Vorheriger Artikel
REWE Digital: Sprachsteuerung
Mit REWE reden lohnt sich
Nächster Artikel
Vielfalt bei der REWE Group
Arbeiten im Ausland: Hinterm Horizont geht’s weiter…
ArticleId: 2213magazineGemeinsam mit dem Lieferanten Thomy hat REWE – zum Start in die Grillsaison – im wichtigen Segment Ketchup einen neuen Ansatz entwickelt, um die Markenvielfalt im Regal zu stärken. Bereichsleiter Daniel Kniel und Senior Category Buyer Nils Heinrichs erklären, was dahinter steckt.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/c/8/csm_Thomy_Ketchup_mgt_st_807242abcd.jpgThomy-Ketchup exklusiv bei REWEStrategische Sortimentsarbeit
Strategie
Vollsortiment
Überzeugt vom Thomy-Ketchup: Bereichsleiter Daniel Kniel und Senior Category Buyer Nils Heinrichs (Foto: Achim Bachhausen)
Strategische Sortimentsarbeit

Exklusiv: Thomy-Ketchup bei REWE

13.03.2019

Gemeinsam mit dem Lieferanten Thomy hat REWE – pünktlich zum Start in die Grillsaison – im wichtigen Segment Ketchup einen neuen Ansatz entwickelt, um die Markenvielfalt im Regal weiter zu stärken. Hierzu nehmen der Bereichsleiter Daniel Kniel sowie der Senior Category Buyer Nils Heinrichs im one-Interview Stellung.

one: Wie kam es zu der Zusammenarbeit zwischen REWE und Thomy?
Daniel Kniel:
Das Segment Ketchup stellt uns aktuell aufgrund von Marktveränderungen vor besondere Herausforderungen. Wir haben unsere Sortimentsstruktur und Preisarchitektur detailliert analysiert und haben eine tolle exklusive Lösung für REWE vereinbaren können. REWE steht als verlässlicher Partner der Markenindustrie neuen Konzepten mit einem wirklichen Kundenmehrwert offen gegenüber und fordert diese ebenso gegenüber der Industrie ein. In diesem Fall haben wir Thomy aktiv auf das Thema Ketchup angesprochen.

one: Wie lief der gemeinsame Entwicklungsprozess ab?
Nils Heinrichs:
In mehreren Verkostungen haben wir uns ein Bild über die unterschiedlichen Geschmacksprofile im Markt gemacht. Als Ergebnis wurden zwei Artikel von uns gemeinsam mit Thomy definiert, die aus unserer Sicht den Nerv der Konsumenten treffen werden.

one: Wie würden Sie die Artikel geschmacklich beschreiben? Was kosten diese?
Nils Heinrichs:
Beide haben einen hohen Tomatenanteil von 80 Prozent sowie ein ausgewogenes Frucht-Säure-Verhältnis. Neben der klassischen Variante, die sich durch eine angenehme Süße auszeichnet, haben wir eine um 35 Prozent zuckerreduzierte Variante, die dem Trend einer bewussteren Ernährung Rechnung trägt. Bei beiden Varianten sind wir sicher, den Kunden ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Der Preis für beide Varianten liegt bei 1,89 Euro für 460 Milliliter.

one: Wie läuft denn jetzt die weitere Vermarktung?
Daniel Kniel:
Wir bespielen alle Kanäle, die die Marketingpalette bietet. Wir als Händler gehen insbesondere mit Zweitplatzierungen und Handzettel-Aktionen vor. Thomy als bekannte Marke unterstützt die Artikel mit Online-Kampagnen, Instagram-Aktionen und diversen anderen Maßnahmen wie beispielsweise Print-Kampagnen. Gemeinsam führen wir eine Produkttester-Kampagne durch, in der sich Kunden als Produkttester bewerben, das Produkt gratis im Markt erhalten und dann ihre Rückmeldung an Thomy und uns geben können.

one: Wie beurteilen Sie diese Art der Zusammenarbeit zwischen Industrie und REWE?
Daniel Kniel:
Für uns ist dies ein tolles Beispiel dafür, wie eine Zusammenarbeit gestaltet werden kann: Wir haben unsere Wünsche an Thomy adressiert und diese haben uns die Möglichkeiten klar und transparent dargelegt. Da beide Seiten von den Produkten überzeugt sind, fiel es uns gemeinsam sehr leicht, Themen wie Design, Marketingmaßnahmen sowie Distributionsaufbau miteinander zu vereinbaren. Diese Form der Zusammenarbeit halten wir auch zukünftig für zielführend.

Der Thomy-Ketchup ist ab dem 18. März exklusiv in allen REWE-Märkten erhältlich. Neben der klassischen Rezeptur gibt es noch eine zuckerreduzierte Variante. 

Die 460-ml-Quetschflasche kostet 1,89 Euro.

Mein Kommentar

KOMMENTARE

Margret Horneffer
vor 1 Jahr und 6 Monaten
Leider, schade, wieder eine Kunststoffflasche.
Während unsere Kids Freitags für Klimaschutz demonstrieren und wir ständig von den Plastikseen und Plastikbergen lesen und sehen, nun wieder ein Plastikprodukt. Nachhaltig ist das leider nicht, nur der Bequemlichkeit geschuldet.
Antworten
Meine Antwort
Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.