Vorheriger Artikel
Coronavirus
So verhalten Sie sich richtig
Nächster Artikel
Filme & Co. des Monats
Perlen aus Cannes
ArticleId: 2616magazineTagsüber wuppen sie bei Toom den Laden, abends machen sie als „Toom Band“ Furore. Mitbegründer Andreas Schenkel erzählt im Interview eine ungewöhnliche Band-Geschichte – und fragt sich, ob nicht noch viel mehr verborgene musikalische Talente in der REWE Group schlummern.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/7/a/csm_Toom_Band_Portrait_standard_teaser_995b7dea50.jpg„Ein Musiker-Netzwerk wäre eine super Sache!“Toom Band macht Furore

Sie rockten bei der Charity-Weihnachtsfeier im vergangenen Dezember gemeinsam für die gute Sache: Die Toom Band mit Andreas Böhl (Bass), Heinz Malonneck (Cajon), Andreas Schenkel (Flügel), und Stefan Riedel (Gesang) | Foto: Michael Pröck

Toom macht Musik

„Ein Musiker-Netzwerk wäre eine super Sache!“

28.02.2020
von Sylvia Hannstein

Tagsüber wuppen sie als ITler, Vertriebler oder Zentraleinkäufer bei Toom den Laden. Abends greifen sie zu Bass, Gitarre und Mikro und machen als „Toom Band“ Furore. Mitbegründer Andreas Schenkel erzählt im Interview eine ungewöhnliche Band-Geschichte – und fragt sich, ob da nicht noch viel mehr verborgene musikalische Talente in der REWE Group schlummern.

Wer bitte macht da auf der Bühne diese coole Cover-Musik? Das fragten sich viele Kolleginnen und Kollegen, die Ende Dezember vergangenen Jahres beim großen Charity Event für Obdachlose im Kölner Gürzenich mithalfen. Die vier Männer, die da sehr lässig und sehr professionell live Musik machten, waren aber nicht irgendeine gebuchte Party-Band. An Bass, Cajon, Flügel und Mikro performte die Toom Band – in ihrem ersten großen Einsatz im und für das Unternehmen. Wie alles begann – Band-Mitbegründer Andreas Schenkel erinnert sich.

Andreas Schenkel

one: Herr Schenkel, bei der Charity-Feier hat die Toom Band nachhaltig beeindruckt. War das Ihr erster Auftritt?   
Andreas Schenkel:
Nein. Gestartet sind wir bei einer Mitarbeiter-Veranstaltung im März 2019. Da spielten wir unseren „Toom Song“, eine Art Auftragsarbeit: Drei Monate vorher kam die Geschäftsführung auf uns zu und meinte, es wäre doch cool, wenn wir einen eigenen Song hätten. Das passte ja auch sehr gut zu unserer neuen Unternehmenskultur – Duzen, Agilität, Dynamik etc. Wir haben dann den „Wir machen einfacher“ – Song getextet, und los ging´s!

one: Das heißt, Sie haben die Band für den Toom Song gegründet?
Andreas Schenkel:
Ja, genau. Wir waren sozusagen eine anlassbezogene Band. 

one: Aber wie findet man sich denn überhaupt, in einem großen Unternehmen wie Toom?
Andreas Schenkel:
Das ist natürlich immer auch Glücksache. Und Mundpropaganda. Einer kennt den anderen, und so frickelt man sich irgendwie zusammen. Und auf einmal waren wir da (lacht).

one: Auf der Charity-Feier haben Sie nicht nur eine halbe Stunde während des Essens gespielt, sondern danach noch einen ganzen Show-Block. Wie lange muss ein Hobby-Musiker dafür proben?
Andreas Schenkel:
Das ist natürlich ganz unterschiedlich. Wir haben genau dreimal je eine Dreiviertelstunde geprobt.

one: Wow – Das klingt extrem wenig!
Andreas Schenkel:
Ist es auch. Aber die meisten von uns sind ja nicht ganz unerfahrene Musiker. Ich komme aus einer Organistenfamilie, habe jahrelang während des Studiums in Bars Piano gespielt, hauptsächlich Jazz. Oder Heinz Malonneck, der Kollege am Schlagzeug: Seit 1976 ist er ununterbrochen mit Bands auf Bühnen zuhause. Stefan Riedel war schon in der Schulband, im Kirchenchor und macht bei Karaoke mit, wo es nur geht.

one: Und wo haben Sie sich zum Proben getroffen? So ganz klischeehaft, daheim in der Garage?
Andreas Schenkel:
Nein, das denn nun doch nicht. Viel mehr wird auch nicht verraten, damit die Groupies uns nicht die Bude einrennen (lacht). 

one: Verraten Sie uns und den Kollegen, wann Ihr nächster Auftritt ist? 
Andreas Schenkel:
Das steht noch nicht fest. Aber Pläne haben wir natürlich!

one: Wenn Sie sich etwas wünschen könnten für den musikalischen Geist der REWE Group – was wäre das?
Andreas Schenkel:
Ein Musiker-Netzwerk im Konzern wäre echt eine super Sache! Musik ist so ein typisches Ding, wo man sich frei treffen kann, Hierarchien verschwinden, wo man einfach entspannt miteinander jammt und sich auf einer ganz anderen Ebene trifft. Ein bisschen so wie beim Sport. Ich bin ganz sicher, dass es unheimlich viele Talente in unserem Konzern gibt. Doch es fällt natürlich schwer, sie zu identifizieren. Da wäre ein Netzwerk extrem hilfreich.

Menschen
Baumarkt
Die Toom Band:

Mit dabei sind sieben Kolleginnen und Kollegen: Andreas Böhl (Bass), Marco Gonzalez (Keyboard), Caroline Grebasch (Gesang), Heinz Malloneck (Cajon), Manfred Paduck (Gitarre), Stefan Riedel (Gesang), Andreas Schenkel (Keyboard), Bianca Schepler (Gesang).

Alle arbeiten in verschiedenen Positionen bei Toom. Und treffen sich gelegentlich, um gemeinsam Cover-Versionen von Rock/Pop-Songs zu spielen. (Anmerkung der Redaktion: Leider können wir aus linzenzrechtlichen Gründen keine Mitschnitte zur Verfügung stellen)

Aufruf:

Sie singen, spielen ein Instrument, oder sogar beides, und haben Lust, nach der Arbeit gelegentlich eine Runde zu jammen?

Dann vernetzen Sie sich mit gleichgesinnten Kollegen. Schreiben Sie an toombm-eventrewe-groupcom

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.