Vorheriger Artikel
Nahkauf Heyer in Thüringen
Meisterstück für Mellingen
Nächster Artikel
Parookaville-Festival
PENNY bricht Rekorde
ArticleId: 1573magazineWährend des G20-Gipfels wüteten Gewalttäter auch in zwei Hamburger REWE-Märkten. Das Omnichannel-Team von REWE Digital griff in einer spontanen Aktion den Hamburger Kollegen beim Wiederaufbau unter die Arme.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/2/csm_schanze-hilft-schanze_mgt_st_a52fec00e0.jpgSchanzenstraße hilft SchanzenviertelUngewöhnlicher Markteinsatz
Markteinsatz in Hamburg: das Omnichannel-Team von REWE Digital
Beruf & Leben
REWE Group
Beruf & Leben
REWE Group
Ungewöhnlicher Markteinsatz
Schanzenstraße hilft Schanzenviertel

Chaos überall: Bei den Ausschreitungen in Hamburg während des G20-Gipfels wüteten Gewalttäter auch in zwei REWE-Märkten. Das wollte das Omnichannel-Team von REWE Digital nicht einfach mit ansehen. In einer spontanen Aktion griffen sie den Hamburger Kollegen beim Wiederaufbau unter die Arme.

Hamburger Schanzenviertel, in der Nacht vom 7. auf den 8. Juli 2017. Die Asphaltdecke der Straße ist aufgerissen. In der Luft hängt ein schwerer Geruch von Staub und Feuer. Vermummte Gestalten laufen durch die Straßen, dazwischen brennen Barrikaden. Die Scheiben der REWE-Märkte am Schulterblatt und an der Altonaer Straße: zertrümmert. Die Regale: geplündert. Die Marktmitarbeiter: fassungslos. 

Gleiche Zeit 430 Kilometer entfernt in Köln: ebenfalls Fassungslosigkeit. Das Omnichannel-Team von REWE Digital verfolgt die aktuellsten Entwicklungen der G20-Krawalle in den Medien. In der Whatsapp-Gruppe werden Neuigkeiten ausgetauscht, alle sind in Gedanken bei den Kollegen in Hamburg. Und schnell entsteht ein Plan: „Spätestens als wir gesehen haben, dass der REWE-Markt brennt, waren wir alle persönlich betroffen und es war klar: Wir wollen helfen!“, berichtet Vanessa Connemann, Leiterin Omnichannel Koordination. 

Markteinsatz mal anders

Gesagt, getan: Das Team überlegt sich, den jährlichen Markteinsatz nicht in Köln, sondern gemeinsam in Hamburg zu verbringen und bei den Aufräumarbeiten mit anzupacken. Geschäftsführer Andreas Conrad ist sofort einverstanden. Eine Woche später machen sich sieben Kollegen im Bulli auf den Weg nach Hamburg.

Was die Kolleginnen und Kollegen vom REWE-Markt in der Altonaer Straße schildern, als sie kurz nach den Krawallen den Markt zu ersten Mal betraten, war für die Kölner erst einmal schockierend. Doch schlimmsten Spuren der Zerstörung sind bereits beseitigt, nun geht es gemeinsam mit den Hamburger Kollegen darum, den Markt fit für die Neueröffnung zu machen: Bei den Kühlregalen müssen die Schienen abgewaschen, Scheiben geputzt und das Regalinnenleben wieder eingesetzt werden. Zusammen bauen die Teams die gesamte Kühlung wieder auf. Dann geht es ans Einräumen der Waren, von MoPro-Artikeln über Drogeriewaren bis zum Trockensortiment. „Wahnsinn, wie viel Arbeit es ist, einen kompletten Markt wieder zu bestücken“, ist sich das Omnichannel-Team einig.


„Tolles Zeichen für Zusammenhalt“

Das Fazit nach vielen Stunden gemeinsamer Arbeit fällt positiv aus, von beiden Seiten: „Es war schön zu sehen, dass wir vor Ort unterstützen konnten. Gleichzeitig haben wir von den Kollegen auch viel über die Prozesse im Markt gelernt und jetzt noch mehr Respekt vor dem körperlich anstrengenden Job,“ sagt Christian Schubert, Senior Projektmanager Omnichannel . Gleichzeitig haben die Kollegen im Markt mehr über die tägliche Arbeit bei REWE Digital erfahren können.

Regionsleiter Jochen Vogel ist beeindruckt von so viel Teamgeist:


„Ich finde, das ist ein ganz tolles Zeichen für den Zusammenhalt und die enge Zusammenarbeit in der REWE Group.“


Drei Tage später öffnet der REWE-Markt in der Altonaer Straße wieder seine Türen – „Team Schanze(nstrasse)“ sei Dank.

Beruf & Leben
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.