Vorheriger Artikel
Bier: Trends und Zahlen
Die Durststrecke ist vorbei
Nächster Artikel
Jetzt abstimmen
Welche sind Deutschlands nachhaltigste Produkte?
ArticleId: 1151magazinePolitik wird nicht nur in Brüssel und Berlin gemacht: Seit zwei Jahren macht die REWE Group Kaufleute erfolgreich zu Public Affairs-Botschaftern. Damit die Kommunikation mit Politikern gelingt, bekommen Teilnehmer in Coachings das nötige Rüstzeug an die Hand.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/7/7/csm_PublicAffairs_Kaufleute_Workshop_mgt_st_23015afa5c.jpg„Politik ist kein Hexenwerk“Training für Kaufleute
Kommunikations-Training für Kaufleute
„Politik ist kein Hexenwerk“
Strategie
REWE Group
Strategie
REWE Group

Politik wird nicht nur in Brüssel und Berlin gemacht: Seit zwei Jahren macht die REWE Group Kaufleute erfolgreich zu Public Affairs-Botschaftern. Damit die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Politikern gelingt, bekommen Teilnehmer in Coachings das nötige Rüstzeug an die Hand.

Sven Spork / Fotos: Achim Bachhausen

Visitenkarten sammeln, sich in Hinterstuben von Edel-Lokalen herumtreiben und politische Entscheidungsträger „einlullen“, weit weg in Brüssel oder Berlin: Manche Vorurteile über Lobbyarbeit halten sich hartnäckig – zu unrecht. Denn die Vertretung von Interessen ist ein Bestandteil der Demokratie – und der persönliche Austausch zwischen Politik und Wirtschaft ein wichtiger Teil des Systems.

Dass es dazu nicht immer ausgebildete Lobbyisten braucht, zeigt die REWE Group seit zwei Jahren erfolgreich: 55 Kaufleute hat das Unternehmen zu Public Affairs-Botschaftern gemacht. Sie veranstalten Store Visits, sitzen in politischen Gremien, entwickeln und pflegen ein lokales und regionales Netzwerk und sind für die Akquise von Kollegen zuständig. Und das aus gutem Grund: „Wenn wir der Politik vermitteln möchten, was den Handel bewegt, geht das nicht ohne unsere Kaufleute und Marktmanager. Denn sie wissen am besten, welche Auswirkungen politische Entscheidungen auf die Märkte  haben, sie kennen ihre Kunden und ihre Region wie kein anderer“, sagt Sven Spork, als Bereichsvorstand Corporate Affairs bei der REWE Group unter anderem verantwortlich für Public Affairs.

Das richtige Werkzeug
Damit die Kommunikation zwischen Kaufleuten und Marktmanagern und Politikern gelingt, bietet die REWE Group Kommunikations-Coachings an. Wie nimmt man am besten Kontakt zu einem Abgeordneten auf? Welche Informationen interessieren Politiker? Und wie schafft man es, anschließend Kontakt zu halten? Diesen und weiteren Fragen gingen 20 Kaufleute, Marktmanager und weitere Vertreter der REWE Group Mitte September gemeinsam auf den Grund.

„Public Affairs bedeutet immer, menschliche Beziehungen zu pflegen. Das können wir Ihnen nicht abnehmen, aber wir können Sie unterstützen und Ihnen die richtigen Werkzeuge an die Hand geben“, formulierte Emilie Bourgoin, Leiterin Public Affairs, das Ziel des Workshops. Und davon hatte das Experten-Team reichlich im Gepäck.

Rezept für erfolgreiche Store Visits
"Sich nicht verstellen, glaubwürdig sein und sich so ausdrücken, dass andere einen verstehen – damit kommt man schon sehr weit", sagt Kommunikationstrainerin Ingrid Rieskamp. Und ihr Kollege Thomas Hackenberg, unter anderem bekannt als Moderator der TV-Sendung „Quiztaxi“, bekräftigt: "Politische Kommunikation bedeutet auch, in der Lage zu sein, ein guter Gesprächspartner zu sein. Dafür müssen Sie sich als Kaufmann oder Marktmanager jedoch nicht verkaufen – Sie haben so viele Inhalte, für die Sie stehen. Politische Kommunikation ist kein Hexenwerk."

Das kann Raimund Esser, Leiter der REWE-Unternehmenskommunikation, aus der Praxis bestätigen. "Unsere erfolgreichsten Store Visits waren die, bei denen ein Kaufmann die Gäste einfach durch den Markt geführt hat. Denn dort sind alle Themen sichtbar, für die wir stehen: Von Regionalität bis zu sozialem Engagement."

Was ist das Wichtigste bei der politischen Kommunikation?
Ingrid Rieskamp, Thomas Hackenberg, Jan Böttger, Dr. Daniel Wixforth / Fotos: Achim Bachhausen

Praxis-Training geht auf
Nach der Diskussion ging es nachmittags in die Praxis: In zahlreichen Übungen zeigten Ingrid Rieskamp und Thomas Hackenberg den Teilnehmern, wie sie Gespräche richtig vorbereiten, einen gelungenen Einstieg finden, Botschaften formulieren und mit Medienanfragen umgehen.

„Ich habe mich für den Workshop angemeldet, um meine Kompetenzen weiterzuentwickeln und mich mit anderen Kaufleuten auszutauschen“, sagt Nahkauf-Kaufmann Volker Stiefel aus Schleswig-Holstein. Für ihn ist das Konzept aufgegangen: „Ich nehme heute viele praktische Tipps für Gespräche mit Politikern und die Veranstaltung von Store Visits mit. Außerdem ist gut zu wissen, dass ich jederzeit Unterstützung durch die Public Affairs-Kollegen der Zentrale erhalte – das motiviert mich, mein Netzwerk weiter auszubauen.“


Liebe Kaufleute,
Damit sich unser Netzwerk vergrößert und mit immer mehr Leben füllt, brauchen wir auch Sie! An allen Standorten der REWE Group können wir Ihre Unterstützung gebrauchen. Haben Sie Interesse, sich im Bereich Public Affairs zu engagieren? Dann melden Sie sich bei uns. Sie erreichen unser Team unter marlene.waasrewe-groupcom

Strategie
REWE Group

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.