Vorheriger Artikel
DER Touristik Foundation
Nachhaltiger Tourismus für Mensch und Tier
Nächster Artikel
Der Podcast der REWE Group
one_Podcast #4: Jörg Bürger gibt Tipps fürs Gärtnern
ArticleId: 3549magazineGleich zwei große Regisseure nutzen die Leinwand für einen ganz persönlichen Blick zurück in die Vergangenheit. Kenneth Branagh lässt in nostalgischem Schwarz/Weiß seine beileibe nicht nur idyllische Kindheit in „Belfast“ auferstehen. Und Pedro Almodóvar feiert in „Parallele Mütter“ den Feminismus von heute, während er Francos Faschismus von einst anprangert.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/c/csm_ts_standard_u_0322_282f1796f5.jpgBlick zurück im KinoFilme & Co. des Monats
© Universal Pictures Germany
Lesedauer: 4 Minuten
Filme & Co. des Monats
Blick zurück im Kino
von Edda Bauer

Gleich zwei große Regisseure nutzen die Leinwand für einen ganz persönlichen Blick zurück in die Vergangenheit. Kenneth Branagh lässt in nostalgischem Schwarz/Weiß seine beileibe nicht nur idyllische Kindheit in „Belfast“ auferstehen. Und Pedro Almodóvar feiert in „Parallele Mütter“ den Feminismus von heute, während er Francos Faschismus von einst anprangert. Wem das zu viel filmische Nabelschau ist, kann mit Jack O'Connell und Colin Farrell sechs Episoden lang in „The North Water“ auf Walfang gehen.

Kino 1
Belfast

Ende Januar dieses Jahres jährte sich zum 50. Mal der Blutsonntag, bei dem in Derry friedliche Demonstranten von britischen Soldaten erschossen wurden. Der Bloody Sunday war einer der tragischen Höhepunkte des Nordirlandkonflikts. Kenneth Branagh hat diese Zeit als Kind in Belfast erlebt und setzt ihr nun in „Belfast“ ein traurig schönes Denkmal in nostalgischem Schwarz/Weiß. Dabei scheut er vor Gewaltszenen ebenso wenig zurück wie vor kitschig romantischen Kindheitserinnerungen. Ganz nebenbei erzählt „Belfast“ aber auch von den Schwierigkeiten der Migration mitten in Europa.

Kenneth Branagh

Er gilt als der Inbegriff des englischen Adels: Sir Kenneth Charles Branagh. Dieses Image hat er sich hart erarbeitet, etwa durch das Inszenieren unzähliger Stücke von Shakespeare für Bühne und Leinwand, und nicht selten mit sich selbst in der Hauptrolle - Oscar-reif sogar wie 1989 in „Heinrich V.“. Als Regisseur und/oder Schauspieler bekommt er Horror („Frankenstein“, 1994) und Helden („Thor“, 2011) ebenso gut hin wie Kriminale (Hercule Poirot und Kurt Wallander) und nun das 1960 in Belfast geborene Arbeiterkind, angelehnt an die eigene Biografie.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Einstellungen anpassen

Filmgenre: Drama
Länge: 99 Minuten 
Regie: Kenneth Branagh
Mit: Caitriona Balfe, Jamie Dornan, Ciarán Hinds, Jude Hill, Judi Dench, Colin Morgan
Altersfreigabe: ab 12
Verleih: Universal Pictures Germany
Ab: 24.2.2022

Kino 2
Parallele Mütter

Sie entbinden zur selben Zeit am selben Ort: Janis, die glückliche späte Mutter und die Minderjährige Ana mit der ungewissen Zukunft. Im Kreißsaal schließen sie Freundschaft, doch erst durch einen Schicksalsschlag mehrere Monate später kreuzen sich wieder ihre die Wege. 

Nein, was Pedro Almodóvar in seinem jüngsten Drama inszeniert hat, sind eben keine „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“ (1988). Im Gegenteil, die „Parallelen Mütter“ – und davon gibt es in diesem Film mehr als nur zwei – zeichnen sich durch einen klaren Kopf, Empathie und vor allem Solidarität aus.

Milena Smit

Nach Carmen Maura, Marisa Paredes und Penélope Cruz wird Milena Smit jetzt schon als neue Muse von Pedro Almodóvar gehandelt, denn der gleicht seine Filmheldinnen gerne dem jeweils aktuellen Frauenbild an. Smit, die 1996 als Tochter eines Niederländers und einer Spanierin in der Region Alicante das Licht der Welt erblickt, bringt das selbstbestimmte Draufgängertum mit, das auch die Protagonistinnen der spanischen Serie „Haus des Geldes“ so attraktiv macht. Smit selbst hat es in dem Thriller „No matáras – Cross the Line“ (2020) unter Beweis gestellt.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Einstellungen anpassen

Filmgenre: Drama
Länge: 73 Minuten 
Regie: Pedro Almodóvar
Mit: Penélope Cruz, Milena Smit, Israel Elejalde, Aitana Sánchez-Gijón, Rossy dePalma
Altersfreigabe: ab 6
Verleih: StudioCanal Deutschland
Start: 10.3.2022

DVD/BlueRay
The North Water - Nordwasser


Wenn eine Serie schon mit einem Schopenhauer-Zitat beginnt („Die Welt ist die Hölle und der Mensch darin ist Gefolterter und Teufel zugleich.“) sollte man sich auf allerlei Abgründe gefasst machen, geographische und menschliche. Bei dem Sechsteiler „The North Water“ ist es Autor und Regisseur Andrew Haigh („45 Years“ 2015, „Lean in Pete“ 2017) zu verdanken, dass aus der Romanvorlage von Ian McGuire nicht nur ein buchstäblich eiskaltes Abenteuer geworden ist, sondern gleichzeitig auch ein spannendes Psycho-Drama mit tiefgründigen Charakteren. Weil bei Letzterem auch die Sprache eine große Rolle spielt, lohnt sich gerade bei den DVDs von „North Water“ die Funktion OV mit Untertiteln. 

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Einstellungen anpassen

Genre: Abenteuerdrama
Länge: 286 Minuten
Buch und Regie: Andrew Haigh
Mit: Jack O'Connell, Colin Farrell, Stephen Graham, Roland Møller, Tom Courtenay
Altersfreigabe: ab 16
Vertrieb: polyband
Ab: 25.3.2022

Game
Wordle

Fünf Buchstaben, sechs Versuche, jeden Tag nur ein Wort. Das ist die Erfolgsgeschichte des englischen Wortpuzzles „Wordle“. Erfunden hat das einfache Online-Spiel der in New York lebende Waliser Josh Wardle im vergangenen Oktober für seine Freundin. Zu Weihnachten 2021 hatte es schon 300.000 Fans und im Januar zwei Millionen. Anfang Februar verkaufte Wardle „Wordle“ für einen siebenstelligen Dollar-Betrag an die New York Times, mit der Auflage, dass weltweit alle bisherigen und neuen Spieler weiterhin gratis Zugang dazu haben. 

Art: Worträtsel
Entwickler: Josh Wardle
Erhältlich für: jede Art Browser, App für iPhone und Android
Adresse:  powerlanguage.co.uk/wordle/

 

Rubriken:
Unterhaltung
Schlagwörter:
Kino
Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.