Vorheriger Artikel
one_Interview mit Anika Vooes
Pick&Go: "Ein richtig geiles Einkaufserlebnis“
Nächster Artikel
DER Reisebüro
Der digitale Spagat
ArticleId: 3362magazineEhrlich einkaufen, ohne aktiv an der Kasse zu bezahlen: Klingt unglaublich, ist aber wahr. Jedenfalls im REWE City in der Kölner Innenstadt. Erste Kunden bei der offiziellen Eröffnung waren die FC-Stars Ellyes Skhiri und Thomas Kessler.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/4/6/csm_TT01_pick-go_main_standard_teaser_15ddad3ccd.jpgDer erste hybride Supermarkt EuropasREWE City in Köln
FC-Stars Ellyes Skhiri und Thomas Kessler mit Marktmanager Darius Malucha (v.l./Fotos: Achim Bachhausen)
Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri beim Einkauf
Michael Kessler, Ellyes Skhiri, Darius Malucha mit Projektleiterin Anika Vooes und Bereichsvorstand Christoph Eltze
Zur Eröffnung gab's reichlich Presserummel
Thomas Kessler beim Einkauf
Marktchef und FC-Fan Darius Malucha (Mitte) mit seinen beiden Stargästen
Die FC-Stars Thomas Kessler (links) und Ellyes Skhiri (rechts) mit Andreas Wegner und Christoph Eltze von REWE Digital
REWE City in Köln
Der erste hybride Supermarkt Europas
von Achim Bachhausen und Andreas Wegner

Ehrlich einkaufen, ohne aktiv an der Kasse zu bezahlen: Klingt unglaublich, ist aber wahr. Jedenfalls im REWE City in der Kölner Innenstadt. Erste Kunden bei der offiziellen Eröffnung waren die FC-Stars Ellyes Skhiri und Thomas Kessler.

Schwupp - die Flasche Wasser, die Michael Kessler gerade aus dem Kühlregal genommen hat, verschwindet einfach im Einkaufsbeutel. Danach könnte er einfach aus dem Markt spazieren, ohne an der Kasse zu bezahlen, denn: Als erster Anbieter im deutschen Lebensmitteleinzelhandel bietet REWE seinen Kund:innen ab sofort den hybriden Einkauf an: Klassisch an der Kasse bezahlen oder innovativ ohne Kassenvorgang mittels Pick&Go, also vollautomatischem Check-out. Zur Eröffnung kauften Ellyes Skhiri und Teammanager Thomas Kessler vom 1. FC Köln an der Zeppelinstraße ein - und jeder Griff ins Regal war für die beiden ein Volltreffer.

Von außen wirkt der REWE-Markt in der Zeppelinstraße zunächst wie ein regulärer Supermarkt. Die deutlichen Datenschutzhinweise und die moderne Eingangsschranke lassen erkennen, dass hier innovativ eingekauft werden kann. Und das ist denkbar einfach: Wer den autonomen Checkout, also das Einkaufen ohne aktiven Kassiervorgang an der Kasse, nutzen möchte, meldet sich einfach per “Pick&Go”-App an der Schranke an. Nun können die Kund:innen alle gewünschten Produkte aus den Regalen nehmen, einpacken – und am Ende einfach aus dem Markt spazieren. Die Rechnung erscheint automatisch im Nachgang in der Pick&Go-App. Und sollte es einmal Unstimmigkeiten geben, kann die Reklamation in den ersten 24 Stunden nach Kauf ebenso einfach per App erfolgen. Anschließend können sich die Kundinnen und Kunden unkompliziert an den Kundenservice wenden. Für individuelle Fragen steht wie gewohnt das Marktpersonal zur Seite.

“Uns war es natürlich wichtig, alle Anwendungsfälle der Kunden abzubilden."
Anika Vooes
Projektleiterin aus dem Bereich Research & Innovation bei REWE Digital

Datenschutz war und ist ein zentraler Aspekt bei der Entwicklung und beim Betrieb des Systems: Die von Kundinnen und Kunden erfassten Bildaufnahmen werden datensparsam verarbeitet und dienen ausschließlich dazu, den kassenlosen Einkauf zu ermöglichen. Das System erfasst nur Daten, um zu erkennen, welche Produkte entnommen bzw. zurückgelegt werden. Es findet weder eine Gesichtserkennung statt, noch kann das System Kund:innen nach einem Besuch im Markt wiedererkennen. Europaweit ist der Markt in der Zeppelinstraße unter den ersten Supermärkten, die hybrides Einkaufen auf diese Art und Weise unter Realbedingungen ermöglichen.

Hohe Erkennungsraten, schnelle Prozesse und großes Engagement der beteiligten Entwicklungsteams sorgten für eine erfolgreiche Testphase, in der auch der sogenannte Gruppeneinkauf realisiert wurde: “Uns war es natürlich wichtig, alle Anwendungsfälle der Kund:innen abzubilden. Häufig gehen unsere Kund:innen als Partner:innen, Kolleg:innen, Freund:innen oder ganze Familie einkaufen. Für diese Situationen muss ‘Pick&Go’ zuverlässig erkennen, welche Gruppe gemeinsam einkauft, wer die Rechnung bekommt und wer damit den Einkauf bezahlt. Das haben wir ebenfalls umgesetzt”, erklärt Anika Vooes, Projektleiterin aus dem Bereich Research & Innovation bei REWE digital. „Das System erfasst dabei jeden Nutzer und jede Nutzerin als fortlaufende Nummer und deren Skelettmerkmale. Jede Armbewegung beim Griff ins Regal wird als Aktion erkannt und bewertet: Greift die Kundin zu den Bananen oder stellt der Kunde einen Joghurt wieder zurück, all das wird erkannt. Selbst wenn Produkte falsch zurückgestellt werden, was beim Einkaufen alltäglich vorkommen kann.”

„Nach spannenden Monaten des Beta-Tests freuen wir uns jetzt, unseren Kundinnen und Kunden endlich live das ‘Pick&Go’-System als zusätzliche Einkaufsmöglichkeit anbieten zu können. Wir sind oft angesprochen worden und haben großes Interesse und viel positive Resonanz aus der Kundschaft vernommen. Als Team sind wir stolz, der erste Markt mit diesem hybriden Ansatz zu sein“, freut sich Marktmanager Darius Malucha.

Wie bei Märkten in dieser Größe üblich sind aktuell 13 Mitarbeitende sowie eine Marktleitung in der Zeppelinstraße tätig. Die Einkaufsmöglichkeit über “Pick&Go” macht ihren Job nicht überflüssig: Kund:innen schätzen auch in Zukunft die Möglichkeit des persönlichen Kontaktes. Auch künftig können Fragen zu Produkten, zum Sortiment, zu Angeboten kompetent beantwortet oder Beratung beim Einkauf angeboten werden und sogar mehr Raum bekommen.

Auch one wollte wissen, ob´s wirklich so einfach geht

Wir haben den kassenlosen Einkauf noch während der Testphase ausprobiert. one_Redakteur Achim Bachhausen lieh sich für den Probeeinkauf das Smartphone von Jonas Schächter vom Projektteam der REWE digital aus und war im Nu startklar:

"App aufgerufen, QR-Code an den Scanner im Eingang gehalten, und schon geht’s los. 'Stecken Sie ruhig alles in den Rucksack', werde ich ermuntert, erst gar nicht zum Einkaufskorb zu greifen. Also gut, packen wir´s direkt ein, spart ja auch Zeit. Und so wandern Lebensmittel, Convenience-Produkte, eine Frikadelle aus der Heißen Theke, Rasierschaum, ein Fläschchen Wein und eine Flasche Wasser in den schwarzen Fotorucksack – insgesamt sieben Artikel. Auch den einen oder anderen Fehlgriff – Joghurt wird aus dem Kühlregal genommen und wieder reingestellt – simuliere ich. 

Und nun? Marschiere ich unbehelligt durch die Schleuse nach draußen ins Großstadtgewühl. Ein komisches Gefühl. Habe ich bezahlt? Und wenn ja: alles und das Richtige? Ein paar Minuten später die Erleichterung: In der App erscheint als Push-Nachricht der Bon mit meinen sieben Sachen. Der Betrag stimmt auf den Cent."

„Von Anfang an war klar für uns: Kundinnen und Kunden schätzen die Möglichkeit des persönlichen Kontaktes. Fragen zu Produkten, zum Sortiment, zu Angeboten oder Beratung beim Einkauf, all dies wird künftig mehr Raum bekommen.“
Stefan Weiß
Geschäftsbereichsleiter Vertrieb bei REWE

Wie geht denn so was?

Das Herzstück des Systems bilden intelligente Kameras und Sensoren in den Regalböden sowie weitere Hightechbausteine wie Server, Switches und rund sechs Kilometer Highspeednetzwerkkabel. Die Kund:innen sind auf den Bildaufnahmen nicht persönlich erkennbar. Allerdings kennt das System den genauen Standort der „Pick & Go“-Kund:innen. Das ist unerlässlich, um den Einkaufsverlauf nachvollziehen zu können. Schließlich ist der 184 Quadratmeter große REWE City ein hybrider Markt. Das heißt: Wer möchte, wird auch in Zukunft wie gewohnt an der Kasse bezahlen können. Angst um ihren Arbeitsplatz müssen die dreizehn Mitarbeiter:innen des REWE City von daher nicht haben. Das sehen übrigens auch die Kolleg:innen in der Zeppelinstraße so. Kristin Kann, stellvertretende Markleiterin, rechnet mit Mehrumsatz dank „Pick & Go“ und damit auch mit Mehraufwand, um den Warennachschub zu sichern. „Schließlich muss die Ware in die Regale.“ Marktchef Darius Malucha ergänzt: „Außerdem möchte auch das Fleischkäsebrötchen verkauft werden“, weist er auf die betreuungsintensiven Marktbereiche hin, die auch zukünftig nicht ohne Mitarbeiter:innen auskommen werden. 


one_Interview mit Darius Malucha
Team ist neugierig auf die Technologie

Als Leiter des Pilotmarktes steht Darius Malucha mit seinem Team ganz besonders im Fokus. Wie er damit umgeht, erklärt er im one_Interview.

Darius Malucha und seine Stellvertreterin Kristin Kann

one: Worin bestehen für Sie und Ihre Mitarbeitenden die Herausforderungen bei Pick & Go? 
Darius Malucha: Um Verwechslungen, insbesondere bei ähnlich aussehenden Artikeln, zu vermeiden, muss die Ware auf den Punkt genau im Regal platziert werden. Angesichts der hohen Kundenfrequenz und des Sortiments von 1.500 Artikeln ist das schon eine Herausforderung. Eine weitere besteht darin, die „Pick & Go“-Kunden zu erkennen. 

one: Wie hat Ihr Team auf die neue Technologie reagiert?
Darius Malucha: Manche Mitarbeitende gehören zu den Beta-Testern und kaufen über die „Pick & Go“-App ein. Wie auch die Kund:innen sind sie interessiert und neugierig auf die Technologie. Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen sie sich keine, weil ja die Kassen bleiben und es auch sonst noch genug zu tun gibt. 

Darius Malucha leitet den „Pick & Go“-Pilotmarkt an der Zeppelinstraße in der Kölner City. 

Shoppen in
sechs Schritten

1. Hereinspaziert:
Für „Pick & Go“-Kund:innen öffnet sich via QR-Code die linke Schleuse. 

2. Fehlgriff?
Kein Problem! Das System erkennt, wenn die Ware zurückgestellt wird. 

3. Alles drin:
Selbstverständlich können auch frische Snacks und Heißgetränke eingekauft werden. 

4. Einfach einpacken:
Als „Pick & Go“-Kund:in benötigt man weder Korb noch Wagen, alles kann direkt im Rucksack verstaut werden.

5. Herausfordernd:
Kameras und Sensoren erkennen selbst feinste Unterschiede. So wie hier zwischen mild und scharf. 

6. Transparent:
Die Einkaufsliste mit Preisen und Gesamtbetrag erscheint nach dem Shoppen.

MEHR ZUM THEMA: Vom Prototypen zum hybriden Supermarkt

Der REWE-Markt in Köln ist der erste hybride Supermarkt mit Pick & Go-Technologie in Europa. Hybrid bedeutet: Hier können die Kund:innen entscheiden, ob sie mit oder ohne Kassenstop aus dem Markt marschieren. one hat mit Anika Vooes, Projektverantwortliche für Pick & Go und Innovationsmanagerin bei der REWE digital, über die Testphasen bis zur Eröffnung gesprochen. Zum Artikel

MEHR ZUM THEMA: Toom: Kollege Roboter packt Kartons im Pflanzenlager

Sattes Grün, leuchtend bunte Blüten - das Pflanzenlager in Bottrop ist ein farbenprächtiger Arbeitsplatz. Und dazwischen: jede Menge braune Kartons. Die werden seit einigen Monaten von Kollege Roboter befüllt und verpackt. one zeigt im Video wie das funktioniert. Zum Artikel

MEHR ZUM THEMA: DER Reisebüro: Der digitale Spagat

Für Reisebüros wird es künftig entscheidend sein, den Spagat zwischen persönlicher Beratung und Digitalisierung hinzubekommen. Die Kolleg:innen von DER Reisebüro haben Schritte in diese Richtung unternommen. Alexander Breitkreutz, Vice President IT & Process Management DER Reisebüro, gibt einen Überblick. Zum Artikel

Mein Kommentar
Kommentare
Chris
vor 1 Jahr und 15 Tagen

Hey coole Innovation!


Ich habe mich gefragt, wie man Obst und Gemüse z.B. Bananen abgerechnet bekommt? Erkennt das System dies auch automatisch oder muss der Kunde die Ware abwiegen?


 

Antworten
Felipe
vor 1 Jahr und 1 Monat

Das passende Video zum Launch findet ihr hier: youtu.be/IedHAIO0JnU

Antworten
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.