Vorheriger Artikel
Nachhaltigkeit im Tourismus
Kampf dem Plastikmüll
Nächster Artikel
REWE-Integrationskoordinator
„Die REWE-Sprache ist eine Herausforderung“
ArticleId: 1677magazinePENNY Norderstedt arbeitet bei der Azubi-Rekrutierung erfolgreich mit „Joblinge-Kompass“ – einem Programm für Geflüchtete. Einer von zwei jungen Männern, die ihre Ausbildung zum Verkäufer bei PENNY begonnen haben, ist Yazan Jacoub.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/4/0/csm_TT_10_05_fluechtlinge_joblinge_mgt_st_898b0738a7.jpg„Ich möchte weiter bei PENNY arbeiten – ist doch klar!"Azubi-Recruting mit Joblingen
Top Thema
Discount
PENNY Norderstedt: Azubi-Rekrutierung mit Joblinge Kompass

„Ich möchte weiter bei PENNY arbeiten – ist doch klar!"

25.10.2017

Seit vielen Jahren arbeitet PENNY in der Region Norderstedt bei der Azubi-Rekrutierung erfolgreich mit den Joblingen zusammen. Im August des vergangenen Jahres startete dort mit Joblinge Kompass das Programm für Geflüchtete. Einer von zwei jungen Männern, die gerade ihre Ausbildung zum Verkäufer bei PENNY begonnen haben, ist Yazan Jacoub.

Ohne ausreichende Deutschkenntnisse geht gar nichts

Für Andreas Klaschka, Marktleiter im PENNY-Markt in Hamburg-Bramfeld, ist Yazan Jacoub eigentlich ein Azubi wie jeder andere: „Mit Yazan ist es nicht anders als mit anderen Azubis. Ich muss nicht mehr Zeit investieren“, berichtet er. Zwar habe der junge Syrer anfangs einen etwas zu lockeren Umgang mit den Kunden gehabt. „Aber er nimmt jeden Vorschlag oder Hinweis, was er anders machen soll, sofort an.“ Inzwischen hat Klaschka seinen Schützling auch mit Aktionsaufbauten betraut. „Da ist er richtig pfiffig“, freut sich der Marktleiter.

Auszubildender Yazan Jacoub

Und wie geht es dem Auszubildenden selbst? „Ich fühle mich sehr wohl. Das Team ist toll, mein Chef ist sympathisch, ich arbeite mit netten Menschen“, erzählt er begeistert. Der 23-Jährige kam 2015 von Syrien nach Deutschland und hat gleich damit begonnen, Deutsch zu lernen. 

Geflüchtete, die zielstrebig ihren Weg in Deutschland angehen und sich schnell gute Deutschkenntnisse aneignen, sind bei Unternehmen, die händeringend Auszubildende suchen, gerne gesehen. Denn: Die Sprache ist der Schlüssel zu einem Ausbildungsplatz. Manuela Hemel arbeitet seit August vergangenen Jahres bei PENNY in Norderstedt und ist dort für die Rekrutierung der Auszubildenden zuständig. „Die Kooperation mit Joblinge läuft schon seit einigen Jahren sehr gut. Wir stellen PENNY im Rahmen einer Unternehmenspräsentation vor und führen Gruppen durch die Märkte. Im vergangenen Jahr haben wir dann die Zusammenarbeit auf Geflüchtete im Rahmen des Programms Joblinge Kompass ausgeweitet. Auch hier stellen wir den Arbeitsraum PENNY-Markt über einen Rundgang durch den Markt und das Lager vor. Bei Joblinge Kompass bevorzuge ich jedoch kleinere Gruppen. So kann ich mit den Jugendlichen reden und ihre Deutschkenntnisse einschätzen. Die sind für uns essentiell. Die Geflüchteten müssen mit den Kunden reden können und – sofern sie eine Ausbildungsstelle annehmen – auch in der Berufsschule mitmachen können“, erklärt Manuela Hemel.

Top Thema
Discount

Joblinge sind wichtige Unterstützung – nicht nur bei Formalitäten

PENNY Norderstedt Rekruiterin Manuela Hemel

Die Joblinge sind – was die Formalitäten bei der Einstellung von Flüchtlingen betrifft – für die Personalerin eine wichtige Hilfe. Sie können bei sprachlichen Barrieren ebenso unterstützen wie bei rechtlichen Fragen. Zudem bereiten sie die Geflüchteten kulturell auf das Arbeitsleben in Deutschland vor und vermitteln die notwendigen kulturellen Werte. Neben guten Deutschkenntnissen erwartet PENNY natürlich Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und das Interesse am Beruf.

Da ist Yazan Jacoub genau der richtige Kandidat. Er hat bevor er zu PENNY kam auch Praktika als Hotelfachkraft und Mechatroniker gemacht. Doch sein Wunsch war eine Ausbildung im Einzelhandel. Die kann er nun absolvieren. Und wenn er die unbefristete Aufenthaltsgenehmigung hat, weiß er auch schon wie es weitergehen soll: „Ich möchte weiter bei PENNY arbeiten – ist doch klar!“ 

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.