Vorheriger Artikel
Filme & Co. des Monats
Kinokunst pur
Nächster Artikel
Advertorial
Zeit für eine Veränderung? Jetzt mitmachen und mit Vivera gewinnen!*
ArticleId: 3764magazineDer vielbeachtete PENNY-Weihnachtsfilm „Der Wunsch“ hat beim internationalen Kreativfestival in Cannes die höchste Auszeichnung erhalten. Damit geht der Preis erstmals nach Deutschland.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/f/3/csm_ts_standard_py_grandprix_8fd3e07874.jpgGrand Prix von Cannes geht an „Der Wunsch“PENNY-Weihnachtsfilm prämiert

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Einstellungen anpassen
PENNY-Weihnachtsfilm prämiert
Grand Prix von Cannes geht an „Der Wunsch“
von Julia Robertz und Andreas Krämer

Der vielbeachtete PENNY-Weihnachtsfilm „Der Wunsch“ hat beim internationalen Kreativfestival in Cannes die höchste Auszeichnung erhalten. Damit geht der Preis erstmals nach Deutschland.

Vor wenigen Tagen blickte die Marketingwelt gespannt und gebannt nach Cannes. Denn dort, an der französischen Riviera, wurden anlässlich des Cannes Lions International Festival of Creativity die begehrten Löwen vergeben. Die Auszeichnung lässt sich in ihrer Bedeutung mit dem Oscar der Filmbranche vergleichen. 

Marcus Haus, Werner Hesse-Quack und Christoph Everke (v.l.n.r.)

Grand Prix geht erstmals nach Deutschland 

Umso größer war dann auch der Jubel bei PENNY und der umsetzenden Agentur Serviceplan, als es im übertragenen Sinn hieß: „And the oscar goes to … The Wish“, den bereits vielfach ausgezeichneten PENNY-Weihnachtsfilm. Mit dem Grand Prix ist „Der Wunsch“ nun endgültig weltweit zum Maß aller Dinge geworden. Gewinner auf diesem Niveau waren über die Jahre zum Beispiel Apple, Samsung, Heineken, Nike, Mercedes, Oreo und weitere Marken, die für Marketing-Spitzenleistungen bekannt sind.

Es ist in der Geschichte des Festivals das erste Mal, das eine deutsche Arbeit die höchste Auszeichnung in der Kategorie Film Craft gewinnt. Ein riesiger Erfolg, zumal der Film an der Côte d’Azur lediglich mit englischen Untertiteln – und nicht synchronisiert – gezeigt wurde. Die Wucht der Geschichte und die Magie der Bilder allein reichten für das Urteil der international besetzten Fachjury. Neben dem Grand Prix für die Regie errang „Der Wunsch“ in drei den weiteren Craft-Kategorien „Script“, „Cinematography“ und „Use of Licensed / Adapted Music“ jeweils einen Goldenen Löwen.  

Jury: Perfekte Umsetzung

Jury-Präsident Patrick Milling-Smith gibt in der Online-Ausgabe des Fachmediums w&v zu bedenken, dass dieses Werk in den falschen Händen wohl leicht hätte ins Kitschige abrutschen können, aber die Umsetzung sei so perfekt, dass man sich selbst mitten im Geschehen sehe und mitfühle. Der Marketing-Profi kommt zu dem Schluss: „Dieses Stück ist universell und zeitlos.“ Ein Lob, das zeigt, dass Stefan Magel, COO von PENNY, das richtige Gespür hatte, als er die Vision von „Der Wunsch“ mit entwickelte und sich bei der Realisation massiv einbrachte.  

Marcus Haus, PENNY-Marketingchef, ergänzt: „Ich bin sprachlos. Ich wusste, dass wir in diesem Jahr mit unserem Film gute Chancen auf eine Platzierung haben, aber der Grand Prix und drei weitere Goldene Lions - das ist schlicht der Hammer. Es ist das erste Mal, dass ein deutscher Teilnehmer den Grand Prix gewinnt. Und das bei einem Festival, das es bereits seit 1954 gibt. Mein Dank geht an Serviceplan aber auch an alle bei uns, die so viel Zeit und Energie in den Film gelegt haben. Wir hatten den Mut, statt nur schöne Bilder zu produzieren ein hochbrisantes Thema anzusprechen. Das ist grandios gelungen. Nicht minder wichtig ist mir aber, dass wir wieder gezeigt haben, dass wir als PENNY wirklich der Nachbarschaftsdiscounter sind, der die Sorgen, Ängste, Nöte und Hoffnungen seiner Nachbarn – unserer Kunden – kennt.“

Den Finger in die Wunde legen 

„Ich bin gleichermaßen stolz und glücklich. Als Agentur liegen wir im Cannes-Ranking auf Platz Eins. Das ist eine sehr große Auszeichnung für unser aller Arbeit. Dass wir mit „Der Wunsch“ aber den Grand Prix erringen können, ist unbeschreiblich. Eine tolle Teamleistung von uns, aber vor allem nur möglich, weil PENNY seit Jahren den Mut hat, zu Weihnachten keine Rührstücke zu produzieren, sondern bildlich den Finger in die Wunde zu legen. Das schafft für uns kreativen Raum, den wir offensichtlich weltmeisterlich genutzt haben“, freut sich Christoph Everke, Kreativgeschäftsführer von Serviceplan Campaign. 

Werner Hesse-Quack, Head of Brand Marketing, fasst das Erfolgsrezept wie folgt zusammen: „Nicht an Awards denken, sondern mit vollem Einsatz relevante Kommunikation für die Zielgruppe machen. Was die Köpfe und Herzen der Zielgruppe erreicht, hat auch Aussichten, Köpfe und Herzen der Jury für sich zu gewinnen. Was für einen Award-Gewinn produziert wird und die Zielgruppe nicht erreicht, ist keinen Award wert.“ 

Mein Kommentar
Kommentare
Glückwunsch!
vor 2 Monaten und 7 Tagen
Ich weiß noch dass mich Kollegen direkt nach erscheinen des Films in einem Meeting darauf angesprochen haben ob ich DAS schon gesehen hätte. Ich war auch sofort begeistert und finde es klasse, dass die Jury das auch war. Hoch verdient Penny!
Antworten
Simone Kolvenbach-Höschler
vor 2 Monaten und 20 Tagen
Herzlichen Glückwunsch!
Der Film ist ja auch echt ein Highlight und mal ganz etwas anderes, der bleibt sofort hängen.
Die Penny Werbefilme haben in den letzten Jahren immer super Storys und man ist schon immer gespannt auf den nächsten!
Antworten
Julia Abshoff
vor 2 Monaten und 20 Tagen
Was Penny an Marketing die letzten Jahre gemacht hat, bleibt in Erinnerung und ist aktuell einzigartig- großes Kompliment!
Antworten
Andine Stiller
vor 2 Monaten und 20 Tagen
Herzlichen Glückwunsch und ein riesengroßes Lob an alle Beteiligten! Die aktuelle Situation so emotional und empathisch aufzugreifen ist ganz großes Kino - und das wurde nun zu recht belohnt! TOP!!!
Antworten
MAF
vor 2 Monaten und 20 Tagen
Ein Spot der ans Herz geht, vor allem wenn man selbst ein Kind in dem Alter hat.
Antworten
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.