Vorheriger Artikel
Biofach 2014
Sexbombe aus Südamerika
Nächster Artikel
Personen im März 2014
Wer kommt, wer geht
ArticleId: 79magazineWohin mit den übrig gebliebenen Warenmustern? Der Bereich Operative Qualitätssicherung suchte nach nachhaltigen Verwendungsmöglichkeiten und wurde fündig.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/7/csm_22338202_mgt_standard_f211699335.jpgMustergültige Spenden für mehr LebensqualitätGesellschaftliches Engagement
Von rechts: Angela Moritz, Birgit Fittgen und (ganz links) Lisa Nickels bei der Lebensmittelübergabe an Lars Lange und Johannes Aevermann von „Jack in the box“
Die Spenden werden in der Stolberger Straße in Köln abgeholt und verladen
Keine Spende ohne Schein: Lisa Nickels, Lars Lange und Johannes Aevermann prüfen die Lieferpapiere
Bunter Querschnitt: Eigenmarken- und Markenartikel
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
Gesellschaftliches Engagement
Mustergültige Spenden für mehr Lebensqualität
von Achim Bachhausen

Wohin mit den übrig gebliebenen Warenmustern? Der Bereich Operative Qualitätssicherung suchte nach nachhaltigen Verwendungsmöglichkeiten und wurde fündig.

Was wäre der Handel ohne Innovationen und Produktprüfungen? Doch längst nicht jede der vielen Neuheiten, die die Industrie Jahr für Jahr auf den Markt wirft, schafft es in die Regale der Supermärkte und Discounter.

Woche für Woche landen bei den Kollegen von der Qualitätssicherung der REWE Group in Köln unzählige Warenmuster. Sie werden gesichtet, untersucht, geprüft und verkostet, wenn es Lebensmittel sind. Viele Artikel werden in mehrfacher Ausführung zugesandt. Sie landeten bislang im Müll oder wurden intern, also an die Kollegen der Zentralstandorte, abgegeben. Ähnliches galt für Nonfood-Muster.

Keine Übergabe ohne ordentlichen Lieferschein

Nachhaltige Verwendung

Doch seit Anfang des Jahres gibt es für Lebensmittel wie für Nonfood-Artikel eine nachhaltige Verwendung: „Die Muster werden verspendet“, sagt Angela Moritz, Bereichsleiterin Operative Qualitätssicherung. Statt die Warenmuster intern zu verteilen, werden die Produkte jetzt an Bedürftige abgegeben. „Im Nonfood-Bereich werden ausschließlich verkehrsfähige Muster aus Qualitätsprüfungen gespendet“, betont Jürgen Lemke, Funktionsbereichsleiter QON.

Was sich so einfach anhört, bedurfte eines umfangreichen Prozesses, der fast ein halbes Jahr in Anspruch nahm. „Für jede einzelne Warengruppe haben wir eine Risikobewertung auf Grundlage der lebensmittelrechtlichen Anforderungen durchgeführt und die Warengruppen identifiziert, die nicht abgegeben werden können", erklärt Birgit Fittgen, Funktionsbereichsleiterin QOK. Allein bei Food wurden über 120 Warengruppen unter die Lupe genommen.

Manches muss zudem im Verkostungscenter vom Großgebinde in kleinere Einheiten umverpackt werden. Alles wird zielgruppengerecht von Lisa Nickels und Alexander Branski sortiert und im Lieferschein aufgeführt.

Bunter Nonfood-Strauß

Die Adressaten der ausgemusterten Muster, wie „Jack in the box“ oder die Kinder- und Jugendpädagogische Einrichtung der Stadt Köln (KidS), nehmen die Ware in der Stolberger Straße in Empfang. Vergangene Woche war es wieder soweit. Das KidS-Team holte in der Stolberger Straße einen bunten Strauß an Nonfood-Artikel ab, der sich während der letzten Monate angesammelt hatte.

Matratzen waren darunter, Kleidung, Gartengeräte, Karnevalskostüme, Haushaltsartikel und Spielsachen.

Bei Lebensmitteln werden zum Beispiel Mopro, Obst und Gemüse, Kaffee, Konserven und Cerealien abgegeben. Ausgenommen sind freiverkäufliche Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, alkoholische Getränke, Tabakwaren, Fleisch und Frischfisch. „Sonst verspenden wir alles“, schmunzelt Birgit Fittgen.

Maruan Azrak und Sylvia Tabrizian von KidS (v.l.) freuten sich sehr über die großzügige Nonfood-Spende, die dank der REWE Group-Mitarbeiter Jürgen Lemke, Alexander Branski (beide Qualitätsmanagement Nonfood) und Angela Moritz zustandegekommen war.
Die Freude über die Spenden war riesig
Ein Lieferwagen stand zum Abtransport bereit
Rasch füllte sich der Kleintransporter
Auch Werkzeug und Gartenutensilien waren unter den gespendeten Gegenständen.
Verantwortung
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.