Vorheriger Artikel
Salzige und süße Snacks
„Der Geschmack darf nicht leiden“
Nächster Artikel
Nahkauf-Herzenswoche
Einkaufen und kranken Kindern helfen
ArticleId: 3395magazineLange herrschte coronabedingt Ruhe auf dem Rasen. Doch jetzt rollt der Ball wieder, und die Bewegung tut nach Lockdown und Homeoffice besonders gut. Beste Voraussetzungen also für die Fortsetzung der „Torhunger“-Initiative.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/d/csm_standard_teaser_17c0796d05.jpgREWE macht Hunger auf ToreKooperation mit dem DFB
Freude bei Jugendtrainer Michael Grimeis (links) und seinen Jungs: REWE-Kaufmann Alexander Wutke (2.v.r.) hat dem SV Bad Heilbrunn Trikots und Leckeres gespendet
Kooperation mit dem DFB geht in neue Runde
REWE macht Hunger auf Tore
von Achim Bachhausen

Lange herrschte coronabedingt Ruhe auf dem Rasen. Doch jetzt rollt der Ball wieder, und die Bewegung tut nach Lockdown und Homeoffice besonders gut. Beste Voraussetzungen also für die Fortsetzung der „Torhunger“-Initiative und für die REWE-Kaufleute, um mit Trikots und Equipment den Amateursport zu fördern.

Mit „Torhunger“ will REWE gesunde Ernährung im Profi- und Breitensport verankern. Ein zentraler Bestandteil sind die Fußballcamps, die in ganz Deutschland stattfinden. Ausrichter sind die örtlichen Sportvereine. Sie können für ihre Camps die eigens von REWE erarbeiteten Theorie- und Praxismodule anfordern, die spielerisch an gesunde Ernährung heranführen. Im Praxismodul steht zum Beispiel der „gesunde Torschuss“ auf dem Plan: Nach einem Dribbling sollen die Spieler:innen nach zugerufenem Lebensmittel auf das grüne (gesunde) oder rote (ungesunde) Tor schießen. Damit werden Ballkontrolle und Reaktionsgeschwindigkeit trainiert. 

Von "Torhungrigen" umlagert: REWE-Kaufmann Alexander Wutke in Bad Heilbrunn

Das erste Camp fand übrigens im Oktober 2019 beim FSV Bad Orb statt. In diesen Tagen feiert die Kampagne in Schwalmtal mit dem 2.000. Camp den nächsten Meilenstein. Und bis Ende dieses Jahres haben voraussichtlich 100.000 Kinder und Jugendliche teilgenommen. Allein mit der Fußballschule Grenzland hat REWE mit fast 250 Camps bislang rund 11.000 Kinder und Jugendliche erreicht. 

Bewusste, gesunde Ernährung ist neben der Bewegung die zweite Säule

Viele REWE-Kaufleute unterstützen die Camps mit gesunden Lebensmittelspenden oder fördern die örtlichen Hobbyfußballerinnen und -fußballer, indem sie Sportequipment spenden. 

„Eat this!“

Mit der neuen Kampagne “Eat This!” spricht Torhunger die jungen Kickerinnen und Kicker im Alter von 14 bis 25 Jahren an. Um bei dieser Generation zu punkten, hat das geballte Ernährungswissen ein neues Gesicht bekommen: den „Torhunger“-Coach.

„Mit unserer Kampagne wollen wir dem Thema bewusste Ernährung einen starken Charakter und eine starke Stimme geben. Denn neben dem richtigen Training zählt auch die richtige Ernährung auf dem Spielfeld.“ 
Clemens Bauer, REWE Marketingchef

In dem Hauptspot und mehreren Social-Media-Formaten taucht der Coach in den unterschiedlichsten Lebenslagen der jungen Spieler:innen auf und gibt ihnen schlagfertige Tipps, wie sie sich besser ernähren können. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund und fordert mit deutlichen Worten dazu auf, das Richtige zu essen:  “Eat This!” 

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Einstellungen anpassen

Die Kampagne, die die Agentur Thjnk realisiert hat, läuft online auf allen REWE-Social Media-Kanälen und hängt auf Sportplätzen in ganz Deutschland. Auch auf Spotify richtet sich der Coach persönlich mit seinen Ansagen an junge Fußballfans. 
 

Mein Kommentar
Kommentare
Ronald Pesch
vor 1 Monat und 16 Tagen
Ich finde es prima, das die REWE_GROUP die "Torhunger" -Initiative mit den Kaufleuten unterstützt. Ich würde mich freuen, wenn auch andere Sportarten, hier berücksichtigt werden, da nicht alle Kinder Fußball spielen.
Antworten
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.