Vorheriger Artikel
Personen im Oktober
Wer kommt, wer geht
Nächster Artikel
Der Kürbis ist in aller Munde
Süßes oder Saures?
ArticleId: 622magazineWahre Geschichten: In „Der Staat gegen Fritz Bauer“ macht sich ein Jurist auf Nazi-Jagd und nimmt es mit einer ganzen Nation auf. Und Davis Guggenheim dokumentiert das Leben von Malala Yousafzai, die sich gegen die Taliban stellt und für „Ihr Recht auf Bildung“ kämpft.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/f/csm_unterhaltung_1015_mgt_standard_b138325857.jpgZivilcourage einst und jetztFilme & Co. des Monats
©zero one film Martin Valentin Menke
Unterhaltung
Unterhaltung
Filme & Co. des Monats
Zivilcourage einst und jetzt

Ein Jurist macht sich im Alleingang auf Nazi-Jagd und nimmt es dabei mit einer Nation im Taumel des Wirtschaftswunders auf. Seine wahre Geschichte erzählt der Spielfilm „Der Staat gegen Fritz Bauer“ mit Burghart Klaußner. Ein Mädchen stellt sich gegen die Taliban und kämpft für „Ihr Recht auf Bildung“. Regisseur Davis Guggenheim dokumentiert das Leben von Malala Yousafzai. Das Porträt einer Polizistin zwischen privater Krise und trügerischer Kleinstadtidylle zeichnet der mehrfach prämierte 6-Teiler „Happy Valley“ aus Großbritannien.

Kino 1
Der Staat gegen Fritz Bauer

Dass man hierzulande nur wenig über Fritz Bauer in den Geschichtsbüchern findet, ist nicht nur eine große Verfehlung, sondern war lange Zeit sogar beabsichtigt. Unbeirrt setzte sich der Generalstaatsanwalt für die Aufarbeitung und Verurteilung von Nazi-Verbrechen ein, womit er sich in den Jahren des Wirtschaftswunders in Politik und Justiz keine Freunde machte. „Restauration besiegt Revolution“ resümiert deshalb Fritz Bauer in Lars Kraumes spannender, intelligenter und alarmierend aktueller Filmbiographie.

Burghart Klaußner
Burghart Klaußners Spezialität sind Charakterköpfe à la Fritz Bauer. 1949 in Berlin geboren, ließ er sich an der Max-Reinhardt-Schule zum klassischen Mimen ausbilden, um fortan in Berlin, Hamburg, Bochum und Zürich auf der Bühne zu stehen. Erst 2005, nach einem seriellen TV-Abstecher in „Adelheid und ihre Mörder“, entdeckte ihn das Kino für sich. Dann aber gleich im großen Stil: Deutscher Filmpreis für „Die fetten Jahre sind vorbei“, Goldener Leopard für "Der Mann von der Botschaft" in Locarno, Goldene Palme und Oscar-Nominierung als Teil der Belegschaft von „Das weiße Band“. (eb)

Filmgenre: Drama
Filmlänge: 105 Minuten
Regie: Lars Kraume
Darsteller: Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld, Sebastian Blomberg, Laura Tonke, Lilith Stangenberg
Altersfreigabe: o.A.
Verleih: Alamode
Kinostart: 1.10.2015

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Kino 2
Malala – Ihr Recht auf Bildung

Malala Yousafzai ist eine Inspiration. Das Mädchen, das mit 15 auf ihrem Schulweg durch einen gezielten Kopfschuss von den Taliban schwer verletzt wurde, hat sich nach ihrer Genesung weltweit bekannt gemacht als vehemente Kämpferin für die globale Bildungsgleichheit von Mädchen und Jungen. 2014 bekam sie dafür den Friedensnobelpreis. Malala ist aber auch Teenager, Tochter, Schwester, Mitschülerin, Freundin und Trägerin eines legendären Namens. All das verflicht sich zu einem bunten, manchmal witzigen, manchmal traurigen Filmporträt, das jeden etwas angeht.

Davis Guggenheim
Seit 20 Jahren inszeniert Davis Guggenheim - der 1963 in Missouri geborene Sohn eines Regisseurs und einer Schauspielerin - Serien-Episoden fürs Fernsehen. Berühmt gemacht haben ihn aber seine Dokumentationen, darunter vor allem „Eine unbequeme Wahrheit“ über die Klimaschutz-Aktivitäten von Al Gore, die 2007 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Das Thema Bildung liegt Guggenheim - selbst Vater von drei Kindern - besonders am Herzen. 2001 begleitete er mit der Kamera fünf Lehrer in „The First Year“ und 2010 in „Waiting for 'Superman'“ fünf Schüler in ihrem Alltag.

Filmgenre: Dokumentation
Filmlänge:
87 Minuten
Regie: Davis Guggenheim
Darsteller: Malala Yousafzai, Ziauddin Yousafzai
Altersfreigabe: ab 12
Verleih: Fox
Kinostart: 22.10.2015

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
DVD
Happy Valley

„Ich heiße Catherine, bin 47 Jahre alt, geschieden, lebe mit meiner Schwester zusammen, die sich gerade von ihrer Heroinsucht erholt, ich habe zwei erwachsene Kinder, eines ist tot und mit dem anderen rede ich nicht mehr, und einen Enkelsohn.“ Außerdem ist Catherine zuständig für Recht und Ordnung in einem kleinen Städtchen in den idyllischen Yorkshire Dales, in dem sich die Bewohner Arbeitslosigkeit und Langeweile mit Drogen vertreiben. „Happy Valley“ gelingt die Mixtur aus Spannung, Action, Realismus und scharfer Charakterzeichnung so gut, dass der 6-Teiler zur besten britischen Serie gekürt wurde.

Filmgenre: Polizeidrama
Filmlänge: 360 Minuten
Regie: Euros Lyn, Sally Wainwright, Tim Fywell
Darsteller: Sarah Lancashire, George Costigan, James Norton, Charlie Murphy, Siobhan Finneran
Altersfreigabe: ab 16
Vertrieb: Polyband Medien GmbH
Im Handel ab: 22.10.2015

© Polyband Medien GmbH
© Polyband Medien GmbH
Game
Sentris

Brauchte man früher ein recht unhandliches Mischpult und womöglich gar noch Instrumente, um sich ein veritables Stück Musik zusammen zu basteln, reichen heute ein handelsübliches Laptop, 500 MB freier Speicherplatz und „Sentris“. Letzteres ist eine Software, mit der man sich auf 20 Ebenen, mit 12 verschiedenen Stimmen,

7 Tonarten und bis zu 400 bpm einen Soundloop nach dem Baukastenprinzip mischen kann. Erfunden und entwickelt hat es Samantha Kalman, ihres Zeichens Informatikerin und Musikerin in Personalunion.

Spielgenre: Musikspiel
Erhältlich für: Linux, Microsoft Windows, OS X, Ouya (Android) und Play Station 4
Download:store.steampowered.com/app/303530

Unterhaltung

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.