Vorheriger Artikel
Diversity bei Billa
Erfolgreich dank Vielfalt
Nächster Artikel
Eugenio Guidoccio im Interview
„Geschäft mit Obst und Gemüse wird zum Wettbewerb der Lieferketten“
ArticleId: 1622magazineKinoherbst im Zeichen der Familie: Brie Larson hadert mit ihren Hippie-Eltern in „Schloss aus Glas“. Michael Haneke nennt das dicke Ende einer Unternehmerdynastie „Happy End“. Und in dem Siebenteiler „Little Big Lies“ kratzt ein Toter an der Hochglanz-Fassade dreier Familienclans.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/7/csm_Unterhaltung_Okt17_mgt_st_e7efaadc20.jpgQualverwandtschaftenFILME & CO. DES MONATS
Unterhaltung
FILME & CO. DES MONATS

Qualverwandtschaften

05.10.2017
von Edda Bauer

Der Kinoherbst 2017 steht ganz im Zeichen der Familie: Brie Larson hadert mit ihren Hippie-Eltern in „Schloss aus Glas“. Michael Haneke nennt das dicke Ende einer französischen Unternehmerdynastie in seinem neuen Drama nonchalant „Happy End“. Und in dem US-amerikanischen Siebenteiler „Little Big Lies“ kratzt ein Toter an der hochglänzenden Fassade dreier Familienclans.

Kino 1 | Schloss aus Glas

Der amerikanische Traum wurde von jeher nicht von jedem geträumt. In den 60er Jahren gab es zahlreiche Einzelkämpfer, die der Tellerwäscher-zum-Millionär-Karriere nichts abgewinnen konnten. Deren Kinder wuchsen in einem anderen Amerika auf: frei von Konventionen und Zwängen, aber gegen ihren freien Willen. „Schloss aus Glas“ ist die wahre Geschichte einer solchen Familie, erzählt aus dem Blickwinkel einer Tochter. Herausgekommen ist ein etwas anderer amerikanischer Film. Einer, der sich nicht ans Gut/Böse-Schema hält, sondern Gefühle auf den Prüfstand stellt.

Brie Larson

Sie hätte einem schon als leidgeprüfte Tochter einer schizophrenen Mutter in der Comedy-Serie „Taras Welten“ (2009 - 11) auffallen können. Tatsächlich aber entdeckte das breite Publikum Brie Larson erst 2015, als sie selbst eine Mutter spielte, die mit ihrem kleinen Sohn auf engstem „Raum“ gefangen gehalten wird. 2016 wurde sie für diese darstellerische Tour de Force mit Preisen überhäuft, darunter auch der Oscar. Seitdem gilt die 1989 geborene Kalifornierin als erste Wahl, wenn es um die Besetzung tiefgängiger Charaktere geht.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Filmgenre: Drama
Filmlänge: 127 Minuten
Regie: Destin Daniel Cretton
Darsteller: Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts, Max Greenfield, Josh Caras, Sarah Snook

Altersfreigabe: ab 6
Verleih: StudioCanal Deutschland
Kinostart: 21.9.2017

Kino 2 | Happy End

Michael Haneke zeichnet auf die virtuoseste Weise verantwortlich für die unangenehmsten Stunden im Kino. Grundlage seiner Filme ist immer die Realität, die ganz langsam eskaliert. Das gelingt dem Regisseur aus Wien mit historischen Dorfgemeinschaften („Das weiße Band“ 2009) ebenso wie bei übermütigen Raubzügen („Funny Games“ 1997, 2007), auf österreichischen Bauernhöfen („Bennys Video“ 1992) oder nun in der französischen Unternehmerfamilie, die einen inneren Machtkampf austrägt, während vor ihrer Haustür in Calais immer mehr Flüchtlinge stranden.

Franz Rogowski


Kaum, dass Regisseur Jakob Lass Franz Rogowski für die Leinwand entdeckt hatte (für „Frontalwatte“ 2011 und „Love Steaks“ 2013), wurde dieser auch schon nach ganz oben durchgereicht. Zuletzt stand der 1986 geborene Freiburger in Südtirol für Terrence Malick („Der schmale Grat“) vor der Kamera. Zwischenstation machte der ausgebildete Schauspieler, Tänzer und Choreograf bei Sebastian Schippers Echtzeit-Drama „Victoria“ (2015) und Jan Henrik Stahlbergs „Fikkefuchs“ (2017), an den Münchner Kammerspielen und der Schaubühne in Berlin.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Filmgenre: Familiendrama
Filmlänge: 108 Minuten
Regie: Michael Haneke
Darsteller: Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Matthieu Kassovitz, Fantine Harduin, Franz Rogowski

Altersfreigabe: ab 12
Verleih: X VerleihKinostart: 12.10.2017

DVD | Big Little Lies

Mordopfer sind immer ein guter Anlass, hinter die Kulissen der Gesellschaft zu schauen. In „Litte Big Lies“ sind das die Bewohnerinnen der schmucken Glas/Stahl-Anwesen an der Pazifikküste. Nachdem sie ihre Karrieren zugunsten von Kindern aufgegeben haben, führen sie ihre Familien wie kleine Aktiengesellschaften: Hauptsache, die Fassade stimmt. Damit erfüllt der US-Siebenteiler alle Voraussetzungen für eine böse Krimi-Satire. Ganz so leicht haben es sich Entwickler David E. Kelley („Ally McBeal“) und der kanadische Regisseur Jean-Marc Vallée („Wild“) aber nicht gemacht. Waghalsig legten sie Tiefgang und Schrammen in ihre gestylten Figuren und machten damit die Spannung perfekt.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Filmgenre: Drama
Filmlänge: ca. 356 Minuten
Entwickler: David E. Kelley
Darsteller: Reese Witherspoon, Nicole Kidman, Shailene Woodley, Laura Dern, Alexander Skarsgard, Zoe Kravitz

Altersfreigabe: ab 12
Vertrieb: Warner Bros Home Entertainment
Im Handel ab: 28.9.2017

Game | Cuphead

Danke, Merkel! Nachdem die Kanzlerin höchstpersönlich die diesjährige Spielemesse „gamescom“ in Köln eröffnet hat, ist das Daddeln offiziell abgesegnet. Das freut vor allem kleine, unabhängige Entwickler-Klitschen wie das kanadische StudioMDHR Entertainment. Auf der „gamescom“ sorgte es mit „Cuphead“ für Aufregung: Aufgemacht wie die anarchischen Animationen der Disney Studios aus den 30er Jahren, braucht es das Geschick eines trainierten Users von heute, um die Tassenköpfe über den schrillen Parcours zu lotsen.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Art: Jump'n'gun
Erhältlich für: Xbox One, PC ab Windows 10

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.