Vorheriger Artikel
Pilotprojekt
Lekkerland testet Self-Checkout-Kiosk
Nächster Artikel
Filme & Co. des Monats
Preisverdächtig
ArticleId: 3147magazineRoland Kraemer, oberster Arbeitsschützer der REWE Group, ist der neue Vorstandsvorsitzende der BGHW (Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik) für die Arbeitgeberseite. Warum er sich engagiert und welche Bedeutung die Berufsgenossenschaft für die Mitarbeitenden der REWE Group hat, erläutert er im Interview.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/a/8/csm_Roland_Kraemer_BGHW_standard_teaser_f4ce63a30e.jpg„Dranbleiben an den Veränderungen in der Arbeitswelt“BGHW: Roland Kraemer übernimmt
Roland Kraemer, verantwortlich für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei der REWE Group (Quelle: BGHW)
Roland Kraemer übernimmt BGHW-Vorstandsvorsitz
„Dranbleiben an den Veränderungen in der Arbeitswelt“
von Bettina Rees

Roland Kraemer, oberster Arbeitsschützer der REWE Group, ist der neue Vorstandsvorsitzende der BGHW (Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik) für die Arbeitgeberseite. Warum er sich engagiert und welche Bedeutung die Berufsgenossenschaft für die Mitarbeitenden der REWE Group hat, erläutert er im Interview. 

one: Herr Kraemer, unseren herzlichen Glückwunsch, verbunden mit der Frage: Warum engagieren Sie sich ehrenamtlich für die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW)?
Roland Kraemer:
Die REWE Group ist als großer Arbeitgeber einer der größten Beitragszahler der BGHW und unser Engagement dort hat eine lange Tradition. Ich erinnere nur an Andreas Ratzmann, unseren 2017 verstorbenen Gesamtbetriebsratsvorsitzenden, der sich für die BGHW als Vorsitzender der Vertreterversammlung engagierte. Und in den Gremien saßen und sitzen viele andere aus der REWE Group.

Die REWE Group, und das ist sicher etwas Besonderes in der Handelslandschaft, vertritt bei der Berufsgenossenschaft Einzel- und Großhandel, Vertrieb und Logistik, Filialen und selbständige Kaufleute. Da versteht es sich von selbst, dass beide – BGHW und REWE Group – ein großes Interesse haben, eng zusammenzuarbeiten.

Ein weiteres Anliegen für mich persönlich: Die Idee der Sozialversicherung hat in Deutschland eine sehr lange Tradition. Und was alt ist, muss man einerseits gut pflegen, andererseits weiterentwickeln und so gestalten, dass es neuen Anforderungen gerecht wird. Für die Berufsgenossenschaften bedeutet das: Die Arbeitswelt verändert sich und sie müssen an diesen Veränderungen und Herausforderungen dranbleiben.

one: Was tut die Berufsgenossenschaft konkret für die Mitarbeitenden?
Roland Kraemer:
Kurz formuliert: Sie ist die Unfallversicherung für Arbeitgeber, ähnlich einer Haftpflichtversicherung. Die Mitarbeitenden sind bei Arbeitsunfällen abgesichert. Wenn nötig, erhalten sie nach einem Unfall alle geeigneten Heilbehandlungen und Rehamaßnahmen, immer mit dem Ziel, ihre Teilhabe am Berufsleben zu erhalten und ihre Leistungsfähigkeit komplett wiederherzustellen. Wenn dies nicht möglich ist, sind die Arbeitnehmer durch Renten abgesichert. Für schwere Fälle haben die Berufsgenossenschaften eigene Kliniken, in denen die Heilbehandlung vorbildlich mit arbeitsweltbezogenen Rehamaßnahmen verknüpft ist.


Mehr zu den Aufgaben und Leistungen der BGHW finden Sie hier

Roland Kraemer, bei der REWE Group Funktionsbereichsleiter „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz“ sowie „leitende Fachkraft für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz“ engagiert sich seit 2011 ehrenamtlich für die BGHW. Seit Anfang April ist er für die Arbeitgeberseite Vorstandsvorsitzender bei der BGWH, der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik. Er folgt auf Rainhardt von Leoprechting, der diese Position 13 Jahre lang innehatte.

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.