Vorheriger Artikel
Geschlechtsbestimmung im Ei
„Ein guter Tag für den Tierschutz“
Nächster Artikel
REWE Dortmund und REWE Group
Gemeinschaftsunternehmen ist beschlossen
ArticleId: 1505magazineViele Kollegen träumen von einer beruflichen Auszeit. REWE bietet ihren Mitarbeitern genau das an. Einer, der ein Sabbatical eingelegt hat, ist Alexander Nies, Staplerfahrer in der Logistik Hungen. Er quälte sich in Thailand im Triathlon-Traniningslager für den Ironman.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/4/0/csm_Sabbatical_Iron_Man_mgt_st_0758790f78.jpgSportliches SabbaticalAuszeit für Triathlon-Training
Die Kollegen bereiteten den beiden einen tollem Empfang am Frankfurter Flughafen
Menschen
Vollsortiment
Menschen
Vollsortiment
Berufliche Auszeit im Triathlon-Trainingslager
Sportliches Sabbatical
von Anja Krauskopf

Viele Kollegen träumen von einer beruflichen Auszeit. REWE bietet ihren Mitarbeitern im Rahmen von berufundfamilie genau das an. Einer, der ein Sabbatical eingelegt hat, ist Alexander Nies, Staplerfahrer in der Logistik Hungen.

Sportliches Duo: Ina Carolin Sauer und Alexander Nies

Gemeinsam mit seiner Freundin Ina Carolin Sauer, die als Teamleiterin in der Finanzbuchhaltung des Service Center Partner National in Hungen arbeitet, verbrachte er drei Monate in Thailand. Aber nicht, um als Backpacker durch das Land zu reisen, sondern um im Thanyapura Sportzentrum in Phuket für seinen nächsten Ironman-Triathlon zu trainieren. Den Aufenthalt dort hatte er gewonnen, als er im vergangenen Jahr ebenfalls zum Training in Thailand war, erstmals an einem Triathlon teilnahm und auf Anhieb überraschend Dritter wurde.

Nach einigen Überlegungen und Gesprächen mit ihren Vorgesetzen, Daniel Liebe und Maria Gerstner, beschlossen Alexander Nies und Ina Carolin Sauer gemeinsam ein Sabbatical zu nehmen und die Monate Februar bis April im thailändischen Trainingslager zu verbringen.

26 Stunden Training pro Woche – bei 30 bis 40 Grad
Für den 26-Jährigen bedeutete dies 20 bis 26 Stunden Training in der Woche bei Temperaturen von 30 bis 40 Grad Celsius, während Ina sich mit Yoga und schwimmen fit hielt.

Das Tagesprogramm für Alexanders Nies wurde vorab von seinem Trainer des Gießener Sportinstituts Villa Aktiv, genau geplant: Morgens um 9 Uhr ging es mit drei Kilometer Schwimmen oder Joggen los, mittags standen drei bis fünf Stunden Fahrrad fahren auf dem Programm. 

In dieser Zeit legte er zwischen 90 und 150 Kilometern zurück. Danach hießt es nochmal acht bis 25 Kilometer Laufen.

„Sabbatical war absolute Bereicherung“
Dennoch blieben ihm und Freundin Ina noch ausreichend Zeit Phuket kennen zu lernen. „Wir haben die drei Monate in der Sonne sehr genossen. Und wir würden jedem, der es sich leisten kann, empfehlen, ebenfalls einmal ein Sabbatical einzulegen. Denn es ist eine absolute Bereicherung“, so das Fazit der beiden. Sehr gefreut haben sie sich aber auch darüber, dass sie bei ihrer Rückkehr am Frankfurter Flughafen von ihren Kollegen empfangen wurden. 

90 bis 150 Kilometer täglich - Alexander Nies trainerte hart für den Ironman

WM 2018 in Südafrika als Ziel
Zurück in Deutschland trainiert Alexander Nies weiter für seinen Fünf-Jahres-Zielplan: Die Teilnahme an der Halben Distanz bei der WM 2018 in Südafrika und dem Altersklassen-WM-Titel 2019 in Frankreich. Freundin Ina unterstützt ihn dabei: „Sie ist meine Managerin, meine Köchin und sie organisiert unser gemeinsames Leben“, berichtet der Sportler, der bei einer Körpergröße von 1,88 m und einem Gewicht von 78 kg gerade mal fünf Prozent Körperfett hat. 

„Ich liebe Süßes“
Dass dies so bleibt, darum kümmert sich Ina Carolin Sauer mit einem ausgefeilten Ernährungsplan für ihren Freund. Alexander Nies isst glutenfrei und verzichtet komplett auf Weizenmehl. Dazu kommen viel Obst und Gemüse, Fisch und eiweißreiche Lebensmittel. „Und ich liebe Süßes“, verrät der Ironman aus dem Hungener Lager augenzwinkernd.

Menschen
Vollsortiment

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.