Vorheriger Artikel
one_Bundesliga-Tippspiel 22/23
Jetzt in der neuen Saison dabei sein!
Nächster Artikel
Zum Bundesliga-Start 2022/2023
1. FC Köln feiert Saisoneröffnung
ArticleId: 3780magazineKund:innen schätzen es, wenn sie ihre Einkäufe in einem Markt erledigen können. REWE-Kaufleute und -Marktleiter:innen wiederum möchten ihr Sortiment passgenau auf den Standort abstimmen. Exakt auf diese Bedürfnisse hat der Bereich Non-Food sein neues Bausteinkonzept ausgerichtet.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/7/csm_ts_standard_non-food_80de6da2ec.jpgEinfach die richtige Auswahl treffenNeues Non-Food-Bausteinkonzept
Möge die Grillsaison niemals enden: praktische Helfer von Vivess I Fotos: Judith Morgenschweis
Neues Non-Food-Bausteinkonzept
Einfach die richtige Auswahl treffen
von Judith Morgenschweis und Achim Bachhausen

Kund:innen schätzen es, wenn sie ihre Einkäufe in einem Markt erledigen können. Kaufleute und Marktleiter:innen wiederum möchten ihr Sortiment passgenau auf den Standort abstimmen. Exakt auf diese Bedürfnisse hat der Bereich Non-Food sein neues Bausteinkonzept ausgerichtet.

Das Non-Food-Sortiment trägt die für den Lebensmitteleinzelhandel ausschlaggebende Einschränkung im Namen: Es ist eben kein Essen und hat daher für Lebensmittelhändler:innen nicht unbedingt die allerhöchste Priorität. Dabei hat Non-Food auch dem LEH einiges zu bieten. Genau das will Tristan Finger, Leiter Ware Vollsortiment Non-Food, mit dem neuen Bausteinkonzept verstärkt in den Vordergrund stellen und es den Händler:innen einfacher machen, das Sortiment kundenorientiert und pflegeleicht zu platzieren.

Das Konzept ist darauf ausgelegt, passgenau für die Märkte – unabhängig von der Größe – das richtige Sortiment zusammenzustellen. Basis hierfür sind Produkte der Eigenmarken Vivess und ja!.

„ja!“ präsentiert sich jetzt frischer und emotionaler

„Wir haben uns entschlossen, in den Bausteinen verstärkt auf die Sortimentsbreite zu setzen, weil wir so je nach Marktgröße den besten Artikelmix abbilden und eine unnötige Sortimentstiefe vermeiden können“, erklärt Tristan Finger. Denn: Während die Kund:innen im Supermarkt eine große Auswahl an Lebensmittelprodukten erwarten, um sich dann zwischen den Produkten entscheiden zu können, wünschen sie beim Non-Food-Sortiment eine gute und preisorientierte Vorauswahl für Not- und Impulskäufe.

Diese Vorauswahl im Blick, hat das Team von Tristan Finger das Non-Food-Sortiment überarbeitet. Ziel: für jede Marktgröße das passende Sortiment anzubieten, von der Schüttplatzierung mit schnell drehenden Eigenmarkenprodukten für kleine Märkte oder als Zweitplatzierung bis hin zu Regalmetern mit zielgruppengerechter Sortimentsbreite für große Supermärkte. 

Hat das Thema Non-Food von Grund auf neu angepackt: Tristan Finger

Starker Auftritt: Küchenhelfer der Eigenmarke Vivess
So erfolgreich war
Non-Food 2021

Im vergangenen Jahr sind die Non-Food-Umsätze in Deutschland vor allem im ersten Quartal in die Höhe geschossen, mit zum Teil Zuwächsen von über 30 Prozent.

Danach normalisierte sich die Nachfrage, sodass zum Jahresende ein Umsatzplus von über 10 Prozent stand. Größter Umsatztreiber war das Standardsortiment mit 12 Prozent. 

Was das in der Praxis bedeutet, zeigt Tristan Finger im Bausteinlabor in der Stolberger Straße. Hier reihen sich Servietten sowie Mehrweg- und Einweggeschirr arrondierend neben den Frühstücksprodukten ein oder Küchenhelfer neben den Backzutaten. Die Kund:innen finden so geballt an einer Stelle, was sie für ihren Kuchen oder das Picknick brauchen. Auch die Sortimente Kerzen, Reinigung, Schreibwaren und Haushalt wurden überarbeitet. 

Hat das Thema Non-Food von Grund auf neu angepackt: Tristan Finger

Neu ins Vivess-Sortiment kommen bald Spielwaren und Kleinelektrogeräte, von der Kaffeemaschine bis zum Pürierstab. Eine Kleinigkeit fürs Kind, der Ersatz für den defekten Eierkocher, all das sollen die Kund:innen künftig in größeren REWE-Märkten finden können. Auch das Aktionsmöbel wurde neu konzipiert und so flexibel gestaltet, dass hier die Ware aufgeräumter präsentiert werden kann – und das komplett sorgenfrei, denn nicht verkaufte Ware kann vollständig retourniert werden. Hinzu kommen Non-Food-Kooperationen mit Prominenten und deren Kollektionen, die zusätzliche Kaufimpulse bieten sollen.

„Vom Online-Handel über Drogeriemärkte bis hin zum Discounter haben alle Vertriebskanäle den Non-Food-Markt für sich entdeckt. Entsprechend groß ist der Wettbewerb in diesem Markt“, resümiert Tristan Finger. „Umso wichtiger ist es für uns, dass wir die Bedürfnisse, Erwartungen und Gewohnheiten unserer Rewe Kund:innen kennen und ihnen den richtigen Artikelmix anbieten.“

Auch Kleinelektro gehört zum Programm
Der Bereich Non-Food

Neben den Märkten in Deutschland versorgt der Bereich Non-Food immer mehr internationale Märkte der REWE Group mit Ware. So ist die Anzahl der belieferten Märkte von 434 Billa-Märkten (Slowakei, Tschechien, Bulgarien) aus dem Jahre 2016 auf aktuell 2.622 Märkte in fünf Ländern angewachsen.

Neben dem Ausbau der bestehenden Länder sind neu IKI Litauen und verschiedene Vertriebsbereiche wie die Billa, Billa Plus und Sutterlüty in Österreich hinzugekommen. Weitere Versorgungen sind in Planung.

Nachgefragt
Der ganze Markt profitiert

Sven Schäfer

Was sagen die Kaufleute zum neuen Non-Food-Konzept? Stellvertretend berichten Sven Schäfer aus der Region Mitte und René Schneider aus der Region Ost von ihren Erfahrungen als Pioniere. 

Sven Schäfer: „Wir waren vorher schon auf einem hohen Niveau, aber mit der Einführung des neuen Layouts konnten wir Umsatz und Absatz noch einmal deutlich steigern. Im Schnitt stieg der Umsatz um gut 16 Prozent. Dazu muss man wissen, dass Non-Food aufgrund der ländlichen Lage unseres Marktes schon immer eine große Bedeutung hatte. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mit der Fokussierung auf ja! und Vivess wesentlich attraktiver geworden, auch die Auswahl ist aktueller und besser: Die Penner wurden rausgenommen und durch neue, trendige Artikel ersetzt. Batterien, Glückwunschkarten, Textilien, Haushaltswaren und Kleinelektro sind bei uns die stärksten Segmente. Das Tolle an dem Bausteinprinzip ist, dass man es gut steuern kann und sich jeder Markt aussuchen kann, was für seinen Standort Sinn macht. Wir haben für unseren 2.800 Quadratmeter großen Markt die größten möglichen Bausteine gewählt. Eine starke Sache ist der HLS-Premium-Service mit einem festen Ansprechpartner, der die Sortimentspflege komplett übernimmt. Als Kaufmann muss ich mich um nichts kümmern. Zusammenfassend kann ich feststellen: Das neue Non-Food-Konzept ist ein Uplift, das dem ganzen Markt gutgetan hat.“

REWE-Kaufmann Sven Schäfer, Hofgeismar, hatte schon immer Spaß am Non-Food-Geschäft – „auch weil die Margen extrem gut sind“.

René Schneider

René Schneider: „Für unseren Markt im Speckgürtel von Berlin hatte Non-Food schon immer eine hohe Bedeutung gehabt. Trotzdem lief das Sortiment nebenbei mit und hat sich über die Jahre kaum entwickelt. Mit dem neuen Baustein-Konzept haben wir uns mega weiterentwickelt, das ist ein Riesensprung. Die neuen Artikel sind super, der Absatz steigt exorbitant – bei manchen Artikeln um 100 Prozent – und macht das Non-Food-Geschäft auch wirtschaftlich attraktiv. Die Reduzierung auf die beiden Eigenmarken ja! und Vivess macht es für die Kund:innen übersichtlich. Für diese zählt das Preis-Leistungsverhältnis. Die Preispunkte sind jetzt viel besser gesetzt und wettbewerbsfähig. Bei uns laufen die Küchenhelfer besonders gut, aber auch unser Spielwarenangebot haben wir ausgebaut. Gut ist, dass die Märkte die für sie relevanten Sortimente führen können. Die über Lager angebotenen Bausteine bilden die Basis, je nach Bedarf können sich die Märkte spezialisieren und ihre Kompetenzen über die Strecke ausbauen. In unserem 2.000 Quadratmeter großen Markt bieten wir das volle Programm, circa 3.500 Artikel. Die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister HLS läuft sehr gut, der zuständige Mitarbeiter hat neue Potenziale gehoben. Für die zusätzlichen Kosten bekommt man als Kaufmann einen echten Mehrwert, der sich rechnet. Schon jetzt freue ich mich auf weitere überarbeitete Bausteine.“

René Schneider bietet in Bernau bei Berlin das volle REWE-Non-Food-Programm

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.