Vorheriger Artikel
Geschichte des Essens
Warum essen wir heute anders als vor 50 Jahren?
Nächster Artikel
Bonusprogramm
PENNY-Kunden punkten mit Payback
ArticleId: 1877magazineChinakohl, Brokkoli, Romana Salatherzen, Eisbergsalat, Möhren und Kartoffeln – sie alle werden ab sofort innerhalb der deutschen Erntesaison in den REWE- und PENNY-Märkten mit dem Pro Planet-Nachhaltigkeitslabel „Artenvielfalt schützend“ ausgezeichnet.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/f/csm_Pro_Planet-Apfelprojekt_Ausweitung_auf_Gemuese_mgt_st_c59aff4303.jpgGemüse und Kartoffeln mit Pro Planet-LabelSchutz der Artenvielfalt

Foto: Thinkstock

Artenvielfalts-Projekt ausgeweitet

Gemüse und Kartoffeln mit Pro Planet-Label

24.04.2018

Chinakohl, Brokkoli, Romana Salatherzen, Eisbergsalat, Möhren und Kartoffeln – sie alle werden ab sofort innerhalb der deutschen Erntesaison in den REWE- und PENNY-Märkten mit dem Pro Planet-Nachhaltigkeitslabel „Artenvielfalt schützend“ ausgezeichnet.

Die Produkte stammen von deutschen Gemüsebauern, die sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt und damit unter anderem auch gegen das Insektensterben in den Anbaugebieten engagieren. Der Erfolg des bereits langjährig im Obstanbau erprobten Projektes zwischen Handel, Landwirtschaft und Naturschutz zeigt, dass diese Pole keine Gegensätze sein müssen: Im konventionellen Obst- und Gemüseanbau ist das Potential zur Förderung der biologischen Vielfalt groß.

Unterstützt durch die REWE Group setzen Landwirte und Berater des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) gemeinsam Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt in Gemüsekulturen um: Ob Nisthilfen und blühende Hecken für Vögel und Wildbienen, Holz- und Steinhaufen für Insekten und Kleinsäuger oder Ansitzstangen und Nistkästen für Greifvögel - sie alle schaffen Lebensräume und Rückzugsorte für Insekten und andere Tiere, die durch den landwirtschaftlichen Flächenverbrauch aus ihrem natürlichen Lebensraum verdrängt werden. Ähnliche Maßnahmen setzen die Kulturlandschaftsstiftungen verschiedener Regionen im Kartoffelanbau um. Zum Start unterstützen bereits über 30 Kartoffel- und mehr als 10 Gemüse- Erzeugerbetriebe das Pro Planet-Projekt und decken damit fast alle Anbauregionen Deutschlands ab.

„Vorreiter im deutschen Handel“

Dr. Florian Schäfer

Dr. Florian Schäfer, Nachhaltigkeit Ware REWE Group: „Den effektiven Nutzen unserer Maßnahmen konnten wir in den letzten acht Jahren immer wieder wissenschaftlich belegen. Die Ausweitung des Projektes vom Obstanbau auf weitere Feldfrüchte und Regionen gehen wir daher mit langfristig erprobtem Wissen an. Wir wollen uns zum Schutz der Artenvielfalt als Vorreiter im deutschen Handel auch zukünftig deutlich positionieren.“

Leif Miller

Leif Miller, Bundesgeschäftsführer des NABU: „Der alarmierende Rückgang der biologischen Vielfalt ist nur zu stoppen, wenn endlich ein Umdenken in der Landwirtschaft einsetzt. Dabei ist vor allem im konventionellen Bereich noch viel Luft nach oben. Das Pro Planet Projekt zeigt vorbildlich, dass der Anbau von Lebensmitteln und der Erhalt unserer Natur keine Gegensätze sein müssen. Zusätzlich schaffen wir damit die Grundlage für den dringend notwendigen Dialog zwischen Landwirtschaft und Naturschutz. Über Projekte wie dieses hinaus sehen wir auch die neue Bundesregierung in der Pflicht, die Rahmenbedingungen für eine naturverträglichere Landwirtschaft zu schaffen.“

5.500 neu gepflanzte Hecken, Bäume und Sträucher

Bereits seit 2010 engagieren sich in einem Gemeinschaftsprojekt von REWE Group, Bodensee- Stiftung, BirdLife Österreich und dem NABU mittlerweile über 250 Landwirte in 14 Anbauregionen für den Schutz der Artenvielfalt im Apfelanbau in Deutschland und Österreich. 300 Hektar (entsprechen rund 420 Fußballfeldern) ein- und mehrjährige Blühflächen, über 5.500 Pflanzungen von Hecken, Bäumen und Sträuchern sowie über 2.000 Insekten-Nisthilfen bereichern heute Apfelplantagen und angrenzende Flächen, die durch das Pro Planet- Projekt unterstützt werden. Nach der erfolgreichen Einführung des Pro Planet-Apfelprojektes in der Bodenseeregion erfolgte ab 2011 die Ausweitung auf weitere Anbaugebiete. Seit 2016 wurde in verschiedenen Pilotprojekten deutschlandweit die Ausweitung auf den Kartoffel- und Gemüseanbau getestet.

Verantwortung
REWE Group

Erste Produkte ab Mai bei REWE und PENNY

„Im Apfelprojekt haben wir eine Kooperation auf Augenhöhe zwischen Handel, Landwirtschaft und Naturschutz unter Beweis gestellt. Wir nutzen die gewonnenen Erkenntnisse, um auch für andere Kulturen und Anbauregionen Mehrwerte in den Ökosystemen zu schaffen. Nach zwei Jahren Pilotphase ist der Rollout nun geschafft und wir blicken den kommenden Ergebnissen sehr positiv entgegen“, so Dr. Florian Schäfer. Die ersten Kartoffel- und Gemüse-Produkte mit dem Pro Planet-Label finden Kunden zum Beginn der deutschen Erntesaison ab Mai in den Regalen der national rund 5.500 REWE- und PENNY-Märkte. Das Sortiment mit dem Pro Planet-Label „Artenvielfalt schützend“ wird kontinuierlich ausgebaut.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.