Vorheriger Artikel
Zuckerhut für REWE-Nachwuchs
Ein Preis für Leidenschaft und Zielstrebigkeit
Nächster Artikel
Nach Hagelschäden
PENNY unterstützt Obstbauern
ArticleId: 1219magazineDie REWE Group hat viele Gesichter. Einige davon sind in der neuen Arbeitgeberkampagne zu sehen. one sprach mit zwei Kollegen über ihre Motivation, an der „Dreamteams“-Kampagne mitzuwirken – und über ihre ungewohnte Rolle als Fotomodell.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/a/csm_ArbeitgeberkampagneREWEGroup_mgt_st_ec2e00ae3c.jpgNeue Arbeitgeberkampagne gestartetREWE Group
Beruf & Leben
REWE Group
Beruf & Leben
REWE Group
Personalmarketing
Neue Arbeitgeberkampagne gestartet
von Julia Robertz

Die REWE Group hat viele Gesichter. Einige davon sind in der neuen Arbeitgeberkampagne zu sehen. one sprach mit zwei „Dreamteams“ über ihre Motivation, an der Kampagne mitzuwirken und über ihre ungewohnte Rolle als Fotomodell.

Der REWE Group Gesichter zu geben – das ist das Ziel der neuen Arbeitgeberkampagne der REWE Group, die nun gestartet ist. Das Besondere: Die neue Kampagne stellt echte Mitarbeiter und ihre Geschichten in den Mittelpunkt.

Das Arbeitgebermarketing der REWE Group hatte die Mitarbeiter im Februar in one und im Infonet dazu aufgerufen, sich für die neue Arbeitgeberkampagne zu bewerben. Gesucht wurden Zweier-Teams, die den starken Zusammenhalt und die Innovationskraft der REWE Group repräsentieren. Insgesamt über 40 „Dreamteams“ hatten sich beworben. Fünf von ihnen haben es geschafft und geben nun der neuen Arbeitgeberkampagne ihr Gesicht. „Die fünf Duos, die wir ausgewählt haben, decken sehr gut die verschiedenen Bereiche innerhalb der REWE Group ab“ – vom Azubi bis zu Führungskraft, sagt Alexander Pape, Experte Arbeitgebermarketing & Recruiting bei der REWE Group
Bei einem professionellen Shooting wurden die Kollegen als Team perfekt in Szene gesetzt.

Die fertigen Kampagnenmotive werden nun eingesetzt, um die REWE Group als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren – in Broschüren, in Stellenanzeigen, auf Messeständen, den Social Media Kanälen des Unternehmens oder auf den eigens gestalteten Karriere-Bereich auf der Homepage der REWE Group.

one sprach mit zwei „Dreamteams“ über ihre Motivation, an der Kampagne mitzuwirken und über ihre ungewohnte Rolle als „Fotomodell“.

Katharina Baier und Sabine Stypa sind beide Projektreferentinnen in der Marktforschung International/Touristik und Botschafterinnen der Arbeitgeberkampagne im Bereich Young Professionals. Der Kampagnengedanke des Dreamteams hat sie sofort angesprochen, da es ihren Einstieg und bisherigen Werdegang bei der REWE Group widerspiegelt.

„Sehr real und authentisch“

one: Was war Ihre Motivation, dem Aufruf zur Arbeitgeberkampagne zu folgen?
Katharina Baier:
Der Slogan „Dreamteam gesucht“ hat den Auslöser bei uns gesetzt. Ich habe während meines Masterstudiums im Jahr 2014 ein Praktikum hier in der Marktforschung gemacht. Meine Kollegin Sabine Stypa hatte zu der Zeit ihren Direkteinstieg bei der REWE Group gefunden. Wir haben uns von Anfang an gut verstanden und ich konnte meiner Kollegin bei anfänglichen Fragen zur Seite stehen. Nach meinem Master habe ich die Chance erhalten, als Projektreferentin in die Marktforschung zurückzukehren. Nun konnte ich mich mit meinen Fragen stets an meine Kollegin wenden.
Sabine Stypa: Ja, ich habe mich sehr gefreut, dass Katharina Baier letztes Jahr wieder zu uns gestoßen ist. Neben beruflichem Austausch und gemeinsamen Dienstreisen, freuen wir uns auch darüber, privat die zahlreichen Angebote der REWE Group zu nutzen. Hier ist beispielsweise die Karnevalsfeier als auch ein Fitness Box Kurs zu nennen, welchen wir im Rahmen der REWE Group Sportangebote gemacht haben.

one: Und wie haben Ihre Kollegen auf Ihre Teilnahme und das Ergebnis des Fotoshootings und des Videodrehs reagiert?
Katharina Baier: Unsere Kollegen haben uns stets bei der Dreamteam Aktion unterstützt. Wenn man genau auf die Arbeitssituation – wie wir sie täglich erleben – des Bildmotivs schaut, erkennt man ebenfalls unsere Teamkollegen, die wir aktiv mit eingebunden haben.  
Sabine Stypa: Als wir das finale Bild erhalten haben, haben sich alle sehr darüber gefreut. Die Kollegen haben das Bild direkt ausgedruckt und bei uns im Büro aufgehängt. Wir freuen uns alle sehr über das Endprodukt und Teil der Kampagne zu sein.

one: Wie haben Sie das Fotoshooting und den Videodreh erlebt?
Katharina Baier:
Das Fotoshooting war für uns ein interessantes und besonderes Erlebnis. Obwohl wir bereits eine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit haben, war es ein riesen Spaß am frühen Morgen in der Maske für Haare und Make Up zu sitzen. Hier ist natürlich auch das ein oder andere Selfie entstanden. Es war sehr beeindruckend, einen Einblick in solch ein professionelles Shooting zu erhalten. Und man muss sagen, dass Fotoshootings richtig anstrengend sein können.
Sabine Stypa: Da kann ich mich meiner Kollegin nur anschließen. Auch der Videodreh war super spannend. Die Mitarbeiter der Agentur waren total nett und haben die Situation so natürlich wie möglich gestaltet.

one: Was sehen Sie als herausstechendes Merkmal der Kampagne? Was erhoffen Sie sich von der Kampagne?
Katharina Baier:
Es stehen „echte“ Mitarbeiter, die ihre jeweilige Geschichte bei der REWE Group erzählen, im Vordergrund. Meine eigene Bewerbungszeit ist noch nicht allzu lange her und ich kann mich daher gut in diese Phase zurückversetzen. Ich bin mir sicher, dass Arbeitgeberkampagnen, welche ihre Kommunikation weg von Unternehmenszahlen (z.B. Mitarbeiteranzahl, Umsatz) hin zu Bildern und Geschichten lenken, bei den Bewerbern gut ankommen.

Sabine Stypa: Positiv erachte ich zudem, dass im Rahmen der Kampagne mit unterschiedlichen Medien gearbeitet wird. Neben dem Bildmotiv schafft es das Video, einen Einblick in das jeweilige Berufsfeld zu geben und so den Bewerber bei seiner Berufswahl zu unterstützen. Die Kampagne ist unserer Meinung nach sehr real und authentisch.

one: Auf dem Bildmotiv sagen Sie, Frau Baier folgenden Satz über Ihre Kollegin: „Meine Kollegin hat auf alles eine Antwort. Auch auf Fragen, die bisher noch gar nicht gestellt wurden.“ Was ist damit gemeint?    
Katharina Baier:
Das Motto resultierte daraus, dass ich noch relativ neu im Unternehmen bin und gerne Dinge hinterfrage, die neu oder einfach spannend für mich sind.
Sabine Stypa: Fragen, Hinterfragen und gemeinsamer Austausch ist Teil unserer Teamkultur. Das Motto sowie das Bildmotiv spiegeln dies gut wieder.

„Unsere Kultur nach außen zeigen“

Thomas Clemens und Helmut Schäfer sind beide Führungskräfte im Bereich Finanzen. Ihr Kampagnen-Motto: „Mein Kollege denkt gerne mal um die Ecke. Und dreht sich trotzdem nie im Kreis.“ (Thomas C. über Helmut S., Funktionsbereichsleiter).

one: Was ist mit dem Kampagnen-Motto (s.o.) gemeint?
Thomas Clemens:
Helmut Schäfer ist Querdenker, ein Partner, der Ideen hat und Lösungen findet, wo andere sie nie vermutet hätten, der aber auch Risiken erkennt, die auf den ersten Blick so nicht sichtbar sind. Er lässt sich nicht vorschnell blenden oder von Strömungen leiten. Ich schätze sein Urteil und seine Meinung auch wenn es mal nicht bequem für mich ist. Sein Engagement empfinde ich als große Wertschätzung.
Helmut Schäfer: Hier fällt mir die Antwort verständlicherweise schwerer. Dieses Querdenken funktioniert aber nur, wenn auf der Gegenseite ein kompetenter Sparringspartner sitzt. Nichtsdestotrotz fühle ich mich durch die Antwort von Thomas geehrt. Besten Dank!

one: Was war Ihre Motivation, dem Aufruf zur Arbeitgeberkampagne zu folgen?
Thomas Clemens:
Irgendwie hat mich der Slogan „Dreamteam gesucht“ spontan angefixt und neugierig gemacht. Ich glaube, gerade auch für Führungskräfte sind verlässliche Partner im Führungskreis sehr wichtig. Nach außen zu zeigen, dass in der Unternehmenskultur der REWE Group Werte wie Verlässlichkeit, Teamgeist, gemeinsames Engagement auch im Führungsteam von hoher Bedeutung sind, fand ich gut. Allzu oft hört man von Freunden und Bekannten in Führungspositionen genau das Gegenteil. Egoismus, Schaulaufen, Ellenbogen. Das sehe ich bei der REWE Group sehr selten und die Zusammenarbeit mit Helmut Schäfer ist für mich da ein sehr gutes Beispiel. Wir können in der Sache zweierlei Meinung sein, um Lösungen ringen, diskutieren, und vertagen. Das alles geschieht aber immer auf einer sehr partnerschaftlichen und wertschätzenden Ebene. Solche „Anker“ geben auch in stürmischen Zeiten Halt. 

Helmut Schäfer: Meine Beweggründe laufen in eine ähnliche Richtung. Durch eine erfolgreiche Arbeit in verschiedenen Projekten und in der Tagesarbeit haben Thomas und ich mehrfach nachgewiesen, wie eine Zusammenarbeit unter Führungskräften laufen kann. Diese Erfolge sollten sowohl die REWE Group intern als auch externe Adressaten erfahren. Den mehrfach gehörten Vorwurf, „da kommen schon wieder die Zwillinge“ habe ich eher als Bestätigung und Motivation denn als Kritik verstanden.

one: Wie haben Sie die Fotoshootings erlebt?
Thomas Clemens:
Das Ganze war schon sehr professionell. Mitzuerleben, wie aus den verschiedenen Puzzlesteinchen eine echt passende „Szene“ wird, fand ich spannend.

Helmut Schäfer: Ja, interessant und auch lehrreich, wie viel Mühe ein vernünftiges Foto verursacht. Da mir allerdings die Vergleichsmöglichkeit fehlt kann ich den tatsächlichen Aufwand nur eingeschränkt bewerten.

one: Was erhoffen Sie sich von der Kampagne?
Thomas Clemens:
Dass wir tolle Menschen als Führungskräfte für die REWE begeistern können. Menschen, denen die Werte der REWE Group nicht egal sind.
Helmut Schäfer: Dass wir mit unserem Beitrag das gute Image der REWE Group extern noch steigern können, um gute Kräfte für unser Unternehmen, von dem ich absolut überzeugt bin, zu gewinnen. Aber mir ist auch das Signal nach innen wichtig. Seht, es geht – auch unter Führungskräften.


Beruf & Leben
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.