Vorheriger Artikel
Personalien im September
Wer kommt, wer geht
Nächster Artikel
NABU-Präsident im Interview
„Wir wollen Lösungen finden“
ArticleId: 3866magazineDie Molkerei Berchtesgadener Land wurde mit dem Fairen Partner Preis für Fairness entlang der Lieferkette ausgezeichnet.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/3/csm_ts_standard_zukunftsbaue_a360c68acc.jpgProjekt Zukunftsbauer gewinnt Fairen Partner PreisPENNY und Berchtesgadener Land

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Einstellungen anpassen
Lesedauer: 2 Minuten
PENNY und Molkerei Berchtesgadener Land
Projekt Zukunftsbauer gewinnt Fairen Partner Preis

Die Molkerei Berchtesgadener Land wurde mit dem Fairen Partner Preis für Fairness entlang der Lieferkette ausgezeichnet.

Unter dem Motto „Fairness für alle“ hatten das Handelsfachmagazin Lebensmittel Praxis und das Agrarfachmagazin top agrar den Wettbewerb „Faire Partner“ in den Kategorien Fleisch und Fleischwaren, Molkereiprodukte sowie Alternative Konzepte ausgeschrieben. Gesucht wurden Konzepte, die Fairness entlang der Wertschöpfungskette umsetzen, also für win-win-Situationen für Erzeuger, Verarbeiter und Handel gleichermaßen sorgen. Als Leuchtturmprojekte zeigen sie, wie nachhaltiges Wirtschaften in die Realität umgesetzt werden kann. In der Kategorie Molkereiprodukte setzte sich die Molkereigenossenschaft Berchtesgadener Land insbesondere mit dem Energie-Effizienzprojekt „Zukunftsbauer“ durch.

(v.l.r.) Elke Häberle, Sylvia Schindecker und Bernhard Pointner. Bildquelle: Molkerei Berchtesgadener Land

Einen Beitrag zum Klimaschutz leisten

„Ziel dieses Gemeinschaftsprojektes von Landwirtschaft, Molkerei, Handel und Kundschaft ist, einen Beitrag zum Klimaschutz und zum Erhalt der familiengeführten Bauernhöfe und der kleinbäuerlichen Strukturen im Alpenraum zu leisten“, so Sylvia Schindecker, Leiterin der Abteilung Landwirtschaft, die das Projekt federführend betreut. Landwirtschaftliche Betriebe sind hierin aufgerufen ihre Höfe energetisch zu optimieren und dabei mindestens zwei aus den fünf Energiebereichen Einsparen, Effizienz, Aufzeichnung, Eigenproduktion oder Eigenstromnutzung umzusetzen und erhalten dafür Fördermittel. 

Das richtige Projekt zur richtigen Zeit

„Als Genossenschaft freut es uns besonders, mit unserem Handelspartner PENNY ein Förderprogramm umzusetzen, bei dem alle zusammen – Handel, Unternehmen, Landwirtschaft und Verbraucher:innen – an einem Strang ziehen. Klimaschutz geht nur zusammen. Der Zukunftsbauer ist das richtige Projekt zur richtigen Zeit,“ sagt Bernhard Pointner, Geschäftsführer der Molkerei:  Mit der aktuellen Energiekrise steht das Projekt „Zukunftsbauer“ ganz im Zeichen der Zeit, weil Landwirte damit bei den nötigen Investitionen in Energiesparpotentiale und Energieerzeugung unterstützt werden. Damit leistet die Landwirtschaft auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und der Reduzierung der Abhängigkeiten von fossilen Brennstoffen in der Zukunft.

Ausweitung des Projekts

PENNY und die Molkerei Berchtesgadener Land haben im Oktober 2021 das Klimaschutz-Förderprogramm „Zukunftsbauer“ erfolgreich ins Leben gerufen. Mit bis zu 10.000 Euro pro Bauernhof werden die Landwirt:innen der Genossenschaftsmolkerei gezielt gefördert, ihre Höfe energetisch zu optimieren. Seither weiten die beiden Partner die finanzielle Basis des Projektes massiv aus: Seit Anfang März bietet PENNY den PENNY „Zukunftsbauer“ Naturjoghurt (1,5% und 4%) – von der Berchtesgadener Land Molkerei abgefüllt – national in allen 2.200 Märkten an. Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes „Zukunftsbauer“ verzichtet PENNY insgesamt bei allen Milchprodukten von Berchtesgadener Land auf einen Teil seiner Verkaufsspanne und die Molkerei Berchtesgadener Land verdoppelt die Summe. Im Video erfahren Sie, auf welche weiteren PENNY-Produkte das Zukunftsbauer-Sortiment ausgeweitet werden soll und wieviel Geld bereits aus dem Fördertopf an die Landwirte geflossen ist. 

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.