Vorheriger Artikel
ANZEIGE
Shopper haben Lust auf Kühles
Nächster Artikel
Richtige Ernährung für Kicker
REWE und DFB verlängern Partnerschaft
ArticleId: 2281magazineSie sind Netzwerker, Sparringspartner und Multiplikatoren. Vor allem aber sind sie Experten, die ihr Wissen und ihre Praxiserfahrungen einbringen, um REWE und die Märkte weiter nach vorn zu bringen: die Themenexperten-Kaufleute, kurz TEK. one stellt einige und ihre Aufgaben vor.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/9/0/csm_REWEformerTEK_mgt_st_2f3503d9ad.jpgDie Themenexperten-KaufleuteSerie REWEformer, Teil 2
Strategie
Vollsortiment
Serie REWEformer, Teil 2

Die Themenexperten-Kaufleute (TEK)

12.06.2019
von Stefanie Dimolis de Strauss und Achim Bachhausen
Artikel - Inhalt

Sie sind Netzwerker, Sparringspartner und Multiplikatoren. Vor allem aber sind sie Experten, die ihr Wissen und ihre umfangreichen Praxiserfahrungen einbringen, um die REWE und ihre Märkte weiter nach vorn zu bringen: die Themenexperten-Kaufleute, kurz TEK. one stellt einige TEK und ihre Aufgaben vor.

Themenexperten-Kaufleute (TEK) sind selbstständige Kaufleute, die ihr Praxiswissen in Projekte und Arbeitsgruppen einbringen. In insgesamt fünf Themenfeldern vertritt je ein TEK pro Region die Perspektive der Kaufleute:

  • Ware
  • Vertrieb/Marketing/Digital
  • IT/Orga/Rückwärtige Dienste
  • Logistik
  • Personal

Themenexperten fungieren als Bindeglied zwischen den Kaufleuten und dem Management der strategischen Geschäftseinheit Voll­sortiment. Der Themenexperte übernimmt eine Schlüsselfunktion für seinen Kompetenzbereich.


Die Ziele sind unter anderem:

  • die Nutzung des Expertenwissens
  • die Sicherung der Praxisorientierung 
  • die Steuerung der Projekteinbindung von Kaufleuten
  • Sprachrohr für alle Kaufleute


National und regional werden die Themenexperten in strategische Themen und Projekte eingebunden. Mindestens einmal pro Jahr kommen die nationalen Fachbereiche und die Themenexperten zum Austausch zusammen. Darüber hinaus gibt es Projekttreffen, zu denen die TEKs auch Co-TEKs entsenden können. TEK sind in den regionalen Strategie-Ausschüssen (SAS) vertreten und berichten dort über die Arbeit in den TEK-Kreisen.

Doch nicht nur als Themenexperten haben Kaufleute die Möglichkeit, ihre Expertise zu Gunsten ihrer Kollegen und der REWE einzubringen. Auch als Botschafter für Nachhaltigkeit und Public Affairs können sich Kaufleute engagieren. 

Strategie
Vollsortiment
one hat nachgefragt
Was bedeutet TEK für Sie?

Andreas Lück, TEK Personal, Region Ost, Oranienburg

„Die TEK-Arbeit gibt mir die Möglichkeit, die REWE mitzugestalten. In der TEK-Arbeit sehe ich für mich eine Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung. Durch den Austausch, auch mit den TEK-Kollegen über die eigene Region hinaus, sowie mit den jeweiligen zentralen Fachabteilungen habe ich die Möglichkeit, mich zu vernetzen und mein Know-how und meine Erfahrungen aus dem Marktalltag im Sinne unserer Kaufleute in Projekte einzubringen."
 


Ralf Stücken, TEK Vertrieb/Marketing/Digital, Region West, Brüggen

„Entscheidend ist ein funktionierendes Netzwerk innerhalb der Kaufleute und Marktmanager der Region West, um die Meinung der Region zu vertreten. Wichtig ist mir auch der Austausch mit den Kaufleuten aus den anderen Regionen und auch mit dem Management. Manchmal wünsche ich mir, dass wir noch früher in die Themen eingebunden werden."


Sven Schäfer, TEK Ware, Region Mitte, Hofgeismar

„Wir werden wirklich gehört und sind unmittelbar dabei. So sind wir als TEK Ware zum Beispiel in den Weiterentwicklungen und Designerneuerungen der Eigenmarken ´ja!,´ ´REWE Beste Wahl´ und ´REWE Feine Welt´ fest eingebunden und können dort auch Produktvorschläge platzieren. Die Berichte aus den TEK-Kreisen sind bei allen Kaufleutetagungen ein fester Bestandteil und werden interessiert verfolgt. Hier können wir Entscheidungen und Themen erläutern. Das schafft Transparenz."


Arkadius Jodlowiec, Botschafter Public Affairs, Region Nord, Langenhagen

„Als Kaufmann ist die Vernetzung ein wichtiges Kriterium im Hinblick auf Imageverbesserung und ein Wettbewerbsvorteil gegenüber den Discountern. In Zusammenarbeit mit der Zentrale konnte ich mein Wissen ins Netzwerken in meiner lokalen Umgebung einbringen und mich als Unternehmer mit meinen Mitarbeitern besser positionieren. In meiner Rolle als Public-Affairs-Botschafter unterstütze ich überregionale und nationale Themen. Wir tauschen uns regelmäßig in Sitzungen aus und erhalten aktuelle Informationen, um die Interessen der Genossenschaft und der REWE Group in verschiedensten Plattformen zu kommunizieren. Ohne Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung geht es nicht. Damit geben wir unseren Märkten eine Persönlichkeit, schaffen Vertrauen, bieten Verlässlichkeit in unserer Umgebung und sorgen für Wachstum des Unternehmens."


Ronny Haberkorn, TEK IT/Orga/rückwärtige Dienste, Region Süd, Mainburg

„Als TEK kann ich bei Projekten mitwirken, Veränderungsprozesse mitgestalten und mich an Diskussionen beteiligen, bevor Abläufe verändert und Ziele neu gesetzt werden. So konnten wir vor ein paar Jahren gemeinsam den Aufgabendialog vereinfachen. Oder letztes Jahr die Einführung des Zebra-MDE´s in den Märkten. Gut gefallen mir die konstruktive Arbeit in einem regionsübergreifendem Netzwerk und die offenen Diskussionen über die verschiedenen Projekte. Die Themen werden aus verschiedenen Blickwinkeln – Märkte, Zentrale und Management – betrachtet. Wichtig ist mir die Unterstützung durch die Co-TEK´s, um eine breite Basis zur Meinungsfindung zu haben."


Lutz Michalik, TEK Logistik, Region Südwest, Ulm und Dornstadt

„Genaugenommen ist der Begriff Themenexperte falsch, denn ich bin kein Experte für Logistik, dafür haben wir bei REWE Spezialisten. Ich sehe meine Aufgabe darin, das Tagesgeschäft weiterzutragen und die Perspektive der Basis einzubringen. Als TEK können wir Bedenken äußern oder eine Warnung aussprechen, entscheiden können wir nicht. Ich sehe mich als Sprachrohr, um bei der regionalen Logistik-Leitung für ein besseres Verständnis für die Belange der Kaufleute zu sorgen. Der Austausch mit dem Management ist kooperativ und hat sich positiv entwickelt."


Sabine Ehlert, Nachhaltigkeitsbotschafterin, Region Südwest, Ulm-Donaustetten

„Mein Anliegen war schon immer, Bio-Obst und -Gemüse mit wenig Plastikverpackung zu verkaufen, was wir im Moment in unserer Region testen. Eine spannende Geschichte. Unterstützen möchte ich auch alle Aktivitäten, die dem Erhalt unserer Bienen dienen. Ich sehe meine Aufgabe in der Nachhaltigkeit darin, möglichst viele Lebensmittel und nicht nur Nahrungsmittel anzubieten. Schließlich liegen mir noch die regionalen, gemeinnützigen Verbände und Vereine, für die ich gerne ein offenes Ohr habe und um Projekte bemüht bin, am Herzen. In meiner Rolle als Nachhaltigkeitsbotschafterin versuche ich, Impulse zu geben und andere Kaufleute für die Nachhaltigkeitsthemen zu begeistern."


Stefan Weiß, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb

„Durch TEK kommen die Kaufleute und das Management in einen ehrlichen Austausch und haben so die Möglichkeit, durch frühzeitige Einbindung der Kaufleute strategisch wichtige Themen aus allen Perspektiven zu diskutieren und auf Praxistauglichkeit zu überprüfen. Somit wird die Akzeptanz für angestrebte Lösungen in allen Bereichen deutlich erhöht. Die TEK-Gremien haben sich durch die kontinuierliche Zusammenarbeit in den letzten Jahren etabliert, Spielregeln sind klar definiert. Diskussionen sind sehr zielführend und konstruktiv, sodass die TEK-Organisation sowohl für Kaufleute als auch für das Management einen hohen Nutzen bringt. Das Vertrauen zwischen Kaufleuten und Management wurde durch die TEK-Kreise in den letzten Jahren sehr gestärkt."


Möchten Sie sich als Kauffrau oder Kaufmann engagieren? Dann sprechen Sie gerne Ihren regionalen Geschäftsleiter Kaufleute an!

Mein Kommentar

Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.