Vorheriger Artikel
Kaufleute & regionale Erzeuger
Partner auf Augenhöhe
Nächster Artikel
Personalien im Februar
Wer kommt, wer geht
ArticleId: 2594magazineFrüher piefig, heute Sehnsuchtsziel: Psychologin Nicole Hanisch erklärt, woher der neu entdeckte Wunsch nach regionaler Verbundenheit kommt, warum die Wertschätzung für regionale Produkte mehr als ein Trend ist – und welche Fehler Händler vermeiden sollten.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/7/csm_TT02_03_Regionalitaet_Psychologie_standard_teaser_27576dfd63.jpgSehnsucht nach dem AuenlandPsychologie der Regionalität
Top Thema
Warum wir auf Regionalität stehen

Sehnsucht nach dem Auenland

26.02.2020
von Stefan Weber & Achim Bachhausen (Fotos)
Artikel - Inhalt

Früher piefig, heute Sehnsuchtsziel: Nicole Hanisch, Psychologin und Mitglied der Geschäftsführung des Marktforschungsinstituts Rheingold, erklärt, woher der neu entdeckte Wunsch nach regionaler Verbundenheit kommt, warum die Wertschätzung für regionale Produkte mehr als ein Trend ist und welche Fehler Händler vermeiden sollten, die mit Lebensmitteln aus der Region erfolgreich sein wollen.

Nicole Hanisch (Fotos: Achim Bachhausen)

one: Omas Rezepte, Lebensmittel aus der Region – das galt früher als piefig. Als eine Sache für Spießer, die an der Scholle kleben, statt sich hinaus in die Welt zu wagen. Heute dagegen suchen viele Verbraucher gezielt nach regionalen Produkten und kaufen selbstgemachte Marmelade im Hofladen. Was ist da passiert?
Nicole Hanisch
: Viele Menschen empfinden die globale Welt als immer komplexer und bedrohlicher. Sie sorgen sich, viele Dinge nicht mehr zu durchschauen und sehnen sich nach Übersichtlichkeit. Deshalb besinnen sie sich auf das Kleine, Beschauliche, Regionale. Verbraucher suchen ihr Auenland. Denn da erscheint ihnen die Welt noch in Ordnung. Dort haben sie das Gefühl, die Prozesse zu verstehen und möglicherweise sogar selbst Einfluss nehmen zu können.

„Die Älteren freuen sich, dass Werte von früher wieder hochgehalten werden. Jüngere sehen darin einen spannenden Trend.“

Nicole Hanisch

one: Rückzug ins Regionale aus Resignation?
Nicole Hanisch
: Nein, das trifft es nicht richtig. Es ist mehr eine neue Wertschätzung des Regionalen. Es geht um Entdecken. Wer regionale Lebensmittel schätzt, will die eigene Region und ihre Produkte, Traditionen, Rezepte etc. entdecken, aber kauft auch nicht zwingend nur Produkte aus seiner eigenen Region. Er sucht nach Waren aus Regionen, von denen er den Eindruck hat, dass dort die Welt noch in Ordnung ist.

one: Woran machen Verbraucher das fest?
Nicole Hanisch
: Vor allem an Bildern von Landschaften und Menschen, die mit Begriffen wie natürlich oder erdverbunden zu beschreiben sind: saftige Wiesen, stürmische See oder urige, handwerklich arbeitende Einheimische, die sich mit Liebe und Leidenschaft um Dinge kümmern.

Nicole Hanisch im Gespräch mit one_Autor Stefan Weber in Köln

one: „Bio“ oder „Regional“ – welches Attribut hat die stärkere Strahlkraft beim Verbraucher?
Nicole Hanisch:
Das Versprechen des Regionalen lautet: Hier ist die Welt in Ordnung. Viel mehr geht nicht. Bio verspricht eine staatlich abgesicherte Qualität und Herstellungsweise, die aber zum Teil durch den inflationären Gebrauch von Bio-Siegeln den Verbrauchern nicht immer so ganz glaubwürdig erscheint. Im Idealfall stammt ein Erzeugnis aus der Region und trägt das Bio-Siegel. Das ist dann aus Verbrauchersicht nicht mehr zu toppen.     

Top Thema
„Regional ist das neue Bio. Unsere Kunden schätzen vermehrt die Vorteile von regionalen Lebensmitteln, die Bioprodukte nicht immer mit sich bringen - etwa die Nähe zum Erzeuger, kurze Transportwege sowie die Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette. Die damit verbundene Wertschätzung unserer wertvollen Rohstoffe und Stärkung unserer lokalen Wirtschaft rückt wieder mehr in den Vordergrund.“
Alissa Nechwatel
CM Regionalität / Lokalität, REWE Markt GmbH, Zweigniederlassung Nord
Top Thema

one: Ist die Wertschätzung des Regionalen eine Frage des Alters?
Nicole Hanisch
: Dieser Trend zieht sich durch alle Altersgruppen – allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Die Älteren freuen sich, dass Werte von früher wieder hochgehalten werden. Jüngere sehen darin einen spannenden Trend, den sie schnell aufgreifen. Und junge Familien entwickeln ohnehin häufig eine bewusstere, nachhaltige Perspektive. Dazu gehört dann auch der Kauf regionaler Produkte.

„Konsumenten sind zerrissen und wollen keinen Verzicht. Deshalb machen sie ihre eigene Plus-Minus-Rechnung auf.“

Nicole Hanisch

one: Verbraucher möchten auch Neues entdecken. Sind kulinarische Spezialitäten aus fernen Ländern auf Dauer nicht doch interessanter als regionale Produkte?
Nicole Hanisch
: Konsumenten sind immer ambivalent. Sie wollen das eine, möchten das andere aber nicht missen. Um diesen Konflikt zu lösen, suchen sie nach Legitimierungen für ein vermeintlich „schlechtes“ Verhalten. Etwa, indem sie den Kauf von weniger nachhaltigen Produkten damit rechtfertigen, dass sie zuvor ökologisch wertvoll eingekauft haben. Sie sind zerrissen und wollen keinen Verzicht. Deshalb machen sie häufig ihre eigene Plus-Minus-Rechnung auf, um ihr Gewissen zu beruhigen.

Top Thema
„Regionalität ist heute eine wichtige Einkaufsentscheidung. Regionale Produkte bedienen auch viele Aspekte der Nachhaltigkeit wie kürzere Transportwege, nachhaltiger Anbau und Stärkung der Wirtschaft vor Ort. Vor allem sind uns aber die Transparenz der Herkunft, die Wertschöpfung in der Region und der direkte Kontakt zum Erzeuger wichtig."
Vera Pollmanns
Leitung CM Regionalität / Lokalität, Zweigniederlassung Süd
Top Thema

Regionalität spricht Logik und Emotion gleichermaßen an, weiß Nicole Hanisch

one: Mehrere Kurztrips mit dem Flugzeug sind keine so große Klimasünde, weil ich mich klimafreundlich mit Lebensmitteln aus der Region ernähre?
Nicole Hanisch
: So in etwa. Psychologisch ist nicht logisch. Deshalb müssen Händler immer auch sehr stark Emotionen ansprechen, wenn sie Konsumenten erreichen wollen. Allein über die Logik wird das selten funktionieren. Das Thema „Lebensmittel aus der Region“ spricht beide Ebenen an: die Logik, weil beispielsweise Transportwege nachvollziehbar kürzer sind. Und Emotionen, weil der Begriff „Region“ in vielen Köpfen Bilder einer heilen, überschaubaren Welt hervorruft.

„Kunden möchten auf Entdeckungsreise gehen - ob mit Spezialitäten aus dem Allgäu oder aus Asien.“

Nicole Hanisch

one: Welche Fehler sollten Händler, die beim Verbraucher mit regionalen Produkten punkten wollen, vermeiden?
Nicole Hanisch
: Sie dürfen das Rad nicht überdrehen und zu stark auf Regionalität setzen – es sei denn, sie sind ausdrücklich in dieser Nische tätig. Große Lebensmittelhändler aber sollten nach wie vor eine breite Auswahl von Produkten aus Nah und Fern bieten. Denn Verbraucher möchten beim Einkauf das Paradies spüren, in dem alles verfügbar ist – nicht immer nur ein kleines, bescheidenes Auenland. Diese Ambivalenz sollten Händler stets im Blick behalten. Deshalb ist es auch falsch, allzu missionarisch aufzutreten und Verbrauchern in Oberlehrer-Manier zu erklären, was nachhaltige und weniger nachhaltige Produkte sind.

Top Thema
„Unsere Kunden schätzen an lokalen Produkten besonders, dass sie mit deren Kauf den ländlichen Raum stärken und somit die Wertschöpfung in der Region bleibt. Für sie hat es einen hohen Wert zu wissen: Wenn ich möchte, kann ich zu dem Betrieb fahren und schauen, ob es den Tieren tatsächlich gut geht.“
Bettina Müller
CM Lokalität / Regionalität, REWE Markt GmbH, Zweigniederlassung West
Top Thema

one: Wie lange wird die Wertschätzung für Regionales anhalten? Sind die Geschichten von einer vermeintlich heilen Welt nicht schnell auserzählt?  
Nicole Hanisch
: Die Begeisterung für Produkte aus der Region währt schon einige Jahre und ich bin überzeugt, dass dieser Trend so rasch nicht abebben wird. Im Gegenteil. In dem Tempo, in dem die Welt komplexer wird, wächst der Wunsch nach dem Kleinen, Beschaulichen. Die Herausforderung für alle, die mit regionalen Produkten erfolgreich sein wollen, wird darin bestehen, immer wieder Neuigkeiten aus den Regionen anzubieten und Geschichten drumherum zu erzählen, um das Interesse wach zu halten. Denn Verbraucher bleiben neugierig. Sie möchten auf Entdeckungsreise gehen und sich mit neuen Produkten weiter entwickeln und dazulernen - ganz gleich ob mit Spezialitäten etwa aus dem Allgäu oder aus Asien oder Start-up Marken aus der Region.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.