Vorheriger Artikel
Neue REWE-Kampagne
Leidenschaft für regionale Produkte
Nächster Artikel
Sammelaktion startet
Minions gastieren bei REWE
ArticleId: 1457magazineBarsch aus Berlin? Bei der Hauptstadt denkt man nicht unbedingt an Frischfisch. Tatsächlich engagiert sich REWE mit einem Start-Up für eine ganzheitliche, nachhaltige und regionale Produktion von Buntbarsch und Basilikum. Beides aus einer Farm, mitten in Berlin.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/3/csm_Basilikum_Barsch_mgt_st_402d4f0848.jpgFisch füttert FrüchteBarsch & Basilikum aus Berlin
Urban Farmer Nicolas Leschke mit Berliner Basilikum / Fotos: Achim Bachhausen
Verantwortung
Vollsortiment
Verantwortung
Vollsortiment
Barsch und Basilikum aus Berlin
Fisch füttert Früchte
von A. Bachhausen und M. Killinger

Barsch aus Berlin? Wer an die Hauptstadt denkt, hat nicht unbedingt Frischfisch im Sinn. Tatsächlich aber engagiert sich REWE gemeinsam mit einem Start-Up für eine ganzheitliche, nachhaltige und regionale Lebensmittelproduktion: Buntbarsch und Basilikum, beides aus einer Farm, mitten in Berlin.

Urbane Landwirte und Unternehmer: Nicolas Leschke und Christian Echternacht.

Seit Mitte März gibt es regionalen Frischfisch und Basilikum in rund 140 REWE-Supermärkten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu kaufen. Von der ersten Idee bis zur Zusammenarbeit mit REWE haben die Gründer Nicolas Leschke und Christian Echternacht fünf Jahre lang an dem innovativen System getüftelt. Beide sind Autodidakten und hatten vorher keinerlei Erfahrung mit landwirtschaftlicher Produktion oder Fischzucht. Doch das gemeinsame Interesse an gesunden Lebensmitteln und einer ressourcenarmen Produktion hat sie mittlerweile zu gefragten Experten gemacht. Europaweit beraten und betreuen sie Interessenten, die ebenfalls aquaponische Farmen betreiben wollen.


Doch der Reihe nach: Eine Fischfarm mitten in der Stadt, auf dem Gelände einer alten Malzfabrik in Berlin-Schöneberg an der Grenze zu Tempelhof – wie ist das möglich?

Urban Farming – die Aufzucht und der Anbau mitten in der Stadt – garantiert gleichzeitig kurze Transportwege und Kühlketten für frischere und nachhaltigere Produkte in den Märkten. Werbeagenturen, Start-ups und Plattenlabel, das sind die Nachbarn der Aquaponik-Farm
Auf 1.800 Quadratmetern wächst das Basilikum unter Glas heran.
Regionale und nachhaltige Lebensmittel im urban farming produziert – eine gute Idee, die in Zukunft vielleicht nicht nur die Bewohner der Hauptstadt erfreut? Die pfiffigen Unternehmensgründer haben schon einen Entwurf erstellt, wie die Anlage auf dem Dach eines REWE-Marktes aussehen könnte – vorausgesetzt die Statik spielt mit.
Zur Fütterung kommen die Barsche an die Wasseroberfläche / Foto: ECF Farm
Auch wenn es hier anders aussieht – die Fische haben in den Tanks reichlich Platz / Foto: ECF Farm
Ausgenommen, geschuppt, vakuumverpackt und auf zwei Grad heruntergekühlt – so kommt der frische Buntbarsch in die SB-Frischetheken der Berliner REWE-Märkte / Foto: ECF Farm

Das Zauberwort heißt Aquaponik, eine Kombination von Aquakultur und Hydroponik. Fischzucht und Gemüseanbau werden miteinander kombiniert. In der Aquaponik-Farm in Berlin-Schöneberg unterstützen sich Fisch und Pflanze. Der Hauptstadtbarsch wird in einer Aquakultur mit Bio-Futter und ohne Antibiotika aufgezogen sowie ständig kontrolliert. Durch die Ausscheidungen der Fische reichert sich das Wasser mit vielen Nährstoffen an – und wird deshalb weiterverwendet, zum Beispiel für das „Hauptstadtbasilikum“. Die in Hydroponik gezüchteten Pflanzen erhalten das Wasser als natürlichen Dünger. Verzichtet wird auch auf Pestizide und Gentechnik. Dabei ergibt das nährstoffreiche Wasser aus der Fischzucht einen guten und umweltfreundlichen Dünger für die Kräuter-Gewächshäuser. „Das spart Wasser, CO2 und Transportwege. Die Kühlkette ist kurz und die Produkte sind frisch – ein wichtiges Qualitätsmerkmal“, weiß Nicolas Leschke.

Die Folienverpackung sorgt für ein besseres Mikroklima und damit für eine längere Frische des Basilikums / Foto: ECF Farm
Weniger Plastik für mehr Nachhaltigkeit

REWE und ECF Farmsystems testen darüber hinaus neue Wege in der Transportverpackung. Durch die kurzen Transportwege kann auf die Plastik-Bewässerungsschalen beim Basilikum verzichtet werden. So können jährlich sechs Tonnen Plastikmüll eingespart werden. Den Hauptstadtbarsch gibt es als Frischfisch seit dem 16. März in rund 140 ausgewählten REWE-Märkten. Das Hauptstadtbasilikum war bereits seit dem 8. März erhältlich. Die Entscheidung für Basilikum fiel übrigens aus einem einfachen Grund: Die maximale Kapazität liegt bei wöchentlich 8.600 Töpfen und deckt gerade so den Bedarf der 140 REWE-Märkte.

„Wir sind von der Nachfrage wirklich positiv überrascht worden“, sagt Jan Schleicher, Leiter CM in der REWE-Region Ost. Obwohl teurer als das zuvor gehandelte und mittlerweile ausgelistete „normale“ Basilikum greifen die Kunden beim Berliner Kraut gerne zu. Offenbar sind die Art der Herstellung und die Regionalität für die meisten Kunden überzeugende Argumente, mehr Geld für das frische Produkt auszugeben. „Die Kunden sind sehr zufrieden“, hat auch Category Manager Christopher Juranek beobachtet. „Das Aroma ist nicht vergleichbar. Zudem ist die Ware deutlich haltbarer. Das hat ein interner Storelifetest gezeigt.“ Ohne Gießen halte die Ware rund acht Tage, bekomme sie regelmäßig Wasser sogar mehrere Wochen.

Auch der Barsch erfreut sich unter den Frischfischkonsumenten der REWE-Kunden beständiger Beliebtheit, bestätigt Mike Wilhelmy vom Einkauf Service in der Region Ost. „Das Feedback bei Märkten und Kunden ist positiv.“ Bestellt wird über Abfrage. Mit 80 Prozent ist die Abverkaufsquote vergleichsweise sehr gut.

Verantwortung
Vollsortiment

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.