Vorheriger Artikel
Förderpreis Goldener Zuckerhut
In der Welt zuhause
Nächster Artikel
Personalien im November
Wer kommt, wer geht
ArticleId: 3426magazineInsekten, Vierbeiner, Einkaufschips - mit solch unterschiedlichen Themen haben sich die Auszubildenden der REWE Zentrale in Köln in diesem Jahr beschäftigt. Wir haben in den Projektgruppen nachgefragt, welche Nachhaltigkeitsthemen im Fokus standen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/4/2/csm_azubi-nachhaltig_main_standard_teaser_9a757fa520.jpgTeamarbeit gefördertAzubi-Nachhaltigkeitsprojekte
Azubi-Nachhaltigkeitsprojekte
Teamarbeit gefördert
von Achim Bachhausen, Sylvia Hannstein, Judith Morgenschweis, Bettina Rees, Julia Robertz

Insekten, Vierbeiner, Einkaufschips - mit solch unterschiedlichen Themen haben sich die Auszubildenden der REWE Zentrale in Köln in diesem Jahr beschäftigt. Wir haben in den Projektgruppen nachgefragt, welche Nachhaltigkeitsthemen im Fokus standen.

Spenden für das Tierheim „Menschen für Tiere“
„Erster Schritt Richtung ehrenamtliches Engagement“

Annika Kristen, Silvia Schulisch, Leiterin des Tierheims, Jessy Suchanek und Damian Schmitt

Die Azubis: Annika Kristen, Jessy Suchanek, angehende Kauffrauen für Büromanagement und Damian Schmitt, Auszubildender zum Informatiker mit Fachrichtung Systemintegration bei der REWE Systems 

Der Partner: Das Tierheim „Menschen für Tiere e.V.“, in Köln-Ostheim 

Die Spende: 550 Euro und ein Carport 

Darum ging es:
Annika Kristen: „‚Menschen für Tiere e.V.‘ tritt für die Verbesserung der Lebensbedingungen aller Tiere ein, rettet ausgesetzte Tiere und kämpft gegen das Elend gequälter Tiere an. Als selbstfinanziertes Tierheim sind die Helfer auf Spenden angewiesen. Neben Futter und Medikamenten müssen immer auch Arztkosten bezahlt werden. Zudem haben uns die Helfer erzählt, dass sie gerne ein Carport am Tierheim hätten.  

Daher haben wir angeboten, über unsere Toom Baumärkte das Carport günstig zu besorgen. Hierfür reichte das Budget, das wir für das Projekt bekommen hatten, schon aus.  

Zusätzlich wollten wir noch Spenden sammeln. Dazu haben wir im REWE-Markt in Köln-Dellbrück einen kleinen Stand aufgebaut und Postkarten mit Bildern der Tiere aus dem Tierheim bedruckt. Im Markt haben wir dann zum Spenden aufgerufen. Wer gespendet hat, konnte sich als Dankeschön eine Postkarte mitnehmen. So sind über 550 Euro zusammengekommen. Für uns war das Projekt eine tolle Möglichkeit, einen ersten Schritt in Richtung ehrenamtliches Engagement zu gehen.“ 

Projekt Die Wildbienenretter
„Einen Beitrag zum Schutz der Wildbienen leisten"

Die Azubis: Lisa Mangold, angehende Kauffrau für Büromanagement, Jessica Laut, Alicia Dresel, Louisa Vollbach, Ruben Ribaric, angehende Kaufleute für Groß- und Außenhandelsmanagement, Franz Josef Hennig (angehender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung); alle im 2.Lehrjahr 

Der Partner: Nabu, Toom Baumarkt, Aktiongruen

Die Spende: Ein Wildbienenhotel

Darum ging es:
Lisa Mangold: „Wildbienen sind vom Aussterben bedroht und ohne sie würden viele Lebensmittel vom Markt verschwinden. Da wir Menschen und auch die Tierwelt ohne die Wildbiene auf Dauer nicht überleben können, wollten wir einen Beitrag zum Schutz der Wildbienen leisten. So kam uns die Idee, ein Wildbienenhotel zu bauen. Der Nabu diente uns als Informationsquelle, um zu erfahren, wie man ein solches Hotel baut und welche Materialien dafür benötigt werden. Vom Toom Baumarkt in Zollstock haben wir die Materialien für das Grundgerüst bekommen und konnten es dort vor Ort aufbauen. Aktiongrün hat mit der Befüllung des Hotels geholfen.

Selbstverständlich war uns klar, dass ein einziges Wildbienenhotel die Art nicht vor dem Aussterben bewahrt, aber wir betrachten es als einen wichtigen Schritt, junge Menschen über die Problematik aufzuklären. Daher haben wir unser Wildbienenhotel der Erich-Ohser-Grundschule in Köln-Pesch gespendet, wo es auf einem sonnigen und geschützten Platz aufgestellt wurde. Die Schule verfügt über eine Wiese, auf der die Bienen ausreichend Nahrung vorfinden. Mithilfe eines Plakats und eines selbst erstellten Flyers, haben wir den Grundschülern erläutert, was ein Wildbienenhotel zum Schutz der Insekten beitragen kann. Außerdem haben wir den Schülern erklärt, warum es wichtig ist, Wildbienen zu schützen. Denn ohne diese Tiere wären viele Lebensmittel nicht mehr erhältlich – auch keine Schokolade, was bei den Kindern großen Eindruck hinterlassen hat. Das Projekt hat uns großen Spaß bereitet und es ist schön, die Kinder auf diesem Wege für die wichtige Thematik zu sensibilisieren.“ 

Projekt Tierheim Bergheim
Ausmisten im Ziegenstall

v.l.n.r.: Sebastian Papalia, Angelo Gugliara, Celina Kreuels, Leonie Baumann

Die Azubis: Celina Kreuels, angehende Kauffrau für Büromanagement, Leonie Baumann, Sebastian Papalia und Angelo Gugliara, Kaufleute für Groß- und Außenhandel in Ausbildung 

Der Partner: Tierheim Bergheim bei Köln  

Die Spende: Ausmisten des Ziegenstalls und 200 Euro 

Darum ging es:
Celina Kreuels: „Wir haben Ende August für einen Tag im Tierheim Bergheim ausgeholfen. Dort gibt es nicht nur Hunde und Katzen, sondern auch Ziegen. Unsere Aufgabe war, den wirklich riesigen Ziegenstall auszumisten - während alle Ziegen um uns herumliefen. Sie haben uns aber ziemlich ignoriert. Anschließend haben wir Heu verteilt und Wasser nachgefüllt. Dann bekamen wir noch eine Führung durch das Tierheim. Was mich besonders berührt hat, das waren die vielen Welpen aus illegalem Handel. Wir wollten das Tierheim aber nicht nur tatkräftig, sondern auch finanziell unterstützen. Daher hatten wir zuvor im REWE Buhrandt in Köln-Ehrenfeld eine Box für Geld- und Sachspenden aufgestellt mit Plakaten, die wir in der REWE-Druckerei fertigen ließen. Es kamen 200 Euro und einiges an Futter für die Tiere in Bergheim zusammen. Rückblickend kann ich sagen: Die Planung, Vorbereitung und die Aktion selbst haben unser Organisationstalent und unsere Teamarbeit gefördert. “

Team Umweltverbesserer
Handys für Hummel, Biene und Co

Die Azubis: Paul Wischnewski, Martin Schwenke, Felix Rohen, Falk Baumhauer, Mario Pütz (jeder ist Auszubildender zum Kaufmann im Groß- und Außenhandelsmanagement)  

Die Partner: NABU Naturschutzbund, Telefonica, AFB-Shop, REWE Employer Branding, REWE Group  

Die Spende: über 170 Handys und Tablets, 2,4 kg an Zubehör (Netzteile, Akkus, Ladekabel, etc.) 

Darum ging es:
Felix Rohen: „Das Projektziel war, bei der Rettung des schwindenden Lebensraums von Insekten zu helfen und zu nachhaltigerem Umgang mit Elektrogeräten beizutragen. Hierfür haben wir Sammelboxen in lokalen REWE-Märkten aufgestellt, in die Kund:innen ihre ausgemusterten Geräte mit Kabeln und Ladeteilen legen konnten.  

Für mehr Aufmerksamkeit haben wir die Aktion über Instagram beworben. Nach dem Upcycling bzw. der Wertstoffverwertung werden die Geräte durch den AfB-Shop verkauft.  

Die Erträge gehen über die Telefonica in den Insektenschutzfonds des NABU. Damit können wir circa 37 Quadratmeter dauerhafter Lebensfläche für Insekten gewinnen und etwa 2.320 Kilogramm Co2-Einsparung erreichen!“ 

Team ecochip
Einkaufschips für Bäume in Nepal

 
Die Azubis: Henri Zimmermann, angehender Kaufmann für Großhandelsmanagement, Kerstin Semrau, Malina-Sophie Mayer und Olivia Diewald (alle Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement)
Der Partner: Eden Reforestation Projects
Die Spende: 18.510 Euro für ein Aufforstungsprojekt in Nepal

Darum ging es:
Henri Zimmermann: „Um das Klima zu schützen und Arbeit zu schaffen, wurden nachhaltige Einkaufswagen-Chips unter die REWE-Kundschaft gebracht. Diese bestanden aus recyceltem Altholz und wurden in einer Behindertenwerkstatt hergestellt. Die selbstständigen REWE-Kaufleute konnten die Chips für 50 Euro je 100 Stück erwerben. Insgesamt machten 71 Kaufleute mit 87 Märkten aus ganz Deutschland mit. Das Ergebnis: 26.000 ecoChips wurden produziert, 18.510 Euro gesammelt, denn viele Kaufleute und REWE-Kunden spendeten zusätzlich Geld.
Die Kaufleute waren begeistert von unserem Projekt und haben uns finanziell unterstützt. Auch die Kunden fanden unser und das Engagement der REWE für Nachhaltigkeit sehr positiv. Über das Projekt wurden in Nepal 192.000 neue Bäume gepflanzt, das bedeutete für 100 Einwohner einen Monat lang bezahlte Arbeit.“

Mein Kommentar
Kommentare
Karin Brochhaus
vor 1 Jahr und 6 Tagen

Das waren alles ganz tolle Aktionen! Ich finde das Engagement unserer Azubis immer wieder toll und es ist klasse, wie kreativ sie auch dieses Jahr wieder geworden sind. Auch die Präsentation über MS-Teams fand ich sehr gelungen, die habe ich mir ebenfalls angeschaut. Immer weiter so!

Antworten
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.