Vorheriger Artikel
REWE Group Star 2017
Exzellenter Nachwuchs mit guten Ideen
Nächster Artikel
DER Touristik Sommerprogramme
Was kostet die Sonne?
ArticleId: 1699magazineGut ausgebildete junge Menschen sind die Hoffnung Haitis. Ein von der REWE Group unterstütztes Stipendienprogramm hilft dabei.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/c/6/csm_Haiti_Stipendienprogramm_mgt_st_defbba2637.jpg„Der Motor für meine Zukunft“Hilfe für Haiti
Verantwortung
REWE Group
Grund zum Strahlen: Mit dem von der REWE Group unterstützten Stipendium wird so mancher kindliche Berufswunsch zur gut qualifizierten Wirklichkeit.
Hilfe für Haiti

„Das Stipendium ist der Motor für meine Zukunft“

14.11.2017
von Bettina Rees

Gut ausgebildete junge Menschen sind die Hoffnung Haitis. Und eine gute Ausbildung ist der Traum vieler Jugendlicher im ärmsten Land der westlichen Welt. Ein von der REWE Group unterstütztes Stipendienprogramm macht diesen Traum für einige wahr. 

Mit Hilfe der REWE Group und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter baute die Kindernothilfe nach dem Erdbeben 2010 in Delmas 2, einem großen Armenviertel in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince, eine neue Grund- und Sekundarschule. Dieses erdbebensicher erbaute Collège Verena bietet den Kindern aber nicht nur einen stabilen Schutz, sondern auch eine solide Grundlage für ihr Leben. Denn – nicht selbstverständlich in Haiti – der Unterricht ist gut und die Lernatmosphäre angenehm. 

Gute Voraussetzungen also für die Absolventen des Collège Verena, nach der Schule eine Fachausbildung oder gar ein Studium zu beginnen. Allerdings braucht es dazu neben Motivation und guten Noten auch Geld. Denn Ausbildung in Haiti kostet. Mehr als sich die Bewohner von Delmas 2, dem Armenviertel im ärmsten Land der westlichen Hemisphäre leisten können. Dabei sind gut ausgebildete junge Menschen der Schlüssel für Haitis Zukunft. 

Also rief die Kindernothilfe vor gut einem Jahr ein von der REWE Group unterstütztes Stipendienprogramm ins Leben, das unter anderem Absolventen des Collège Verena bei Berufsausbildung oder Studium unterstützt. 

Drei dieser Stipendiaten haben one erzählt, wie das Stipendium ihre berufliche Zukunft – und so ihr gesamtes Leben – verändert. Der Dank dafür geht vor allem an Sie, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der REWE Group, die Sie mit Ihrer Spende den Jugendlichen eine Art „Ticket für die Zukunft“ ausgestellt haben. 

Mehr Infos für alle, die mehr über das Projekt wissen oder selbst spenden möchten: www.rewe-group-haiti.com
Verantwortung
REWE Group
Gute Aussichten: die Stipendiaten des Collège Verena
Gabrielle:
„Ohne das Stipendium könnte ich meinen Traum nicht verwirklichen“

Berufsziel Modedesignerin mit einem eigenen Atelier: Stipendiatin Gabrielle*) über ihre Ausbildung und die Bedeutung von Mode für die überwiegend armen Menschen Haitis. 

*) Name von der Redaktion geändert

Kleider machen Leute – glücklich und selbstbewusst. Gabrielle will Mode für Haitis Menschen entwerfen

one: Gabrielle, warum möchtest Du Modemacherin werden?
Gabrielle:
Davon habe ich schon immer geträumt. Ich liebe Mode, schon seit ich ganz klein war. Und als ich heranwuchs wurde mir klar, dass das ein vielversprechendes Tätigkeitsfeld ist, das mir gute Chancen bietet. 

one: Welche Rolle spielt Mode im Alltag Haitis?
Gabrielle: Mode spielt im Leben jedes Menschen eine große Rolle, auch in Haiti, denn etwas zum Anziehen braucht ja jeder. Angesichts der Tatsache, dass Haiti ein Entwicklungsland ist, ein armes Land, bedeutet es für Haitianer viel, sich gut zu kleiden: Es erhöht ihr Selbstbewusstsein und sie können sich so auf eine positive Weise zeigen. Die Haitianer mögen Mode sehr und einige von ihnen geben ihr Geld lieber für schöne Kleider aus als für andere, vielleicht wichtigere Dinge.

one: Welche Bedeutung hat das Stipendium für Deine beruflichen Pläne?
Gabrielle:
Ohne das Stipendium könnte ich meinen Traum nie verwirklichen, ein eigenes Modeatelier zu eröffnen und Kleider für die Menschen von Haiti zu entwerfen. Denn die Gebühren für die Modeschule sind wirklich hoch und meine Familie hätte sie nicht aufbringen können. 

one: Wie schwer war es, das Stipendium zu erhalten?
Gabrielle:
Es gab mehr Bewerber als Stipendien und die Auswahlkriterien schienen mir sehr streng zu sein. Als ich dann ausgewählt wurde, da war ich so unvorstellbar glücklich...

Verantwortung
REWE Group
Maßgeschneiderte Ausbildung: Gabrielle an der Nähmaschine
Langer Fußmarsch zum Traumberuf

"Haute Couture entwerfen" ist der Traum von Gabrielle. Alles, was sie dafür braucht, lernt sie derzeit in einer zweijährigen Ausbildung. Die 22-jährige ist das sechste Kind von acht Geschwistern. Der Vater ist Lehrer, die Mutter verkauft Second-Hand-Ware. Um zur Berufsschule zu kommen, nimmt die angehende Modeschöpferin täglich einen weiten Weg auf sich. Die öffentlichen Verkehrsmittel kosten sie täglich 110 Gourdes**), danach geht sie noch etliche Kilometer zu Fuß, da sie sich die Kosten fürs Taxi von Bushaltestelle bis Schule nicht leisten kann.

„Meiner Familie geht es nicht besonders gut", so Gabrielle, "aber wir blicken dank meiner Ausbildung hoffnungsvoll in die Zukunft.“

**) etwa 1,80 Dollar, zum Vergleich: Rund 80 Prozent der Haitianer haben pro Tag weniger als 2 US-Dollar zur Verfügung, die Hälfte der Bevölkerung muss mit weniger als 1 US­D pro Tag auskommen. Quelle: Auswärtiges Amt

Lorenzo:
„Ein stabiler Job. Eine Familie. Ein gutes Leben. Alles dank des Stipendiums“

Stipendiat Lorenzo*) studiert in Port-au-Prince an einer Hochschule für Handel und Wirtschaft. Nach dem vierjährigen Studium möchte er im Bereich Finanzen/Rechnungswesen arbeiten. Für Lorenzo bildet das Studienstipendium den einzigen Weg raus aus dem Problemviertel, in dem er groß geworden ist: 

*) Name von der Redaktion geändert

Bildung ist für Jugendliche wie Lorenzo der „gerade Weg“ raus aus der Armut seiner Kindheit.

„Ich lebe mit meiner Mutter in Delmas 2, einem sozialen Brennpunkt in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince. Meine Mutter ist fliegende Händlerin, sie verkauft Leckereien, wie Bonbons und Schokoriegel. Mein Vater hat uns vor Jahren verlassen. Die Verantwortung, mich großzuziehen, lag alleine bei meiner Mutter. 

Delmas 2 hat einen sehr schlechten Ruf. Kriminalität, Gewalt, bewaffnete Banden gehören hier zum Alltag. Im Gegensatz dazu habe ich mich für einen geraden Weg entschieden: Für Bildung, die mir gute Berufsaussichten ermöglicht. 

Nachdem ich durch die Kindernothilfe von dem Stipendium erfahren und mich intensiv informiert habe, war mir schnell klar: Dieses Stipendium ist meine einzige Chance auf ein Studium und einen guten Beruf. 

Der Verantwortung, die mit diesem Stipendium einhergeht, bin ich mir sehr bewusst: Mein Ziel ist es, im Bereich Rechnungswesen zu arbeiten. Und ohne dieses Stipendium wäre solch ein Ziel nicht einmal denkbar. Das Stipendium ist so etwas wie der Motor für meine Zukunft. 

Wo ich mich in zehn oder 15 Jahren sehe? Ich sehe mich in einer stabilen beruflichen Situation mit ausreichend Berufserfahrung in der Buchhaltung. Und diese feste Anstellung macht mich in hohem Maße zufrieden. Ich gründe eine Familie und führe ein gutes Leben. Alles dank des Stipendiums." 

Marie Louise:
„Ich möchte Arbeitsplätze schaffen, ausbilden und Steuern zahlen“

Nach der durch ein Stipendium finanzierten einjährigen Ausbildung an der renommierten Höheren Handelsschule Haiti Tec sucht Marie Louise*) nun eine Arbeit in der Wirtschaft.

*) Name von der Redaktion geändert

Stipendium sei Dank: Mit ihrer guten Ausbildung sind Mädchen wie Marie Louise die Hoffnungsträgerinnen ihrer Familie

one: Glückwunsch, Marie Louise, Du hast soeben Dein Diplom erhalten. Was nun?
Marie Louise:
Ich will unbedingt eine Arbeit finden, mit der ich meine Familie unterstützen kann, am liebsten als Übersetzerin.

one: Welche Rolle spielte das Stipendium für dieses Diplom und für Deine Zukunft?
Marie Louise:
Dank des Stipendiums konnte ich eine der besten und angesehensten Fachschulen des Landes besuchen. Dadurch bin ich nun hervorragend ausgebildet und gut gerüstet für die Zukunft. Jetzt kann ich damit anfangen, meine großen Träume zu verwirklichen. 

one: Wie sehen diese beruflichen Träume aus?
Marie Louise:
Ich möchte große Events organisieren, denn Organisieren ist mein Ding. Und ich möchte als Übersetzerin für die drei Sprachen Portugiesisch, Spanisch und Englisch arbeiten. Das habe ich gelernt, und es macht mir großen Spaß.

one: Kannst Du mit Deiner Ausbildung ein Stück dazu beitragen, die Situation Haitis zu verbessern? 
Marie Louise:
Ja. Wenn ich eine eigene Firma gründe, schaffe ich Arbeitsplätze, bilde ich andere aus und schlussendlich unterstütze ich den Staat mit meinen Steuern. 

Marie Louise: Hoffnungsschimmer am Horizont

„Seit 2010 lebe ich in Delmas 2 mit meiner Mutter, meinem Stiefvater und meinen drei kleinen Geschwistern. Mein Vater starb am 12. Januar 2010 durch das fürchterliche Erdbeben. Meine Mutter ist Hausfrau, mein Stiefvater versucht ganz alleine, unser Überleben zu sichern. 

Er fabriziert und verkauft Musikinstrumente. Es ist wirklich nicht leicht für uns. Aber dank meiner Ausbildung sehe ich einen Hoffnungsschimmer am Horizont. Ich bin so fest entschlossen, Arbeit zu finden.“

Das Stipendienprogramm in Kürze

Gabrielle, Marie Louise und Lorenzo, die drei jungen Stipendiaten, sagten one gegenüber übereinstimmend: Das Stipendium zu bekommen, war harte Arbeit. Aber es bot die einzige Möglichkeit, etwas aus ihrem Leben zu machen. Also engagierten sie sich sehr für ihre Bewerbung.

Nach dieser Bewerbung und einem Motivationsgespräch wählte eine Jury die Bewerber aus. Die Jury berücksichtigte dabei Kriterien wie die finanzielle Bedürftigkeit, die jeweilige Motivation der Bewerber sowie die Bereitschaft der Eltern, ihr Kind während des Projektes zu unterstützen. 

Im Schuljahr 2016/2017 nahmen 27 Schüler und Schülerinnen des Collège Verena an der Ausschreibung teil, die Jury gewährte schlussendlich 15 von ihnen ein Stipendium (7 Mädchen, 8 Jungen). Davon erhielten fünf ein Stipendium für ein Universitätsstudium von vier Jahren Dauer, 10 besuchen für 2 Jahre eine Fach- oder Berufsschule. 

Spendenaktion:
Aus 1 Cent wurden 250.000 Euro

Hinweis auf den Eigenmarkenwindeln und -feuchttüchern

Seit knapp vier Jahren engagieren sich die Drogerieabteilungen von REWE und PENNY gemeinsam mit dem Eigenmarkeneinkauf für die Kinder in Haiti. 

Als die Idee zu einer gemeinsamen Spendenaktion aufkam, stand für die Initiatoren schnell fest, sich dem erfolgreichen REWE Group-Engagement für die Kindernothilfe Haiti anzuschließen. Also geht seit Anfang 2014 von jeder verkauften Packung Babywindeln und Feuchttücher der Eigenmarken „Beste Wahl“ (REWE) und „babytime“ (PENNY) 1 Cent an die Kindernothilfe Haiti. 

Die Spendensumme beläuft sich aktuell auf rund 250.000 Euro. Und ein Ende ist nicht in Sicht, im Gegenteil. Die Lieferanten, die die Spendenaktion mitfinanzieren, stehen weiterhin voll und ganz hinter dem Engagement. Und die Spendeneinnahmen steigern sich von Jahr zu Jahr. Für die Initiatoren Grund zur Freude – und ein Zeichen für die gute Qualität ihrer Eigenmarkenwindeln und -feuchttücher. 

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.