Vorheriger Artikel
Absolventenkongress 2014
Finde Deinen Wunscharbeitgeber
Nächster Artikel
Personen im Oktober
Wer kommt, wer geht
ArticleId: 302magazineEine nicht ganz normale Ehe zeigt David Fincher im Psychothriller „Gone Girl“. Florian David Fitz macht sich in „Hin und weg“ per Rad auf seine letzte Reise. Und per DVD macht man sich auf die serielle Jagd nach der fatalen Graphic Novel „Utopia“.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/f/9/csm_17_unterhaltung_mgt_standard_1f18df9a40.jpgEhe, Freunde und ein ComicFilm & Co. des Monats
Copyright: Fox
Film & Co. des Monats
Ehe, Freunde und ein Comic mit
der Formel zur Weltherrschaft
von Edda Bauer
Unterhaltung
Unterhaltung
Szenen einer nicht ganz normalen Ehe zeigt David Fincher in einem Psychothriller „Gone Girl“. Florian David Fitz macht sich in „Hin und weg“ per Radl auf seine letzte Reise. Und per DVD macht man sich auf die serielle Jagd nach einer fatalen Graphic Novel names „Utopia“.
Kino 1
Gone Girl – Das perfekte Opfer

Szenen einer Ehe a la David Fincher, das heißt Blutspritzer auf makellosen Oberflächen, Blicke, die sich in Seelen bohren und sinstres Sein hinter schönem Schein. Gillian Flynn hat ihren gleichnamigen Roman selbst für die Leinwand adaptiert. In Tateinheit mit Finchers kühler Bildsprache, Ben Afflecks Image des netten Kerls und Rosamund Pikes akademischer Schönheit ist daraus ein Meisterwerk der psychologischen Spurensuche geworden. „Bis dass der Tod euch scheidet“ bekommt mit „Gone Girl“ eine ganz neue, kriminalistische Bedeutung. (eb)

Rosamund Pike
Sie ist so Upper Middle Class wie man nur sein kann: Rosamunde Pike, Tochter einer Opernsängerin, studierte in Oxford Anglistik, begann ihre Filmkarriere als Bond-Girl („Stirb an einem anderen Tag“) und machte sich einen Namen als Jane-Austen-Charakter („Stolz und Vorurteil“). Für David Fincher war sie damit die ideale Besetzung für die Rolle einer höheren Tochter und perfekten Ehefrau in „Gone Girl“. Nur in den amerikanischen Ostküsten-Akzent musste die 1979 in London geborene Britin richtig Arbeit stecken.

Filmgenre: Psychothriller
Filmlänge: 144 Minuten
Regie: David Fincher
Darsteller: Ben Affleck, Rosamund Pike, Neil Patrick Harris, Tyler Perry, Missi Pyle
Altersfreigabe: ab 16
Verleih: Fox
Kinostart: 2.10.2014

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Kino 2
Hin und weg

Der Tod gehört zum Leben, so wie das Lachen zum Weinen. Regisseur Christian Zübert und Drehbuchautorin Ariane Schröder haben sich diese Weisheit zu Herzen genommen und mit „Hin und weg“ einen Film ohne Pathos und große Geste geschaffen. Angesiedelt irgendwo zwischen Verdrängen und Verarbeiten, blitzt der Witz mal schwarz, mal weiß, mal völlig albern hervor und schafft Zusammenhalt - nicht nur unter Hannes' Freunden, sondern bei jedem einzelnen Zuschauer vor der Leinwand. Am besten, man hat selbst zwei, drei Freunde dabei.

Florian David Fitz
Die einen kennen ihn als Dr. Marc Meier aus der Serie „Doctor's Diary“, Kinogängern hat er sich als Tourette-kranker Titelheld in "Vincent will Meer" ins Gedächtnis eingebrannt. Florian David Fitz, 1974 in München geboren, stehen Dank seines jugendlichen Aussehens hierzulande alle medialen Türen offen, sei es im TV („Die Wölfe“), im Kunst- („Lichtjahre“) und im Kommerzfilm („Männerherzen“). Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Filmpreis für sein Drehbuch zu „Vincent will Meer“, machte er 2012 mit der Komödie „Jesus liebt mich“ erste Gehversuche als Regisseur.

Filmgenre: Tragikomödie
Filmlänge: 95 Minuten
Regie: Christian Zübert
Darsteller: Florian David Fitz, Julia Koschitz, Jürgen Vogel, Miriam Stein, Hannelore Elsner
Altersfreigabe: ab 12
Verleih: Majestic (Fox)
Kinostart: 23.10.2014

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Copyright: Majestic (Fox)
Copyright: Majestic (Fox)
DVD
Utopia – Staffel 1

Das Internet, Ort mannigfacher Verschwörungstheorien. Eine davon handelt von der Graphic-Novel „Utopia“, die die Formel für ein Serum beinhalten soll, mit dem man die Welt beherrschen kann. Nur gut, dass es von dem Buch nur ein einziges Exemplar gibt. Eben jenem jagen Becky, Wilson, Ian und Grant hinterher. Erst on- und schließlich offline, denn „Utopia“ soll in einem kleinen Provinzladen aufgetaucht sein.
„Utopia“, der Sechsteiler des britischen Senders Channel4, ist einzigartig in seiner Art: äußerlich kreischbunt und jugendlich, aber tiefschwarz im Gemüt. Als Zuschauer sollte man insofern weder schreckhaft, noch denkfaul sein, und auf alle Fälle volljährig. Denn anders als der Titel vermuten lässt, geht es hart zu Sache. (eb)

Filmgenre: Science Fiction Thriller
Filmlänge: 316 Minuten
Regie: Marc Munden
Mitwirkende: Fiona O'Shaugnessy, Alexandra Roach, Nathan Stewart-Jarred, Paul Higgins
Altersfreigabe: ab 18
Vertrieb: Polyband Medien GmbH, WVG Medien
Im Handel ab: 24.10.2014

Copyright: Polyband Medien GmbH, WVG Medien
Copyright: Polyband Medien GmbH, WVG Medien
Copyright: Polyband Medien GmbH, WVG Medien
Copyright: Polyband Medien GmbH, WVG Medien
Copyright: Polyband Medien GmbH, WVG Medien
Copyright: Polyband Medien GmbH, WVG Medien
Internet
Netflix

Vor einem Jahr war es noch ein Gerücht, dann kam die Gewissheit und nun ist er da, der deutsche Zugang zum US-amerikanischen Streaming-Portal Netflix. Damit haben nicht nur VoD-Anbieter wie etwa Maxxdome und watchever Konkurrenz bekommen. Auch den hiesigen TV-Sendern flattern die Nerven, denn Netflix hat sich nicht nur als Sammelstelle für ungewöhnliche Serien weltweit einen Namen gemacht, es produziert sie auch selber. „House of Cards“ und „Orange is the new black“ kann man sich nun direkt beim Hersteller ansehen, oder auch die düstere Mystik-Serie „Penny Dreadful“ von Showtime neu entdecken. (eb)

Online: Streaming-Portal
Erhältlich: online für PC, Handy und Tablet
Erhältlich bei:www.netflix.de

Buch
Die analoge Revolution

Eine tiergleiche Drohne jagt und tötet einen Mann, der verdächtigt wird, den störungsfreien Ablauf der staatlichen Ordnung zu gefährden. Ein unrealistisches Horror-Szenario oder schon bald Wirklichkeit? Der Wissenschaftsjournalist und Biologe Christian Schwägerl analysiert in seinem Buch „Die Analoge Revolution“ unsere von Computern und Datenströmen, Smartphones und Geheimdienst-Überwachung geprägte Gegenwart und entwirft anhand von Szenarien erstaunliche Möglichkeiten der Zukunft.

Die sogenannte digitale Revolution begreift er nur als Teil einer noch größeren Umwälzung. Nicht auf Festplatten finden die größten Veränderungen durch die neuen Technologien statt, sondern in der analogen Welt: in unseren Gehirnen, im Zusammenleben, in der Natur, im Klima. Einerseits birgt die neue Technik beängstigende Mittel zur Überwachung und Manipulation - andererseits bietet die gerade entstehende wilde Mischung aus Natur und Technik positive Nutzungsalternativen, die ein ganz neues Licht auf das bisherige Ideal einer unberührten Natur werfen.

Von der Google-Brille über 3D-Drucker bis zu schockierenden Eingriffen in die demokratischen Grundrechte und damit in die persönliche Freiheit jedes Einzelnen beleuchtet Schwägerl anschaulich die gegenwärtige Situation und denkbare Lösungen für die Zukunft. Sein Blick über den Tellerrand wirft gewohnte Denkmuster über Bord und skizziert überraschende Perspektiven.

Christian Schwägerl
Die Analoge Revolution

Wenn das Internet zum Leben erwacht und Natur aus dem Drucker kommt
Riemann Verlag
ca. 300 Seiten
ca. 22,99 Euro


Unterhaltung

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.