Vorheriger Artikel
Hilfe für Haiti
Post aus Port-au-Prince
Nächster Artikel
Ziel für den Klimaschutz
REWE Group wird bis 2040 klimaneutral
ArticleId: 3269magazineDie REWE Group setzt die vom HDE vorgestellte Teillösung für den stockenden Tarifkonflikt um, mit einer Vorweganhebung um zwei Prozent ab Juli und einmalig 300 Euro Einmalzahlung.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/6/csm_Tarife_standard_teaser_06cdf22994.jpgREWE Group setzt HDE-Teillösung im Tarifkonflikt zeitnah umTariflohn
Vorweganhebung um zwei Prozent ab Juli und einmalig 300 Euro Einmalzahlung
REWE Group setzt HDE-Teillösung im Tarifkonflikt zeitnah um

Die REWE Group setzt die vom HDE vorgestellte Teillösung für den stockenden Tarifkonflikt unmittelbar um. Dazu Dr. Daniela Büchel, Bereichsvorstand Handel Deutschland der REWE Group:

„Die Tarifverhandlungen stecken derzeit fest, weil die wirtschaftlichen Folgen des monatelangen Lockdowns die verschiedenen Einzelhandelszweige unterschiedlich stark belastet haben und noch belasten. Wir möchten aber nicht, dass unsere Mitarbeitenden der PENNY und REWE Markt GmbH, die sich unverändert mit vollem Einsatz für die Bewältigung der Pandemie einsetzen, noch unbestimmte Zeit auf einen Tarifabschluss warten müssen. Deswegen zahlen wir bereits ab Juli eine vorweg genommene Tariflohn-Erhöhung von zwei Prozent. Hinzu kommt eine freiwillige Einmalzahlung bei Vollzeit in Höhe von 300 Euro, möglichst als steuerfreie Corona-Beihilfe, was für unsere Mitarbeitenden deutliche Steuervorteile bietet. Ein späterer tatsächlicher Tarifabschluss wird selbstverständlich trotzdem umgesetzt. Die durch die Vorweganhebung schon bereits ausgezahlten Beträge werden dabei angerechnet.“

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.