Vorheriger Artikel
Messetipp 1: Fruit Logistica
Wählen Sie die Innovation des Jahres
Nächster Artikel
Weihnachtsfeier in Haiti
Sonnenbrillen unterm Baum
ArticleId: 1317magazineKekse aus Guarana, Affenbrotbaum-Riegel oder Parmesan-Chips: Die Leitmesse ISM zeigt zahlreiche Innovationen für das Süßwarenregal. Auch bei den Trends geht es äußerst vielseitig zu: vegetarisch, vegan, zuckerfrei oder mit exotischen Geschmacksrichtungen – Hauptsache, es schmeckt.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/e/d/csm_Messevorschau_ISM_mgt_st_1628b6a7ce.jpgGut schmecken soll'sMessetipp 2: ISM 2017
Foto: KoelnMesse
Internationale Süßwarenmesse ISM
Gut schmecken soll's
von Achim Bachhausen und Bettina Rees
Service
REWE Group
Service
REWE Group
Vegetarisch, vegan, zuckerfrei oder mit exotischen Geschmacksrichtungen – das Angebot zur diesjährigen ISM ist äußerst vielseitig. Hauptsache, es schmeckt.

Laut deutschem Vegetarierbund (Vebu) verschmäht rund ein Zehntel der heimischen Bevölkerung Fleischprodukte. Dieser Trend hat nun auch die ISM erreicht. Von über 1.600 Anbietern haben 290 Aussteller angekündigt, vegetarische Produkte mit nach Köln zu bringen. 230 Aussteller bieten (auch) vegane Produkte an. Damit hat sich das Engagement der Aussteller in diesem Segment im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert. Veganes findet sich im Gebäck, etwa bei glutenfreien Keksen in handlichen Einzelverpackungen, bei Fruchtgummi, Bonbons, Schokolade und Schokoaufstrichen.

Süße Impressionen von der ISM 2016 // Fotos: KoelnMesse

Alternativen für alle
Groß ist die in Köln gezeigte Auswahl an Produktalternativen für alle Ernährungstrends. Dazu gehören neben vegetarisch und vegan auch allergiefreundlich, Bio, fair gehandelt, funktional, halal, Handelsmarken, handwerkliche Produktion, Impulsverpackungen, koscher, limitierte Ausgaben sowie zuckerfrei.

Zuckersüß und feurig
Alternativen für die Verwendung von Zucker kommen häufig zum Einsatz. Stevia bleibt ein Thema. Auch mit Xylit wird gesüßt, so in Nuss- und Erdnuss-Cremes. Neues auch aus der Welt der Knabberartikel und Snacks: Scharfer afrikanischer Chili Peri Peri verleiht Tortilla-Chips den feurigen Kick. Chips mit Parmesan veredelt oder auch mit dem Geschmack von Cocktail-Sauce gehören zu den weiteren Neuheiten, die den Fachbesuchern angeboten werden.

Verschiedene Hersteller beschäftigen sich mit dem Thema Snackriegel. Die Varianten reichen von einer Basis mit Erbsenprotein bis hin zu Schokovarianten mit Nüssen, Aronia und Honig. Zuckerfrei, glutenlos, vegan oder vegetarisch sind ebenfalls im Angebot.

Genuss allerorten
Generell gilt unverändert:  Schmecken müssen die Süßwaren und Snacks, sonst haben sie keine Chance auf dem Markt. Genuss ist in allen Segmenten zu Hause.
So bieten gerade Schokoladenhersteller immer wieder neue Varianten in Tafel-, Riegel- oder Pralinenform. Variationen mit Salz, mit Karamell, mit gerösteten Nüssen oder Getreide versprechen neue Geschmackserlebnisse.
Ungewöhnlich ist die Komposition eines Herstellers, der den Geschmack von Gin und Tonic in einem dunklen Schokoriegel einfängt. Herkunftsschokoladen aus Anbaugebieten rund um die Welt bieten den typischen Duft und Geschmack bestimmter Kakaosorten.

Häufig weisen die Hersteller von Schokoladenprodukten die Nachhaltigkeit der Produkte aus. Neben Bio- sind auch vielfach Zertifikate über fair gehandelten Kakao auf den Verpackungen zu finden.

Parallel zur ISM findet wieder die ProSweets Cologne www.prosweets-cologne.de, die Zuliefermesse für die Süßwaren- und Snackindustrie, statt. Zusammen bilden beide die gesamte Wertschöpfungskette der Süßwarenproduktion und des -vertriebs zu einem Termin an einem Ort ab.

Zu beiden Messen haben ausschließlich Fachbesucher Zutritt.

Neuheiten auf der ISM
Schoko-Schaben und Frucht-Freuden
Zwölf Jungunternehmer aus verschiedenen Ländern setzen auf der ISM-Newcomer Area mit süßen und herzhaften Neuentwicklungen Trends.
  • Früchte und Gemüse als gesunde Snacks. Der Klassiker aus Lateinamerika kommt nun zu uns: Für die cholesterinfreien Bananenchips in herzhafter Variante werden frische Kochbananen verwendet." Getrocknete Früchte, die so verarbeitet werden, dass Inhaltsstoffe wie Vitamine, Kalzium, Magnesium oder Ballaststoffe erhalten bleiben. Gefriergetrocknete Früchte, wie Mangos, Ananas und Trauben. Kandiertes als fruchtiger Snack, wie kandierter Ingwer aus ausgewählten Ingwerknollen und Zuckerrohr

  • Superfood Baobab: Aus Afrika kommt der Affenbrotbaum Baobab, dessen Früchte, Rinde und Blätter von Mensch und Tier seit jeher genutzt werden. Nun neu entdeckt für den veganen Lebensstil als Riegel, gemischt mit Amaranth, Quinoa, verschiedenen Früchten oder Chiasamen.
  • Glücks- und Pechkekse: sich glücklich und gesund mit Keksen knabbern ist in: Kekse aus Guarana, Magnesium und Kräuter sollen fit machen, Baklava2go zum Mitnehmen ist ein Multikulti-Mix aus orientalischem Genuss für westlich-urbanen Lebensstil.
    Für Menschen mit Humor und dickem Fell ist der schwarze  „Pechkeks“ gedacht. Statt Trost und warmer Worte verkündet er „ungehobelte, ehrliche und direkte Botschaften“.

  • Schoko-Schabe: Ein Newcomer ist das Schokoladenabschabgerät, das ursprünglich für die Röschen des berühmten Schweizer Käse Tête de Moine entwickelt wurde. Die süße Variante kommt natürlich auch aus der Schweiz.

Pfundskerle im Glück

Kokos, Kirschen, Karamell: Neues Naschwerk für Veganer und andere Schleckermäuler


Messe-Terminplaner 2017
Service
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.