Vorheriger Artikel
Verkostungscenter im Portrait
Film ab für Qualität
Nächster Artikel
Umgang mit E-Mails
Einfach mal abschalten
ArticleId: 356magazineMit Köpfchen, Herz und Muskelarbeit setzten Azubis aus den Kölner Zentralen der REWE Group auch in diesem Jahr wieder soziale Projekte um.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/5/csm_07_Sozial_Azubis_mgt_standard_5083585468.jpgAusbildungsziel „Helfen“Nachhaltiger Nachwuchs
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
Soziale Azubis
Helfen mit Stockbrot, Spaten und neuem Anstrich
von Bettina Offermann

Nachhaltigkeit setzt bereits bei den Azubis der REWE Group an: Der Nachwuchs in den Kölner Zentralstandorten engagiert sich Jahr für Jahr mit Projekten für soziale und umweltbezogene Anliegen. So auch 2014: In sechs Projekten unterstützten 25 Azubis der REWE Group-Zentralstandorte Einrichtungen für Kinder und Jugendliche sowie Tierheime in Köln.

Tierfutter für das Tierheim Köln-Dellbrück spendete die Gruppe von Annika Müller, Dilara Dogan, Manuela Mildenberger, Jessica Funck und Patrick Werner. Dafür hatten die Azubis in einem REWE Center Tiernahrung und –spielzeug gesammelt. Nach Überreichen der Spende machte sich die Gruppe daran, die verschiedenen Tiergehege zu reinigen.

Renovieren im Kinderheim Raderthal. Über den Einsatz von Jennifer Wolf, Jasmin Rohmann, Nando Groenewegen und Jonas Humborg, freute sich ganz besonders Karim aus der Regenbogengruppe: Sie renovierten sein Zimmer, strichen es in seiner Lieblingsfarbe und brachten einige Möbel mit. Gemeinsam mit allen Kindern backten und verputzten die Azubis dann ein großes Blech Pizza.


Ein gesundes Frühstück bereiteten Adriana Dargel, Denise Repgen, Isabell Heyfelder und Lukas Fischer mit den Kids der Gemeinschaftsgrundschule Nesselrodestraße in Köln-Niehl zu. Zudem führten sie mit den Zweitklässlern Ernährungsberatung auf spielerische Weise durch, mit Hilfe einer Ernährungspyramide zum „Selberbauen“, einer Geschmacksreise und Bewegungsübungen. Zum Schluss gabs für jedes Kind noch eine REWE Power-Tüte.

Spielzeug für das Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße hatten Oliver Funk, Patrice André Lörkens und Lukas Heymanns gesammelt. Insgesamt waren für die Spenden von Mitarbeitern und Abteilungen der Stolberger Straße 17 Umzugskartons nötig. Diese wurden in der „Spielewelt“ der Klinik abgegeben und auch zu den kleinen Patienten aufs Zimmer gebracht, die sich dann je ein Spiel aussuchen durften.

Eine neue Außenfassade für den morschen Ziegenstall im Jugendcafé Chorweiler - das war das Projekt von Alessandra Sabrina Wolf, Vanessa Groll, Elena Freitag und Sabine Gärtner. Sie entfernten die alte Fassade, brachten neue Paneelen an und strichen diese freundlich-hell an. Zum Abschluss rösteten sie mit den Jugendlichen Stockbrot am Lagerfeuer.

Im Außenbereich des Tierheims Köln-Zollstock machten Anabel Squarra, Philipp Kassens, Kevin Pohl, Fabian Bruski und Jerome Blum „Klarschiff“. Der „Wildwuchs“ sollte anlässlich des anstehenden Tags der offenen Tür weichen – für einen besonders guten Eindruck bei den möglichen Interessenten von Hund Melody und den anderen Tieren.

Initiator der von den Azubis selbstständig durchgeführten Projekte ist die Personalentwicklung Zentrale. Alle Gruppen danken ihren Unterstützern aus den unterschiedlichen Geschäftsbereichen, die ihnen mit Rat und Materialspenden bei der Umsetzung ihrer Projekte geholfen hatten.

Verantwortung
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.