Vorheriger Artikel
Jubilare im März
Wir gratulieren!
Nächster Artikel
Psychologie der Regionalität
Sehnsucht nach dem Auenland
ArticleId: 2592magazineEin kleiner Erzeuger vom Land und eine große Supermarktkette wie REWE – wie passt das zusammen? Vier regionale Lieferanten und vier REWE-Kaufleute erzählen, wie sie zueinander fanden, welche Bedenken sie hatten – und warum die Partnerschaft heute für beide Seiten ein Gewinn ist.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/c/b/csm_01_TT_Regopmalitaet_Lokalpartner_standard_teaser_509b1bbdbf.jpgPartner auf AugenhöheKaufleute & regionale Erzeuger
Top Thema
Vollsortiment
Kaufleute & regionale Erzeuger

Partner auf Augenhöhe

26.02.2020
von Achim Bachhhausen & Stefan Weber

Ein kleiner Erzeuger vom Land und eine große Supermarktkette wie REWE – wie passt das zusammen? In der Lokal-Partnerschaft hat sich REWE zu verbindlichen Grundsätzen für die Zusammenarbeit mit kleinen und lokalen Erzeugern in der direkten Marktumgebung verpflichtet. REWE-Märkte in ganz Deutschland leben diese Grundsätze schon seit vielen Jahren in ihrer Zusammenarbeit mit Lieferanten aus ihrer Region. Vier regionale Lieferanten und vier REWE-Kaufleute erzählen, wie sie zueinander fanden, welche Bedenken sie hatten – und warum die Partnerschaft heute für beide Seiten ein Gewinn ist.

Top Thema
Nachgefragt zum Thema
Verlässlicher
Vertragspartner
Das sagt der Lieferant
„Wichtig ist ein persönlicher guter Draht zueinander“

Martin Hofmeir (l.), Inhaber der Kunstmühle, mit den „Senior-Chefs“ Hildegard und Hans Hofmeir

„Ehrlich gesagt war ich nicht sofort überzeugt, als mich Raimund Wieselhuber im Herbst 2018 fragte, ob ich mir vorstellen könne, seinen REWE-Markt zu beliefern. Ich hatte Zweifel, ob das gutgehen kann – ein kleiner Handwerksbetrieb und die große REWE. Wie wird das organisatorisch klappen? Und: Werden wir uns auf für uns beide annehmbare Konditionen einigen können? Große Lebensmittelhändler stehen ja in dem Ruf, hart zu verhandeln. Andererseits eröffnete sich uns damit die Chance, Kundenkreise zu erschließen, die alleine schwer erreichbar waren. Schnell habe ich gemerkt, dass meine Bedenken unbegründet waren. Wir konnten uns ohne Probleme auf Lieferbedingungen einigen, die für uns beide vorteilhaft sind.

Wichtig ist auch, dass wir persönlich einen guten Draht zueinander haben. Die Kommunikation ist unkompliziert, manchmal reicht eine kurze Nachricht oder E-Mail. Und bis zum Markt sind es von der Mühle nur knapp vier Kilometer. Mit dem Absatz bin ich sehr zufrieden: Unsere Backmischungen und Typenmehle waren von Anfang an sehr gefragt. Unsere Regalfläche im Markt ist heute mehr als doppelt so groß ist wie zu Beginn der Lieferbeziehung.“

Martin Hofmeir, Kunstmühle Hofmeir, Fahlenbach

Das sagt der Kaufmann
„Für mich ist klar: Ich werde regionale Produkte nicht verramschen“

Raimund Wieselhuber, REWE-Kaufmann in Rohrbach, mit Ehefrau Melanie

„Ich war neu in der Region, hatte vom Hofladen der Mühle Hofmeir gehört und bin aus Neugier einmal hingefahren. Das Konzept hat mir gefallen und ich habe Martin Hofmeir rasch von den Vorteilen einer Lieferpartnerschaft überzeugen können. Aktuell verkaufe ich mit großem Erfolg Mehle und Backmischungen der Kunstmühle in verschiedenen Packungsgrößen. Manchmal ist es nicht leicht, mit kleinen regionalen Lieferanten ins Geschäft zu kommen. Sie fürchten, ein großer Lebensmittelhändler könne ihnen irgendwann die Preise diktieren oder Strafzahlungen fordern, wenn sie aus welchen Gründen auch immer einmal nicht liefern können. Für mich ist klar: Ich werde Produkte aus der Region nicht verramschen. Das muss ich auch gar nicht, denn diese Waren verkaufe ich nicht über den Preis, sondern über das Etikett. Für regionale Produkte zahlen Kunden ohne zu murren einen höheren Preis als für einen anderen für sie anonymen Artikel.

Mir gefällt der unkomplizierte Umgang: Wenn ich einmal unerwartet Ware benötige, schreibe ich eine kurze Nachricht und am nächsten Tag wird geliefert. Martin Hofmeir und ich helfen uns gegenseitig: Ich verkaufe seine Waren und setze mich dafür ein, dass er mit seinem Sortiment auch bei anderen REWE-Händlern in die Regale kommt. Dafür unterstützt er mich als Zugezogenen, mit örtlichen Vereinen Kontakt aufzunehmen.“

Raimund Wieselhuber (Foto mit Ehefrau Melanie), REWE-Kaufmann in Rohrbach

Top Thema
Vollsortiment
Über

Martin Hofmeir,
Kunstmühle Hofmeir, Fahlenbach

„Die Kunstmühle Hofmeir wird mittlerweile schon seit vier Generationen von unserer Familie an ihrem Standort in Fahlenbach betrieben. Das Getreide beziehen wir regional von Bauern aus einem Umkreis von ca. 40 Kilometer – etwa im selben Radius liefern wir auch Mehl an unsere Kunden.

Unseren Mühlenladen, in dem wir unsere Mehl- und Getreideprodukte verkaufen, gibt es seit den 1980er-Jahren, damit zählt er zu den Ersten in Deutschland.“

Raimund Wieselhuber,
REWE-Kaufmann in Rohrbach

„Hier bei uns auf dem Land ist es für einen Lebensmittelhändler besonders wichtig, Produkte aus der Region im Angebot zu haben. Die Kunden greifen gerne zu Waren von Herstellern, deren Namen ihnen geläufig sind, weil sie dort gelegentlich vorbeifahren, oder deren handelnde Personen sie möglicherweise sogar persönlich kennen. Deshalb habe ich mir gleich bei der Eröffnung meines Marktes im September 2018 überlegt, welche heimischen Lieferanten mein Sortiment bereichern könnten.“

Top Thema
Nachgefragt zum Thema
Gutes Geld
für gute Arbeit
Das sagt der Lieferant
„Mit Neuheiten bleiben wir im Gespräch“

Heribert Nüsslein mit Familie auf dem Hof Nüsslein

„Es war Zufall, dass wir in einem Gasthof ins Gespräch gekommen sind. Bis dahin hatte ich nur kleine Metzgereien beliefert. Die Zusammenarbeit mit dem Handel fand ich kompliziert, aber mit Frau Rudel ging es reibungslos. Als wir begonnen haben, hatten wir 100 Rinder, jetzt sind es 160. Es ist überwiegend Gelbvieh, eine vom Aussterben bedrohte alte Hausrinderrasse. Wir arbeiten in einem geschlossenen System, das heißt: Der Großteil der Kälber stammt von unseren eigenen Kühen. Diese werden entweder zur weiteren Zucht oder zur Mast aufgezogen. Alle unsere Tiere stehen im Offenstall auf Stroh, die Kühe auch in der Sommerweidehaltung. Um im Gespräch zu bleiben, müssen wir was Neues rausbringen und gemeinsam Innovationen entwickeln, wie das Rosékalb, ein besonders zartes Fleisch von jungen Tieren. Voraussetzung für die erfolgreiche Vermarktung ist geschultes Verkaufspersonal. Strohschweine wären als weiterer Geschäftszweig interessant, aber wegen der Schweinepest liegen diese Pläne aktuell erstmal auf Eis.“

Heribert Nüsslein (Foto mit Familie), Hof Nüsslein

Das sagt die Kauffrau
„Um Preise wird nicht gefeilscht“

Anne Rudel, REWE-Kauffrau in Bamberg

„An unsere erste Begegnung kann ich mich noch sehr gut erinnern. Ich war mit meinem Mann zum Essen in einem Gasthof. Dort habe ich zufällig mitbekommen, wie sich zwei junge Landwirte über neue Vermarktungsmöglichkeiten für ihr Rindfleisch unterhielten. Da bin ich hellhörig geworden, weil ich zu der Zeit auf der Suche nach etwas Regionalem für unsere Fleischtheke war. Kurzerhand habe ich die beiden angesprochen und mich vorgestellt. Wir haben dann in der Folge noch viele weitere Gespräche geführt. So richtig gebrochen war der Bann, als ich Heribert auf seinem Hof besucht habe und er mir ein Kalb in den Arm gelegt hatte. Es hat dann eine Weile gedauert, bis alle Zertifizierungen vorlagen und die Verträge unter Dach und Fach waren. Unsere REWE-Qualitätssicherung hat uns hier tatkräftig unterstützt. Das Fleisch holen wir mit unserem eigenen Kühlauto im nahegelegenen Schlachthof ab. Zum Glück haben wir einen Metzger, der die Rinderhälften für die Theke zerlegt.
Um Preise feilsche ich nicht, sondern zahle dem Bauern, was er verlangt. Das Fleisch ist zwar teurer, aber es schmeckt auch besser. Das bestätigen uns unsere Kunden, denn seit der Einführung steigt der Umsatz mit dem lokalen Rindfleisch kontinuierlich. Wir hoffen, dass wir bald einen zweiten REWE-Markt vom Hof Nüsslein beliefern lassen können.
Wenn man die Ware aktiv vermarktet, haben Regionalität und Lokalität noch viel Potenzial. Das Thema ist wunderbar, aber zeitintensiv. Die Kontaktpflege ist enorm wichtig. Als nächste Ergänzung könnte ich mir zum Beispiel Fleisch vom Strohschwein gut vorstellen.“

Anne Rudel, REWE-Kauffrau in Bamberg

Top Thema
Vollsortiment
Über

Heribert Nüsslein, Hof Nüsslein, Strullendorf
Heribert Nüsslein arbeitet hauptberuflich im Außendienst und ist Landwirt und Rinderzüchter im „vollen Nebenerwerb“. Unterstützt wird er von zwei Teilzeitangestellten. Die Wurzeln des Betriebs in der Nähe von Bamberg reichen bis ins 11. Jahrhundert zurück.

Anne Rudel, REWE-Kauffrau in Bamberg
Anne Rudel beschäftigt sich in ihrem Bamberger REWE-Markt seit 25 Jahren mit Regionalität. Nach nach der Rückführung der Markt-Metzgerei in die Eigenregie suchte sie lokale Produkte für die Bedienungstheke.

Top Thema
Nachgefragt zum Thema
Gemeinsame
Netzwerke
Das sagt die Lieferantin
„Der Kontakt war das Eintrittstor zu REWE“

Katja Henn beliefert REWE mit Marmelade und Essig

„Begonnen hat alles im Jahr 2018. Damals war ich noch Personalreferentin und habe angefangen, die zu Hause in Overath hergestellte Marmelade zu verkaufen. Der Kontakt zu Frau Wintgens war unkompliziert. Ich habe angerufen, gefragt, Warenproben abgegeben und dann Verkostungen im Markt durchgeführt. Dabei lernt man viel, denn manche Kunden sind kritisch und durchleuchten die Produkte regelrecht. Die Namen der insgesamt 27 Marmeladen- und vier Essigsorten überlege ich mir selbst. Neue Rezepturen probieren wir zuerst in der Familie, bevor sie im kleinen Team in größeren Mengen produziert werden. Nicht alle Sorten sind ständig verfügbar, denn ich verarbeite nur Obst, das saisonbedingt auf dem Großmarkt oder beim Obstbauern zu akzeptablen Preisen verfügbar ist. 2019 gab´s zum Beispiel keine Johannisbeermarmelade. Die Ware kann auch optische Mängel haben, denn das Obst wird ja verarbeitet. So tragen wir auch zur Reduzierung von Foodwaste bei. Seit dem vergangenen Jahr bin ich mit 21 Marmeladen- und Essigsorten bei REWE gelistet. Mittlerweile beliefere ich knapp über 30 REWE-Märkte. Der nächste ist der 17 Kilometer entfernt gelegene von Ursula Wintgens. Für uns Selbstständige sind Netzwerke viel wert.“

Katja Henn, bykatie, Overath

Das sagt die Kauffrau
„Wir sind immer für eine Überraschung gut“

Ursula Wintgens, REWE-Kauffrau

„Wir sind täglich aufs Neue bemüht, unsere Kunden zu überraschen. Anlässe gibt es genug, so feiern wir gerne besondere Tage. Einer ist der ,Tag des Deutschen Butterbrotes`. Beim letzten Mal gab es für unsere Kunden Weißbrotschnitten, belegt mit der ,byKatie´-Marmelade. Die Kunden waren von den ungewöhnlichen Sorten und den lustigen Namen positiv beeindruckt. Auch die Fruchtessige von Frau Henn haben wir verkostet. Das kommt bei unseren Kunden gut an, nicht nur live im Markt, sondern auch in den sozialen Medien. Wir posten alle Ereignisse bei Facebook und bekommen dafür unzählige Likes und werden hundertfach geteilt." 

Ursula Wintgens, REWE-Kauffrau in Bergisch Gladbach-Bensberg

Top Thema
Vollsortiment
Über

Katja Henn:
Sie hören auf Namen wie „Schlaubirne“, „Fruchtbar“, „Habgier“ oder „Zimtzicke“: die innovativen Marmeladensorten des Start-ups „bykatie“ aus Overath im Bergischen Land. Dahinter steckt die Gründerin und Inhaberin Katja Henn. Die ehemalige Personalreferentin und vierfache Mutter wagte mit der Produktion von Fruchtaufstrichen und Essigen den Schritt in die Selbstständigkeit.

Ursula Wintgens:
Die REWE-Kauffrau betreibt seit 1999 ihren REWE-Markt in Bergisch Gladbach-Bensberg. Zusammen mit ihrem rastlosen 36-köpfigen Multi-Kulti-Team erwirtschaftet sie auf nur 770 Quadratmetern maximale Umsätze. Ihre Haltung spiegelt sich im Sortiment, das international, aber auch – bergisch-bodenständig – regional ausgerichtet ist.

Top Thema
Nachgefragt zum Thema
Innovationen
entwickeln
Das sagt der Lieferant
„Ich bin offen für Anregungen“

Imker Rainer Groß

„Honig gehört zu den Produkten, die Verbraucher besonders gerne von Erzeugern aus der Region kaufen. Von Imkern, an deren Bienenstöcken sie vielleicht schon einmal vorbeispaziert sind. Ich bin offen für Anregungen von Kunden. Wenn Honig-Liebhaber Ideen für neue Geschmacksrichtungen haben, probiere ich gerne aus. Allerdings hat das Mixen Grenzen. Nicht alle Sorten lassen sich beliebig kombinieren. Aber manchmal passt es. So biete ich beispielsweise Sommerblütenhonig mit einem hohen Anteil Lindenhonig an, den man deutlich herausschmeckt. Neue Wege gehe ich auch bei der Verpackung. Ich fülle den Honig in Mehrweggläser ab, für die ich dann ein Pfand berechne. Die kurze Entfernung zwischen dem REWE-Markt in Waida und meinem Imkerbetrieb macht es leicht, sich immer mal wieder persönlich auszutauschen und gemeinsam zu netzwerken. Andere Vertriebspartner im Lebensmittelhandel habe ich nicht. Aber vielleicht ergibt sich später einmal die Möglichkeit, andere REWE-Märkte in der Umgebung zu beliefern. Allzu weit möchte ich den Radius jedoch nicht ziehen, schließlich soll mein Honig tatsächlich ein Produkt aus der Region sein.“

Rainer Groß, Bienenhof Groß, Bocka

Das sagt die Kauffrau
„Wir entwickeln gemeinsam Innovationen“

Eileen Wutzler, REWE-Kauffrau

„An einem Frühlingstag vergangenen Jahres stand Rainer Groß plötzlich bei mir im Markt und fragte, ob ich mir vorstellen könne, seinen Honig zu verkaufen. Die hohe Qualität seines Honigs kann der Imker leicht belegen – schließlich hat er bereits mehrere Prämierungen des Deutschen Imkerbundes erhalten und zuletzt sogar zwei Ehrenpreise des thüringischen Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Seit Juni vergangenen Jahres verkaufe ich mit gutem Erfolg Honig vom Bienenhof Groß.

Was mir besonders gefällt: Wir entwickeln gemeinsam Innovationen. Wenn meine Kunden Wünsche äußern oder Anregungen für neue Honigsorten geben, versucht Rainer Groß das umzusetzen. Seine Bienenvölker sind in Holzmagazinen an verschiedenen Standorten in der Region verteilt. Dadurch kann er Sortenhonige ernten, zum Beispiel Rapsblüte, Frühtrachthonig oder Sommerblütenhonig. Um neue Sorten bekannt zu machen, veranstalte ich regelmäßig Aktionen in meinem Markt – zum Beispiel gemeinsames Brötchen schmieren mit Honig vom Bienenhof Groß. Umgekehrt lädt der Imker immer wieder Kunden in seinen Betrieb ein, um zu zeigen, wie Honig gemacht wird.“

Eileen Wutzler, REWE-Kauffrau, Weida / Thüringen

Top Thema
Vollsortiment
Über

Rainer Groß,
Bienenhof Groß, Bocka

„Ich habe 1985 mit der Bienenhaltung begonnen und führe damit eine Familientradition fort. In meinem Hofladen biete ich neben Honig auch Honigwein, Bienenwachskerzen und Kosmetikprodukte mit Honig-Inhaltsstoffen an. Zum anderen verkaufe ich auf ausgesuchten Märkten sowie über das Internet – und seit vergangenem Sommer eben auch im REWE-Markt Wutzler. Das ist für mich eine tolle zusätzliche Option, denn gerade vielen meiner älteren Kunden ist der Weg zum Hofladen ins abgelegene Bocka oft zu weit. Nun verweise ich sie auf den gut erreichbaren REWE-Markt in Weida. Das ist wiederum auch ein Gewinn für Eileen Wutzler.“

Eileen Wutzler,
REWE-Kauffrau, Weida / Thüringen

„Ich habe den Markt in Weida 2006 eröffnet und bin ein großer Fan regionaler Produkte. Denn ich weiß, Kunden schätzen es, wenn Waren aus ihrer Heimat kommen. Das schafft Vertrauen. Und wenn dann die Qualität stimmt, greifen sie gerne zu – auch wenn ein Artikel möglicherweise teurer ist als das Produkt eines anderen Lieferanten. Entscheidend ist das gute Gefühl und weniger der Preis. Der Bienenhof von Rainer Groß ist in Bocka, einem kleinen Ort, nur wenige Kilometer von meinem Markt entfernt.“

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.