Vorheriger Artikel
Trendforscher im Interview
„Steak aus dem 3D-Drucker wird ganz normal“
Nächster Artikel
Essen der Zukunft
Püriert und optimiert
ArticleId: 516magazineVegetarier, Veganer, Flexitarier: Noch nie gab es so viele verschiedene Ernährungsformen wie heute. Der Markt für Fleisch-Ersatz-Produkte boomt. Finden Sie Ihre Ess-Klasse?https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/b/d/csm_Glossar_mgt_standard_7d5cebe69d.jpgIn welche Ess-Klasse gehören Sie?Veggie-Boom und kein Ende
Top Thema
Top Thema
Veggie-Boom und kein Ende
In welche Ess-Klasse gehören Sie?
von Julia Robertz und Achim Bachhausen

Vegetarier, Veganer, Flexitarier: Noch nie gab es so viele verschiedene Ernährungsformen wie heute. Der Markt für Fleischersatzprodukte boomt. Doch gibt es unter denjenigen Menschen, die kein Fleisch essen, ganz verschiedene Typen. Die einen verzichten komplett auf tierische Lebensmittel. Die anderen essen Fisch, aber kein Fleisch. Einige beschränken sich sogar ganz auf Fallobst. Finden Sie Ihre Ess-Klasse?

Flexitarier

Gesund soll sie sein, die Ernährung. Deshalb und weil es ihnen schlicht nicht schmeckt, verzichten Flexitarier häufig auf Fleisch und Wurst. Allerdings ist das kein Gesetz. Deshalb darf gelegentlich doch ein Stück Fleisch oder Fisch auf dem Tisch landen.

Vegetarier

Produkte vom lebenden Tier sind erlaubt, aber das Tier als solches nicht. Folglich verzehren Vegetarier Milchprodukte, Eier, Käse und Honig. Fleisch, Wurst, Fisch und Meeresfrüchte finden sich nicht auf dem Speiseplan. Untergruppen sind die Ovo-Vegetarier (lehnen Milchprodukte ab) und die Lacto-Vegetarier (verzichten auf Eier).

Puddingvegetarier

Bei einem Puddingvegetarier handelt es sich um einen Vegetarier, der sich zwar fleischlos ernährt, ansonsten jedoch nicht besonders auf seine Ernährung achtet. Gesundheitliche Motive spielen eine untergeordnete Rolle. Den Puddingvegetariern geht es nicht um (un-)gesättigte Fettsäuren oder Ballaststoffe, sondern darum, dass kein Tier getötet wird. Häufiger als andere nehmen Puddingvegetarier Fertigprodukte und Süßigkeiten zu sich.

Veganer

Der Veganismus ist mehr als nur eine Ernährungsweise, er ist eine Lebenseinstellung.

Wer sich vegan ernährt, verzichtet auf Lebensmittel tierischen Ursprungs. Das sind neben Fleisch auch Milch, Eier und Honig. Doch meiden Veganer nicht nur tierische Nahrungsmittel. Sie achten insgesamt darauf, keine tierischen Produkte oder Produkte ohne Tierversuche zu nutzen. So sind Lederjacken und Seidenblusen ebenso verpönt wie Joghurt, Käse oder Schokolade (es sei denn sie wurde mit Soja produziert).

Frutarier

Den Frutariern geht eine vegane Ernährung nicht weit genug. Sie wollen, dass kein Lebewesen ihretwegen leidet. Deshalb ernährt sich der Frutarier ausschließlich von pflanzlichen Produkten, deren Gewinnung einer Pflanze nicht schadet. Auf dem Speiseplan stehen Obst, Nüsse, Getreide, Beeren und Gemüsesorten, die die Mutterpflanze bei der Ernte nicht beschädigen. Prominentester Vertreter dieser Ernährungsform war neben Mahatma Gandhi der Apple-Gründer Steve Jobs, der in den 1970er Jahren die Ernährungsweise kurzzeitig verfolgt haben soll und so auch auf den Firmennamen gekommen ist.

Rohköstler

Nach Meinung der Rohköstler zerstört das Erhitzen von Lebensmitteln die enthaltenen Vitamine und verdauungsfördernden Enzyme, produziert krebserregende Stoffe und macht das Essen dadurch zu Gift. Speisen oder Getränke, die jemals, also bei der Zubereitung oder während des Herstellungsprozesses der Bestandteile, auf über 40 Grad erhitzt wurden, lehnen sie daher ab.

Pescetarier

Pescetarier sind eine Untergruppe der Vegetarier. Sie meiden Fleisch und Wurst, essen aber Fisch und Meeresfrüchte. Auch Eier, Honig und Milch sind erlaubt. Pescetarier begründen die Entscheidung für ihre Ernährungsform meist mit gesundheitlichen Aspekten. Denn in Fisch stecken viele wertvolle Inhaltsstoffe.

Freeganer

Sie leben von dem, was andere übrig lassen und wegwerfen, denn sie wollen ihren Lebensunterhalt möglichst unabhängig vom Konsum bestreiten. Mit dem „Containern“, dem Stöbern nach Essbarem im Müll, protestieren sie gegen Überfluss und Lebensmittelverschwendung. Der Begriff setzt sich aus „free“ für „frei“ und „vegan“ zusammen. Viele Freeganer ernähren sich vegan.

Top Thema

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.