Vorheriger Artikel
30. Internationaler REWE-Cup
Ex-Profis kickten auf verlorenem Posten
Nächster Artikel
Hits im Baumarkt
Lacke, Liegen, Lokusdeckel
ArticleId: 793magazineBis spätestens 2025 will Toom nur noch Erde ohne Torf anbieten. Denn Torfabbau geht auf Kosten der Moore, und damit der Tiere und Pflanzen. Damit geht Toom einen Riesenschritt Richtung Umweltschutz - als erste Baumarktkette Deutschlands.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/1/csm_Toom_Torffrei_mgt_standard_4f6e739f11.jpgGut zur ErdeToom: Anpflanzen ohne Torf
Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Strategie
Baumarkt
Strategie
Baumarkt
Toom: Anpflanzen ohne Torf
Gut zur Erde

Bis spätestens 2025 will Toom nur noch Erde ohne Torf anbieten. Denn Torfabbau geht auf Kosten der Moore, und damit der Tiere und Pflanzen. Damit geht Toom einen Riesenschritt Richtung Umweltschutz - als erste Baumarktkette Deutschlands.

Das Ziel ist ambitioniert – und bislang einmalig in der deutschen Baumarkt-Landschaft: Bis spätestens 2025 soll das komplette Erdensortiment von Toom auf torffreie Alternativen umgestellt sein. Das betrifft sowohl die Toom Qualitätsmarke als auch alle Markenprodukte. Der erste Schritt wird schon jetzt gegangen: Bereits im Frühjahr 2016 wird das Sortiment torffreier Erden der Toom Qualitätsmarke auf insgesamt fünf Produkte erweitert.

Die Umstellung ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie von Toom: Das Unternehmen baut sein nachhaltigeres Produktsortiment stetig aus und stellt unter anderem seit 2014 die Erden seiner Eigenmarke kontinuierlich auf torffreie Alternativen aus nachwachsenden Rohstoffen um. Bereits seit 2014 gibt es außerdem die „Toom“ Naturtalent-Kräuter-, Universal- sowie Tomaten- und Gemüseerde in torffreier Bio-Qualität. Ab April 2016 ist zusätzlich die „Toom“ Balkon- und Kübelpflanzenerde in torffreier Qualität erhältlich. Durch die Nutzung von Ersatzstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen leistet Toom einen effektiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Denn für den Torfabbau werden Moore trockengelegt und damit Lebensräume für Tiere und Pflanzen zerstört. Außerdem entweicht klimaschädliches CO2 in die Atmosphäre entweicht.

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2025 unser komplettes Erdensortiment sukzessive auf torffrei umzustellen, ohne dass unsere Kunden auf die gewohnte Qualität verzichten müssen – das gilt sowohl für unsere Eigenmarkenprodukte als auch Markenprodukte anderer Hersteller“, erläutert Dominique Rotondi, Geschäftsführer Einkauf. Ausnahmen bilden hier lediglich einige Spezialerden für Pflanzen mit besonderen Bedürfnissen, wie Azaleen oder Rhododendron. In allen anderen torfhaltigen „Toom“ Erden wird in den kommenden Jahren stufenweise der Anteil von Torfersatzstoffen erhöht.

„Außerdem arbeiten wir konsequent an der Entwicklung neuer, komplett torffreier Erdenprodukte unserer Qualitätseigenmarke. So setzten wir als Unternehmen ein klares Zeichen für Umwelt- und Klimaschutz sowie einen respektvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen“, so Rotondi weiter.

Mehr Informationen zu toom, Bild- und Videomaterial sowie zum Nachhaltigkeits-Engagement finden Sie unter www.toom.de sowie unter www.toom.de/nachhaltigkeit.

Strategie
Baumarkt

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.