Vorheriger Artikel
Karin Niebiossa im Portrait
Tschüss Marokko
Nächster Artikel
REWE-Kaufmann Sahin Karaaslan
Vom Einwanderer zum Unternehmer
ArticleId: 627magazineOffen und transparent: Beim REWE Group Dialogforum in Berlin war reichlich Platz für Gespräche zum Thema Nachhaltigkeit. Hier sehen Sie die Rede von Alain Caparros im Video.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/c/csm_Dialog_Nachhaltig_mgt_standard_1cc171ab83.jpgNachhaltiges Speed-DatingDialogforum
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
Dialogforum
Nachhaltiges Speed Dating

Schon der Veranstaltungsort signalisierte Offenheit und Transparenz: Beim REWE Group Dialogforum in der „Station Berlin“ einem ehemaligen Bahnhof – war reichlich Platz für Gespräche. An Dialoginseln tauschten sich REWE Group-Vertreter und Experten, zum Beispiel aus dem Pro Planet-Beirat, mit Stakeholdern aus Industrie, von NGOs, aus Wissenschaft und Politik aus vom Thema Grüne Produkte bis zum gesellschaftlichen Engagement. „Wir haben Ihr Feedback in die Konzeption des Dialogforums aufgenommen“, sagte Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE Group dann auch in seiner Begrüßung. „Wir wollen mehr Zeit für Gespräche ermöglichen“, so Caparros weiter. „Was wir aber nicht verändert haben, ist unser Ziel: Nachhaltigkeit raus aus der Nische zu holen“.

Im sechsten Jahr seit dem ersten Dialogforum ist dieses Ziel wieder ein Stück nähergerückt, auch wenn noch viel zu tun bleibe, wie Caparros betonte. Wichtige Schritte hin zu mehr Nachhaltigkeit werden unterdessen in den Märkte gemacht, weshalb beim Dialogforum erstmals auch Marktbesuche auf dem Programm standen. Bei den Besichtigungstouren in Berliner REWE-, PENNY-, Temma- und Toom Baumarkt-Märkten konnten sich die Stakeholder Nachhaltigkeit in der Praxis ansehen. (siehe unten) Im Rahmen von Speed-Datings bekamen die Teilnehmer außerdem die Chance, mit insgesamt rund 20 Mitarbeitern der REWE Group intensiver zu diskutieren und ihre persönlichen Anliegen und Fragen vorzubringen.

Warum lohnt sich Familienfreundlichkeit im Handel? Wie kann ein Schulbau in Haiti die Bildungs- und Zukunftschancen nachhaltig verbessern? Wie definieren wir Tierwohl in der Nutztierhaltung? Das diskutierten die Teilnehmer im Rahmen von drei zusätzlichen Expertenforen.

„Sie haben uns wichtige Impulse mit auf den Weg gegeben“, schloss Daniela Büchel, Leiterin Nachhaltigkeit der REWE Group, das Dialogforum. Welche neuen Schritte die REWE Group nun geht, um Nachhaltigkeit für alle Verbraucher attraktiv zu machen, davon können sich die Besucher des Dialogforums 2016 überzeugen. Die Planungen laufen bereits.

Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE Group, in seiner Begrüßung beim Dialogforum über das Ziel, Nachhaltigkeit für alle Verbraucher attraktiv zu machen, den Wettbewerb mit Amazon und die Mitarbeiter als wichtigstes Element, um langfristig erfolgreich zu sein:

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Podiumsdiskussion
Hindernisse und Schrittbeschleuniger

In einer Podiumsdiskussion debattierten die Bundestagsabgeordnete Nicole Maisch (Bündnis 90/Die Grünen) und Wirtschaftsjournalist Caspar Dohmen, wie Nachhaltigkeit aus der Nische geholt werden kann und welche Hindernisse noch auftreten.

Marktbesuche beim Dialogforum

REWE I:

Fünf Jahre Pro Planet – was haben wir bewegt? Das diskutierten die Teilnehmer des Dialogforums auf einer Besichtigungs-Tour im REWE-Markt. Experten der REWE Group und des Pro Planet-Beirats erklärten anhand verschiedener Produkte, welchen nachhaltigen Mehrwert diese bieten – und welche Schritte nötig waren, um Probleme in der Wertschöpfungskette aufzulösen.

REWE II:

Im Berliner Green Building konnten sich die Teilnehmer einen Eindruck davon machen, welche technischen Feinheiten sich hinter nachhaltiger Gebäudetechnologie verbergen. Innovative Licht- und Kühlvorrichtungen sorgen dafür, dass bis zu 40 Prozent Energiekosten eingespart werden. Der Rundgang führte auch auf das Dach, wo eine Solaranlage arbeitet und Regenwasser aufgefangen wird.

REWE III:

Bei zwei Rundgängen durch Berliner REWE-Märkte standen das REWE-Lokalitätsprinzip „Aus Liebe zur Heimat“ und regionales Obst & Gemüse sowie regionale und Bio-Produkte bei REWE auf dem Programm.

PENNY

Die Eigenmarke Naturgut, Aufklärung geben Lebensmittelverschwendung und lokales gesellschaftliches Engagement: Auch im Discount ist Nachhaltigkeit ein zentrales Thema, wie Jan Kunath, im REWE Group-Vorstand verantwortlich für PENNY, beim Marktbesuch in einer PENNY-Filiale deutlich machte.

Temma

Das Biomarkt-Konzept der REWE Group konnten die Teilnehmer einer Führung durch den Temma am Berliner REWE Group-Standort im Zentrum der Hauptstadt live erleben.

Toom Baumarkt

Wie ein Baumarkt sich mit nachhaltigeren Sortimenten differenzieren kann, konnten sich die Teilnehmer des geführten Rundgangs durch eine Berliner Toom Baumarkt-Filiale ansehen.

Verantwortung
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.