Vorheriger Artikel
REWE Group-Chefs im Interview
Chef, was halten Sie von der Frauenquote?
Nächster Artikel
PENNY-Förderkorb
Mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche
ArticleId: 1815magazineBananen gehören zum Lieblingsobst der Deutschen. Doch in den Anbauländern ist durch die Landwirtschaft teilweise die Artenvielfalt bedroht. Jetzt konnte die REWE Group 160 Hektar aufgeforstete Flächen in einem Naturschutzgebiet an das Umweltministerium von Panama übergeben.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/1/csm_PM_Panama_Artenvielfalt_Sozial_mgt_st_e297738f0d.jpgHelfen in der Heimat der BananenREWE Group sichert Vielfalt

REWE Group sichert Artenvielfalt in Panama und Costa Rica

Helfen in der Heimat der Bananen

23.02.2018

Im Supermarkt gehören sie ganz selbstverständlich zum alltäglichen Einkauf: Bananen gehören zum Lieblingsobst der Deutschen. Doch in den Anbauländern ist durch die Landwirtschaft teilweise die Artenvielfalt bedroht. Die REWE Group unterstützt dort daher ökologische und soziale Projekte. Jetzt konnte die REWE Group 160 Hektar aufgeforstete Weidelandflächen in einem Naturschutzgebiet an das Umweltministerium von Panama übergeben.

Die REWE Group hat am Donnerstag (22.2.) in Changuinola, Panama gemeinsam mit der „Alianza Público-Privada Changuinola-Sixaola“ erfolgreich aufgeforstete 160 Hektar Weidelandflächen im Naturschutzgebiet San San Pond Sak an das Umweltministerium von Panama übergeben.
 
Die landwirtschaftliche Nutzung einzelner Flächen im nationalen Schutzgebiet führte dazu, dass ursprünglich zusammenhängende Flächen tropischer Wälder fragmentiert wurden. Der dadurch entstandene Verlust an Biodiversität ist somit das größte Problem im Feuchtgebiet San San Pond Sak.

(v.l.) Florian Schäfer, REWE Group, Torben Engelbertz, Key Account Manager Chiquita Deutschland, Jens Gabriel, REWE Group, Andrew Biles, CEO Chiquita

Durch Wiederaufforstung und Unterstützung des natürlichen Wiederaufwuchses konnten Lücken in der Bewaldung geschlossen werden. Der so entstandene Bio-Korridor ermöglicht eine weiträumigere Bewegung bedrohter Tierarten, sowie einen umfangreicheren Austausch von Fauna und Flora und trägt so zur Erhöhung und Stabilisierung der Biodiversität bei.

„Der Mittelamerika-Fonds zeigt, dass ein tiefgehendes Engagement im Ursprung unserer Produkte möglich ist. Zusammen mit der GIZ erreichen wir dort direkt die Gemeinden der Arbeiter auf den Pro Planet-Plantagen.“

Dr. Florian Schäfer // Referent Nachhaltigkeit Ware // REWE Group

(v.l.) George Jaksch, Biodiversity Partnership Mesoamerica, Uwe Heye, deutscher Botschafter Panama, Andrew Biles, CEO Chiquita, Florian Schäfer, REWE Group, Winfried Brakhan, Projektleiter GIZ, Yamil Sánchez, Vize Umweltminister Panama, Jens Gabriel, REWE Group, Felix de Leon, President AAMVECONA

Eine Million Euro in fünf Jahren

Das Entwicklungs-Partnerschaftsprojekt „Alianza Público-Privada Changuinola-Sixaola“, das 2009 unter Beteiligung der REWE Group, der GIZ, des costa-ricanischen Bananenproduzentenverbands CORBANA, und des Unternehmens CHIQUITA entstand, hat das Ziel, die Artenvielfalt der Grenzregion von Costa Rica und Panama zu erhalten. In Zusammenarbeit mit Schulen und Kommunen wird das Verständnis der Anwohner der Region für ihre Umwelt gefördert sowie Allianzen mit den Behörden in Panama und Costa Rica entwickelt. Die Nachbarschaftsorganisation AAMVECONA organisiert und unterstützt die Umsetzung in den Gemeinden vor Ort  in enger Abstimmung mit den Bewohnern.  Die grenzüberschreitenden Projektarbeiten fanden mit einem Budget von über einer Million Euro über fünf Jahre hinweg statt. Mit Übergabe der aufgeforsteten Flächen an die Panamaische Regierung ist das Projekt nun erfolgreich beendet und in lokaler Verantwortung.

„Dieses Engagement ist in dieser Form im deutschen Lebensmitteleinzelhandel einmalig. Mit diesem Projekt haben wir als Pionier den Startschuss für einen Umorientierungsprozess in der deutschen Bananenbeschaffung gegeben. Hier vor Ort wird mir die volle Wirkung unserer Unterstützung deutlich. Es ist überwältigend, was im Namen der REWE Group hier für die Natur getan wurde.“

Jens Gabriel // REWE Group-Einkäufer für Bananen, Ananas, Avocado & Mango

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Bereits seit 2007 engagiert sich die REWE Group für eine nachhaltigere Produktion von Bananen und finanziert lokale Projekte in den Anbauländern, seit 2013 mit einem eigens gegründeten Bananenfonds. Mehr als 2,5 Millionen Euro hat die REWE Group dem Fonds bereits zur Verfügung gestellt, um damit ökologische und soziale Projekte zu fördern, die die Umwelt- und Lebensbedingungen vor Ort verbessern. Der Fokus liegt dabei auf Erziehung und Jugendarbeit, medizinischer Versorgung, Infrastruktur und Artenvielfalt.

„Die vielen einzelnen Projekte sind für sich einzigartig und setzen individuell am Bedarf der hiesigen Bevölkerung an“, sagt Dr. Florian Schäfer, der die Projekte für den Bereich Nachhaltigkeit Ware in der REWE Group betreut. „Ob es darum geht Kindern und Jugendlichen mit Sportmöglichkeiten Alternativen aufzuzeigen, die medizinische Versorgung zur verbessern oder die Trinkwasserbereitstellung sicherzustellen. Vor Ort ist toll zu sehen, wie so viele kleine Mosaiksteine das Projekt jedes Jahr zu einer größeren Erfolgsgeschichte mit immer größerem Nutzen werden lassen.“


Medizinische Versorgung, Trinkwasser, Freizeitangebote für Kinder

In Waldeck, Costa Rica, wurde beispielsweise das Gesundheitszentrum renoviert und erweitert. Neue medizinische Geräte stellen sicher, dass die Menschen vor Ort untersucht und behandelt werden können. Ebenfalls neue medizinische und zahnmedizinische Geräte gab es für die Klinik in Puerto Viejo de Sarapiquí, Costa Rica. Mit ihnen können Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten für die 20.000 Bewohner des Ortes und der naheliegenden Gemeinden sichergestellt werden. In der Gemeinde La Colonia wurde außerdem eine Pumpstation gebaut, um die Anwohner mit frischem Trinkwasser zu versorgen und in Waldeck sowie in La Perlita wurden Sport-, Freizeit- und Erziehungsangebote für Kinder und Jugendliche eingerichtet.

Die Auswahlkriterien für Projekte, die Unterstützung aus dem Bananenfonds erhalten sollen, haben Vertreter aus lokalen Nichtregierungsorganisationen (Zivilgesellschaft, Umweltschutzverbände, Arbeitnehmervertretungen) gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der REWE Group erarbeitet.

Mehr als 20 soziale und ökologische Projekte umgesetzt

Lokale Organisationen können sich mit ihren Projektideen im Rahmen von Ausschreibungen bewerben, die von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit/International Service (GIZ-InS) GmbH durchgeführt werden. Die Projektanträge werden anhand der abgestimmten Auswahlkriterien ausgewertet und einem Beirat aus Vertretern von Chiquita, Dole, Fyffes, der Caritas Costa Rica und der REWE Group zur Prüfung und Bewilligung vorgelegt.

Umgesetzte Maßnahmen werden von der GIZ-InS vor Ort intensiv betreut und kontrolliert. So konnten seit 2007 bereits über 20 soziale und ökologische Projekte in Costa Rica und Panama erfolgreich umgesetzt werden.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.