Vorheriger Artikel
Interview zum Projekt Horizon
„Alle gehen die extra Meile”
Nächster Artikel
25 Jahre PENNY Tschechien
„Wir sind nah an unseren Kund:innen“
ArticleId: 3851magazineVor 25 Jahren eröffnete PENNY in Tschechien den ersten Markt. Ein gemeinsamer Rück- und Ausblick mit drei Mitarbeitenden der ersten Stunde, Alena Bothová, Karel Kubista und Martina Kadeřábková.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/f/e/csm_ts_standard_mitarbeiter_bde6ce00cb.jpgEine Heimat, einen Hafen und eine Familie gefunden25 Jahre PENNY Tschechien
Alena Bothová, Karel Kubista und Martina Kadeřábková
Drei Mitarbeitende von PENNY Tschechien teilen ihre Erfahrungen
Eine Heimat, einen Hafen und eine Familie gefunden
von Tomas Kubik

Vor 25 Jahren eröffnete PENNY in Tschechien den ersten Markt. Eine gute Zeit, um Erinnerungen an die Anfänge zu teilen und in die Zukunft zu schauen. Gemeinsam mit drei Mitarbeitenden blickt one in die 90er Jahre zurück. Alena Bothová und Karel Kubista starteten bei Plus, bevor sie zu PENNY kamen, Martina Kadeřábková war vor 25 Jahren eine der ersten PENNY-Kolleginnen.

one: Wie sind sie in den 90er Jahren zu PENNY gekommen?
Alena Bothová:
Ich kam im Zuge der Verschmelzung mit Plus zu PENNY. Ich war mittendrin, als die ersten Discounter in Tschechien eröffneten. Zuvor hatte ich in einem kleinen Lebensmittelmarkt in Most gearbeitet, als wir hörten, dass ein Plus in unserer Stadt aufmachen sollte. Es war erst der vierte Markt im Land und für mich damals eine große Chance, so kurz nach der Revolution. Wir hatten sieben Kassen und einen Markt voller Kunden. Ich begann als Assistentin und konnte schon nach einem Jahr in die Buchhaltung wechseln, wo ich unter anderem auch die Auszubildenden betreute.
Martina Kadeřábková: Ich kam nach meiner Elternzeit auf Empfehlung meines Schwagers und Schwiegervaters zu PENNY, denn beide arbeiteten bereits dort. Ich kam ins Backoffice beim Wareneingang. Anfangs war ich ganz schön in Panik, denn ich wusste nicht, wie man einen Computer bedient. Und als ich all diese Leute sah, habe ich mich gefragt, wie ich das schaffen soll. Aber ich  muss sagen, dass ich von den Kollegen und Kolleginnen um mich herum unglaublich viel Unterstützung bekam, so dass meine Einarbeitung letztlich erfolgreich war.
Karel Kubista: Auch ich bin 2009 mit dem Zusammenschluss von PENNY und Plus dazugekommen. Ich erinnere mich, dass ich im Januar 1992 in der Zeitung auf ein Stellenangebot stieß. Sie suchten den Leiter des ersten Plus-Discounters in Holešovice, also antwortete ich und wurde schließlich Leiter des allerersten Plus-Geschäfts in der Tschechischen Republik.

Alena Bothova

one: Wie war PENNY damals und wie hat es sich seitdem verändert?
Alena Bothová: 
Die Dinge haben sich in rasantem Tempo geändert. Ich kann mich noch an die manuelle Warenerfassung an den Kassen erinnern und ich muss sagen, dass Scanner unsere Arbeit in den Filialen sehr viel einfacher gemacht haben.
Martina Kadeřábková: Sicherlich hat sich einiges zum Besseren verändert. Das Unternehmen nutzt alle Innovationen und Technologien, die unsere Branche zu bieten hat, und befähigt alle Mitarbeiter. Davon profitieren Mitarbeitende, Kundinnen und Kunden.
Karel Kubista: In der Zentrale werden wir eher von Veränderungen im Top-Management beeinflusst, wo ich in den letzten Jahren eine sehr positive Veränderung im Umgang mit den Mitarbeitenden feststellen konnte. In der Vergangenheit gab es Zeiten, in denen man die Zähne zusammenbeißen und viel aushalten musste, aber nun hat glücklicherweise eine Zeit begonnen, in der sich das Management ganz klar um die Menschen kümmert.

one: Warum sind Sie dem Unternehmen so lange treu geblieben? Was ist das Besondere an PENNY?
Alena Bothova:
Ich denke, es sind vor allem die familiäre Atmosphäre und der hervorragende zwischenmenschliche Umgang. Für mich ist es sehr wichtig, im Laden ein tolles Team um mich herum zu haben, und auch meine anderen Kollegen sind super. Ich habe noch nie eine Situation erlebt, in der ich um Hilfe rief und sie nicht bekam. Auch das Management lässt niemanden im Stich. Außerdem bietet PENNY tolle Benefits, wie zum Beispiel fünf Wochen Urlaub. Ich denke, sie tun sehr viel für die Menschen.

Martina Kaderabkova

Martina Kadeřábková: Ich kenne viele Leute, die seit fünfundzwanzig, zwanzig oder achtzehn Jahren bei uns sind, wir haben nicht wirklich viele Neueinsteiger in unserem Team. Das bedeutet, dass die Leute ihren Job mögen. An meinem Job gefällt mir, dass ich Zugang zu verschiedenen Weiterbildungsprogrammen und vielen anderen Aktivitäten habe und die Arbeit anderer Kollegen kennenlerne. Grundsätzlich diene ich als Kommunikationskanal zwischen unserem Team und anderen Abteilungen und kann dazu beitragen, die Dinge besser zu machen.
Karl Kubista: Ich bin schon so lange im Unternehmen, weil bei unserer Arbeit jeden Tag etwas Neues passiert. Ich glaube, dass das Leben Veränderung ist und ich genieße viel davon bei PENNY. Außerdem schätze ich unseren Ansatz in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz sehr.

one: Wie hat sich Ihre Karriere entwickelt und wohin möchten Sie als nächstes gehen?
Alena Bothova:
Ich habe als Verkäuferin angefangen und nach etwa vier Jahren wurde ich Manager eines größeren Ladens, in dem ich seit 25 Jahren tätig bin. Vor fünf Jahren hatte ich eine Knieoperation und wurde anschließend Leiterin eines kleinen Ladens in Most, meiner Heimatstadt. Ich plane keinen weiteren beruflichen Aufstieg. Ich habe noch ein paar Jahre bis zur Pensionierung und möchte in der jetzigen Position, die ich liebe, weiterhin mein Bestes geben.
Martina Kadeřábková: Vom Wareneingangsbüro wechselte ich in die Kühlabteilung, die schon um vier oder fünf Uhr morgens beginnt, dann in die Nonfood-Abteilung, und schließlich wurde mir die Stelle der stellvertretenden Lagerleiterin angeboten, die ich seit fünfzehn Jahren inne habe. Ich scherze manchmal, dass ich schon einige Chefs kommen und gehen sah. Ich werde mit meiner Karriere vollkommen zufrieden sein, solange ich weiter das tun kann, was ich bisher getan habe.
Karl Kubista: Nach der ersten Plus-Filiale in Holešovice leitete ich eine weitere Filiale in Kladno und wechselte dann in die Einkaufsabteilung der Zentrale. Lustigerweise habe ich in Sachen Preismonitoring unter anderem PENNY beobachtet, zu dem ich ein paar Jahre später gestoßen bin. Ich bin seit sieben Jahren Obsteinkäufer und für meine berufliche Zukunft freue ich mich, ein zuverlässiges Rädchen im Maschinenpark zu sein, das dem reibungslosen Funktionieren des gesamten Unternehmens hilft. Ich habe keine großen Ambitionen.

one: Was wünschen Sie PENNY für die kommenden Jahre?
Alena Bothova:
Viele zufriedene, wenn auch anspruchsvolle Kunden, denn solche brauchen wir, wenn wir uns weiter verbessern wollen. Und viele lächelnde Verkäuferinnen. Ich wünschte auch, es wären mehr von uns im Laden, damit wir Zeit hätten, ein bisschen mit den Kunden zu reden.
Martina Kadeřábková: Ich wünsche mir, dass PENNY ein Geschäft bleibt, in das man gerne zurückkehrt und in dem man gerne einkauft. Ich möchte, dass auch unsere Mitarbeitenden zufrieden sind, denn ein nettes Team ist ein schöner Arbeitsplatz.

Karl Kubista

Karl Kubista: Angesichts der aktuellen Situation in der Welt wünsche ich mir, dass nicht nur PENNY, sondern wir alle einfach leben. Ich wünschte, wir könnten weiterhin Waren an zufriedene Kunden verkaufen und niemals Luftschutzsirenen hören. Das ist im Moment das Wichtigste.

one: Können Sie all die Jahre, die Sie bei PENNY verbracht haben, kurz beschreiben?
Alena Bothova:
Für mich ist es ein zweites Zuhause, wo ich viele nette Menschen und Freunde kennengelernt habe. Ich habe hier ein schönes Berufsleben und habe viel gelernt.
Martina Kadeřábková: Welche persönlichen Probleme ich auch gehabt haben mag, PENNY war für mich immer ein sicherer Hafen, an dem ich ankern konnte.
Karl Kubista: Es ist eigentlich meine zweite oder dritte Familie. Während meiner Zeit bei PENNY habe ich hier meine zweite Frau kennengelernt und wir haben fünf Kinder bekommen.

PENNY feiert mit tschechischem Schlagerstar

Zum 25-jährigen Jubiläum launchte PENNY Tschechien eine erfolgreiche Kampagne mit einem in Tschechien sehr beliebten Schlagerstar. Das Video mit dem Sänger wurde auf Youtube über 1,2 Millionen Mal gesehen. „Bei PENNY streben wir nach einem frischen, originellen Ansatz und sprechen gleichzeitig ein möglichst breites Publikum an.

Deshalb haben wir uns zu einem so bedeutenden Ereignis wie dem 25-jährigen Jubiläum für eine witzige und potenziell virale Kampagne entschieden“, erklärt Vít Vojtěch, Leiter Strategisches Marketing bei PENNY. 


+++ ENGLISH VERSION +++


They found a home, a harbor, and a family with

This year, we are celebrating quarter a century since PENNY entered the Czech market. It is a great opportunity to recall our beginnings in the 1990s and see how far we have come. We invited a trio of our colleagues who remember it all. Alena Bothová and Karel Kubista started at Plus, Martina Kadeřábková joined PENNY directly twenty-five years ago. 

Alena Bothová

one: Under what circumstances and in what position did you join PENNY years ago?
Alena Bothová:
 I joined PENNY due to its merger with Plus, where I worked at the time. At Plus, I actually experienced the very beginning of discount retail in the Czech Republic. Back then, I worked in Most in a Jednota store, and we learned that a Plus supermarket was going to open in our town. It was only the fourth branch in the country, and it was a big change for me at that time, shortly after the revolution. We had seven cash registers and a full store of people. I started as a shop assistant, but after a year I moved to the position of an accountant, where I was also in charge of training apprentices who were doing their professional practice with us.

Martina Kadeřábková: I joined PENNY after my maternity leave upon recommendation by my father-in-law and brother-in-law who already worked there at that time. I joined the backoffice, in the receipt of goods, and at first, I was pretty freaked out. I didn’t know how to use a computer, and when I saw all those people around, I wondered how on earth I was going to manage. But I must say that I received amazing support from people around me and my initial training turned out well in the end.

Karel Kubista: I, too, joined in 2009 with the merger of PENNY and Plus, where I had worked from the very beginning. I remember that I came across a job offer in the newspaper in January 1992. They were looking for the manager of the first Plus discount store in Holešovice, so I answered it and eventually became the manager of the very first Plus store in the Czech Republic.

one: What was PENNY like back then and how has it changed since?
Alena Bothová:
Things have been changing at a fast pace. I can still remember registering goods manually at the cash registers, and I must say that scanners have made our work in the stores much much easier.

Martina Kadeřábková

Martina Kadeřábková: A lot has certainly changed for the better. The company leverages all the innovations and technologies our industry has to offer and empowers all employees with them. This brings greater comfort for both employees and customers.

Karel Kubista: At the Head Office, we are more influenced by changes in the top management, where I have noticed a very positive shift in the approach to employees in recent years. There were times in the past when you had to grit your teeth and endure a lot, but then, fortunately, there came a period when the management clearly does care about people.

one: Why have you stayed with the company for so long? What is so special about PENNY?
Alena Bothová: 
I think it is mainly the family-like atmosphere and excellent interpersonal relations. For me, it’s very important to have a great team around me in the store, and the other colleagues are great, too. I’ve never experienced a situation when I would call for help and would not get it. The management won’t let anyone fall to the bottom, either. PENNY also offers wonderful benefits, such as five weeks of vacation. I think they are doing an awful lot for people.

Martina Kadeřábková: I know many people who have been with us for twenty-five, twenty or eighteen years, we don’t really have many newcomers in our team. That means people like their job. What I enjoy about my job is that I have access to various training programs and a lot of other activities and get to know the work of other colleagues. Basically, I serve as a channel of communication between our team and other departments, and I can help make things better.

Karel Kubista: I’ve been with the company so long because something new happens every day in our work. I believe that life is change and I enjoy a lot of it at PENNY. I also highly appreciate our approach to sustainability and environmental protection.

one: How has your career unfolded and where would you like to go next?
Alena Bothová:
I started as a shop assistant and after four years or so, I became the manager of a larger store, where I have been for twenty-five years. Five years ago, I had a knee surgery and subsequently became the manager of a smallish store in Most, my hometown. I am not planning any further career advancement. I have a few years left before retirement and I want to continue doing my best at the current position, which I love.

Martina Kadeřábková: I moved from the goods receipt office to the refrigeration department, which starts as early as four or five o’clock in the morning, then to the Nonfood department, and, eventually, I was offered the position of the assistant warehouse manager, where I have been working for fifteen years. I sometimes joke that I’ve had a few bosses pass through my hands. I’ll be perfectly satisfied with my career as long as I can keep doing what I’ve been doing.

Karel Kubista

Karel Kubista: After the first Plus store in Holešovice, I managed another store in Kladno, then I moved to the purchasing department at the head office. Funnily, when it came to price monitoring, I was monitoring PENNY, among others, which I joined a few years later. I’ve been a fruit purchasing agent for the last seven years and as regards my future career, I’ll be happy to be a reliable cog in the machinery helping the entire company work smoothly. I have no major ambitions.

one: What would you wish PENNY for the years to come?
Alena Bothová:
 Lots of satisfied albeit demanding customers, because we need that kind if we want to keep improving. And lots of smiling shop assistants. I also wish there were more of us in the store so that we could talk to the customers a bit.

Martina Kadeřábková: I wish PENNY to remain a store where people like to return and where they enjoy shopping. I would like our employees to be happy as well, because a nice team makes a nice workplace.

Karel Kubista: Given the current situation in the world, I wish not only PENNY but all of us to simply exist at all. I wish we can keep selling goods to satisfied customers and never hear air raid sirens. That’s the single most important thing right now.

one: Could you briefly describe all the years you have spent with PENNY?
Alena Bothová:
For me, it is a second home where I have met many nice people and friends. I have a nice professional life here and I have learned a lot.

Martina Kadeřábková: Whatever personal troubles I may have had, PENNY has always been a safe harbor for me to anchor at.

Karel Kubista: It’s actually my second or third family. During my time at PENNY, I met my second wife here and we have had 5 children.

PENNY celebrates with a Czech hit star

For the 25th anniversary, PENNY Czech Republic launched a successful campaign with a pop star that is very popular in the Czech Republic. The video featuring the singer has been viewed over 1.2 million times on YouTube. “At PENNY, we strive for a fresh, original approach while appealing to the widest possible audience.

That's why we decided on a fun and potentially viral campaign for an event as important as the 25th anniversary," explains Vít Vojtěch, Head of Strategic Marketing at PENNY.

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.