Vorheriger Artikel
Filme & Co. des Monats
Zahlen und Zombies
Nächster Artikel
Kollegen im Video-Interview
11 Vorsätze für 2015
ArticleId: 395magazineAlain Caparros stimmt die Mitarbeiter der REWE Group auf das neue Jahr ein. Und die Vorstandsmitglieder geben einen Ausblick auf ihre Themen und Herausforderungen 2015.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/7/csm_01_1_Text_Ausblick_Vorstand_mgt_standard_97e7bece6f.jpg„Zukunft möglich machen“Jahresausblick 2015
Top Thema
Top Thema

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

persönlich und im Namen des gesamten Vorstands der REWE Group wünsche ich Ihnen und Ihren Familien und Freunden ein glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2015.

Was uns die Zukunft bringt – auch wenn wir die Frage hier „nur“ für die vor uns liegenden zwölf Monate stellen –, darüber können wir bestenfalls spekulieren. Zum Hellsehen und Wahrsagen mögen sich andere berufen fühlen, ich halte es da lieber mit dem Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry: „Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.“

Dazu können und sollten wir zwar versuchen, aus der Vergangenheit zu lernen: Was ist gut gelaufen? Was hat nicht geklappt und warum? Aber wir sollten auf keinen Fall den Fehler begehen zu glauben, dass alles was in der Vergangenheit gut und richtig war, auch in Zukunft noch funktionieren wird.

In unserem REWE Group Leitbild haben wir das im 3. Grundsatz formuliert: „Wir haben Mut für Neues. Stillstand ist Rückschritt!“ Die Welt um uns herum dreht sich viel zu schnell, als dass wir uns eine Verschnaufpause leisten könnten. Das ist der Grund, warum wir zum Beispiel intensiv an der Weiterentwicklung unseres Einkaufs und Category Managements sowie unseres Personalwesens arbeiten.

Wir in der REWE Group können stolz sein auf unsere Leistungen und Erfolge. Aber noch stärker sollte in uns die Leidenschaft dafür brennen, dass wir unsere REWE Group für die Zukunft vorbereiten! Für kommende Generationen von Kunden, Kaufleuten und Mitarbeitern. Das ist meine größte Bitte an Sie alle.

Alles Gute für 2015!


Ihr

Alain Caparros

„Wir sind augenscheinlich mit der Neuausrichtung – dem Umbau auf das Konzept Penny 2015 - fertig. Doch was bedeutet das für uns?

Schlicht und ergreifend: Die Erneuerung geht weiter. Durch unsere andauernden Bemühungen und unsere verbesserte Entwicklung über die letzten drei Jahre hinweg haben wir es geschafft, wieder eine ernstzunehmende Rolle im Discountmarkt zu spielen. Aber darauf können wir uns nicht ausruhen. Wir merken deutlich: Sobald wir nachlassen, verlieren wir Kunden. Die Zeiten der vorbehaltlosen Treue sind vorbei. Dafür ist die Konkurrenz zu stark, die Auswahl im Lebensmitteleinzelhandel zu groß.

Eine Atempause können wir uns also nicht erlauben. Wir dürfen nie aufhören, uns zu verändern bzw. zu verbessern, müssen uns immer wieder neu erfinden und den Kunden Gründe bieten, PENNY als Einkaufsstätte zu wählen.

Aktuell und in Zukunft müssen wir flexibel auf Kundenbedürfnisse vor Ort reagieren und immer wieder passende Lösungen für neue Heraus- und Anforderungen finden. Nichts davon wird zwingend für die gesamte Nation umgesetzt – wir wagen aber bewusst immer wieder Experimente, die uns neue Perspektiven bieten können und uns vom Wettbewerb abheben.

2015 werden wir genau hier ansetzen und weiterhin viele neue Dinge ausprobieren. Ein Highlight wird sicherlich unser live moderiertes Instore-Radio für alle Märkte sein – eine absolute Neuheit im Discount.

Bei allen Experimenten, Veränderungen und Neuigkeiten ist mir eines wichtig: Wir bleiben dem eingeschlagenen PENNY-Weg treu. 2014 ist abgeschlossen – 2015 kann beginnen, oder auch: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!“

„Das neue Jahr stellt uns vor zahlreiche Herausforderungen, aber auch große Chancen, die es zu ergreifen gilt. Die Touristikbranche etwa ist im Umbruch: Das Geschäft läuft zunehmend online und zunehmend direkt zwischen Leistungsträgern und Kunden. Dennoch hat die DER Touristik erhebliche Chancen in diesem Markt: mit starken Veranstaltern und dem stationären Vertrieb, der ein zentraler Kanal bleibt – vor allem, wenn wir es verstehen, neue Medien und Technologien zu unserem Vorteil zu nutzen. Mit dem neuen Executive Board der DER Touristik arbeiten wir 2015 konsequent an der strategischen Neuausrichtung, um das große Potenzial der DER Touristik auszuschöpfen.

Doch auch in anderen Bereichen können wir uns Stillstand nicht erlauben. Im Holdingbereich Steuern fokussieren wir uns im neuen Jahr darauf, unsere Effizienz weiter zu steigern und das Controlling zu verbessern. Im Immobilienbereich nutzen wir die günstige Finanzierungssituation und wollen den Anteil eigener Immobilien deutlich steigern.

Um diese und andere Investitionen möglich zu machen, werden unsere Finanz-Experten auch 2015 daran arbeiten, Finanzierungsinstrumente zu den bestmöglichen Konditionen bei Banken und im Kapitalmarkt zu platzieren.

Der Bereich Betriebswirtschaft unterstützt uns auch 2015 dabei, unsere internen Abläufe in allen Bereichen zu optimieren und Effizienz und Transparenz zu steigern. Ein wesentliches Thema wird die Einführung einer neuen Marktbuchhaltung sein.

Mit unserer Energie-Tochter EHA haben wir uns für das neue Jahr ehrgeizige Ziele gesetzt: Nachdem wir 2014 wichtige Kunden wie dm oder KIK gewonnen haben, wollen wir auch 2015 das Geschäft mit Drittkunden deutlich ausbauen.

Ich bin mir sicher – wenn wir über alle Bereich hinweg als ein Team zusammenarbeiten, können wir im Dezember sagen: 2015 war ein gutes Jahr.“

„Das Jahr 2014 war für REWE insgesamt erfolgreich: Wir haben im deutschen Lebensmitteleinzelhandel die beste Umsatzentwicklung erzielt, aber seit dem 1. Januar 2015 stehen die Uhren wieder auf „Null“.

Vor uns liegt ein Jahr mit großen Chancen, aber auch Herausforderungen. Unser Hauptziel bleibt, dass die Menschen in Deutschland am liebsten bei REWE einkaufen. Das ist Anspruch und Herausforderung zugleich. Denn wir müssen uns den unverändert harten Rahmenbedingungen wie Verdrängungswettbewerb oder Kostendruck jedes Jahr neu stellen.

Wir müssen unsere starken Wettbewerber ernst nehmen und respektieren, aber wir brauchen keine Angst zu haben! Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche: Kunden, Mitarbeiter und Ware. Wir lassen nicht nach, unseren Kunden das attraktivste Sortiment und die beste Leistung im deutschen Lebensmitteleinzelhandel anbieten zu wollen und konsequent unsere Vertriebsformate weiterzuentwickeln. Dafür brauchen wir die besten Mitarbeiter.

Deshalb stehen die Qualifizierung unserer Mitarbeiter und die Steigerung der REWE als attraktiver Arbeitgeber unverändert im Fokus. Besonders den jungen Menschen müssen wir interessante berufliche Perspektiven und Aufstiegsmöglichkeiten bieten.

Im März feiern wir „Ein Jahr Payback bei REWE“. Die Kennzahlen stimmen: 10 Millionen Kunden haben bei uns bisher mit einer Payback-Karte eingekauft. Der erste Schritt war erfolgreich. 2015 wollen wir das Programm für unsere Kunden noch attraktiver machen.

Ein weiterer Fokus wird auch in diesem Jahr im Bereich E-Commerce liegen. Im letzten Jahr haben wir die Grundlagen geschaffen. In 2015 fokussieren wir uns auf die Steigerung von Effizienz und Kundenzufriedenheit.

Wenn  wir alle gemeinsam konsequent an der Umsetzung unserer Ziele arbeiten, wird auch 2015 ein gutes REWE-Jahr werden!“

„Das neue Jahr steht für uns im Zeichen vielfältiger und anspruchsvoller Projekte. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Ziele mit der richtigen Mannschaft erreichen werden.

Entwicklungen wie die zunehmende Bedeutung von Cloud-Lösungen, Big Data oder dem Trend zur mobilen Internetnutzung stellen uns in der IT vor neue Herausforderungen. Mit dem Thema Mobile Payment beschäftigen wir uns ja bereits intensiv. Doch der Markt wird durch den Launch von Apple Pay in den USA in Bewegung geraten – auch in Europa.

Neben diesen aktuellen Entwicklungen wird die REWE Systems (ehemals RIS) im Jahr 2015 auch die Projekte weitertreiben, die für die REWE Group von großer Bedeutung sind: Sei es das Projekt Artikelstammdaten (AQUA), Payback oder die Optimierung der Kommunikation zwischen Markt und Zentrale.

Im Umbruch ist auch die gesamte Baumarkt-Branche – nicht nur wegen der Insolvenz von Praktiker. Der Wettbewerb bleibt hart und dynamisch.

Wir schauen mit großer Spannung auf das Frühjahrsgeschäft und hoffen natürlich auf gutes Wetter. Die Umbauoffensive läuft unterdessen auf Hochtouren. Bei der Umbaugeschwindigkeit legen wir einen gehörigen Zahn zu. Auch unser Projekt neue Warenwirtschaft werden wir unter Hochdruck vorantreiben, denn es ist die Basis für das Thema Online-Handel, das im gesamten Handel immer wichtiger wird.

Ins neue Logistik-Jahr nehmen wir den Schwung der Eröffnung unseres ersten halbautomatisierten Lagers in Neu-Isenburg mit. Mit diesem Standort haben wir unsere 2009 begonnene Logistikoffensive erfolgreich abgeschlossen. Doch natürlich geht es auch hier immer weiter: 2015 steht in Neu-Isenburg unter dem Zeichen der Hochlaufphase und der sukzessiven Aufschaltung der Märkte.

Jetzt heißt es: Ärmel hochkrempeln und anpacken!“

Top Thema

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.