Vorheriger Artikel
Personen im März
Wer kommt, wer geht
Nächster Artikel
Cebit 2015 in Hannover
Alles wird digital
ArticleId: 424magazineJosef Hader sucht als Simon Brenner "Das ewige Leben" in Graz. Regisseur Hirschbiegel setzt mit "Elser" der Zivilcourage ein historisches Denkmal. Und "Shaun das Schaf" macht sich mit zehn Clips schon mal warm für sein erstes Kinoabenteuer.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/d/csm_17_Unterhaltung_mgt_standard_3530f35b75.jpgEin Krimi, ein Drama und ein Spaß mit Shaun dem SchafFilme & Co. des Monats
Foto: Majestic Film
Unterhaltung
Unterhaltung
Filme & Co. des Monats
Österreichischer Krimi, deutscher Widerstand und ein englisches Schaf

Josef Hader sucht als Simon Brenner „Das ewige Leben“ in Graz. Regisseur Hirschbiegel setzt mit „Elser“ der Zivilcourage ein historisches Denkmal. Und „Shaun das Schaf“ macht sich mit 10 Clips auf DVD schon mal warm für sein erstes Kinoabenteuer.

Kino 1
Das ewige Leben

Es ist nicht so, dass der Brenner Ärger sucht. Vielmehr sucht der Ärger den Brenner und findet ihn diesmal im pittoresken Graz. Dort steht das verfallene Haus seiner toten Eltern, in dem er als Kind, Jugendlicher und Polizeischüler gelebt hat. Und eben dort würde er sich jetzt gerne in Ruhe niedersaufen. Aber Autor Haas, Regisseur Murnberger und Schauspieler Hader lassen das nicht zu. Stattdessen graben sie ein paar alte Leichen aus seinem Keller aus und legen ihm sogar eine ganz frische an die Seite. Das alles übrigens sehr zur Freude des Betrachters. (eb)

Josef Hader
Josef Hader, gebürtig 1962, ist Oberösterreicher, Klosterschüler und eigentlich Kabarettist. Doch schon sein erstes Solo-Programm, „Fort Geschritten“ (1982), ist von seinem starken schauspielerischen Talent geprägt. In den 80er Jahren widmet er sich vollständig der Bühne. 1993 probiert er in der Komödie "Indien" seine Leinwandpräsenz aus. Doch erst 2000 findet Hader mit Wolf Haas und Wolfgang Murnberger einen Autor und einen Regisseur, die ihm bei der Charaktergestaltung Mitspracherecht einräumen. Das Ergebnis ist der Quasi-Kriminale und Anti-Held Simon Brenner. (eb)

Filmgenre: Krimikomödie
Filmlänge: 123 Minuten
Regie: Wolfgang Murnberger
Darsteller: Josef Hader, Tobias Moretti,
Nora von Waldstätten, Roland Düringer,
Hari Prinz, Christopher Schärf
Altersfreigabe: ab 12
Verleih: Majestic (Fox)
Kinostart: 19.3.2015

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
© NFP
Kino 2
Elser

„Ich habe den Krieg verhindern wollen.“ Fast hätte Georg Elser das am 8. November 1939 auch geschafft. Lediglich um 13 Minuten verfehlte seine Zeitbombe Adolf Hitler bei einer Ansprache im Münchner Bürgerbräukeller. Was aber brachte den recht apolitischen Schreiner aus der württembergischen Provinz zu so einer Tat? Die Drehbuchautoren Leonie-Claire und Fred Breinersdorfer (der auch schon das Script zu „Sophie Scholl“ verfasste) begeben sich auf die Suche nach Elsers Motivation und finden sie in einem Deutschland, in dem es immer größere Zivilcourage bedeutete, gegen den Strom zu schwimmen. (eb)

Oliver Hirschbiegel
Regisseur Oliver Hirschbiegel, 57, beschäftigt sich in seinem Filmen immer wieder mit dem Nationalsozialismus. Weltbekannt wurde er 2005 durch die Oscar-Nominierung von „Der Untergang“. Dem folgte kurz darauf der Fernsehfilm „Ein ganz gewöhnlicher Jude“ mit Ben Becker. Gewalt und deren Motivation ging Hirschbiegel schon 2001 in seinem gefeierten Kinodebüt „Das Experiment“ auf den Grund und 2009 ließ er Liam Neeson und James Nesbitt in „Five Minutes of Heaven“ als Kontrahenten im Nordirland-Konflikt aufeinander treffen. (eb)

Filmgenre: Drama
Filmlänge: 110 Minuten
Regie: Oliver Hirschbiegel
Darsteller: Christian Friedel, Katharina Schüttler, Burghart Klaussner, Johann von Bülow, David Zimmerschied
Altersfreigabe: ab 12
Verleih: NFP (Tobis)
Kinostart: 9.4.2015

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Foto: NFP
Foto: NFP
© Concorde Home Entertainment
DVD
Shaun das Schaf – Ernte gut, alles gut

Das Licht der Leinwand erblickte Shaun 1995 in einem Abenteuer von „Wallace & Gromit“. Damals erfuhr das noch junge Schaf eine Ganzkörperrasur, und dafür viel Gelächter von seinen Weidekollegen. Seit 2007 steht Shaun wieder voll in der Wolle und hat eine eigene Serie. 120 ca. sieben Minuten lange Clips haben die Animatoren der englischen Aardman Animation Studios bisher schon ersonnen und zusammengeknetet. Die jüngsten 10, aus dem Jahr 2014, finden sich auf der DVD „Ernte gut, alles gut“. Prima einstimmen kann man sich damit auch auf „Shaun, das Schaf - Der Film“, der am 19.3. in den hiesigen Kinos startet. (eb)

Filmgenre: Animation
Filmlänge: 63 Minuten
Regie: Richard Goleszowski (Aardman Animation)
Darsteller: -
Altersfreigabe:
ab 0
Vertrieb: Concorde Home Entertainment
Im Handel ab: 5.3.2015

Bild: Concorde Home Entertainment
Bild: Concorde Home Entertainment
Bild: Concorde Home Entertainment
Bild: Concorde Home Entertainment
Bild: Concorde Home Entertainment
© inkl
PC
80 Days

Interactive Fiction oder interaktive Literatur ist der jüngste Trend bei Videospielen. Gemeint sind damit Klassiker der - vor allem noch englischsprachigen - Weltliteratur, die sich inhaltlich eng an die Buchvorlage halten, dem Spieler jedoch mit kleinen Spielen viel Freiheit zur Gestaltung lassen. In "80 Days" ist das den beiden Entwicklern von inklstudios besonders gut gelungen. Jules Vernes "Reise um die Erde in 80 Tagen" bildet textlich den roten Faden, doch mit welchen Mitteln und auf welcher Route der Spieler die Welt umrundet, bleibt ihm überlassen. (eb)

Spielgenre: Literatur-Spiel
Erhältlich für: alle Apple-Geräte, Android, Kindle Fire
Download: inklestudios.com/80days/

Unterhaltung

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.