Vorheriger Artikel
Toom Band macht Furore
„Ein Musiker-Netzwerk wäre eine super Sache!“
Nächster Artikel
Vorsorge für Mitarbeitende
„Früh erkannt, hat Darmkrebs super Heilungschancen“
ArticleId: 2591magazineDie Filmfestspiele in Cannes warten immer auch mit Perlen auf, die es erst zu entdecken gilt. 2019 gehörte dazu der Krimi „La Gomera“ aus Rumänien. Am Ende unterlag er jedoch dem sensationellen Familienhorror „Parasite“ aus Südkorea, der nun auch als DVD erscheint.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/4/csm_unterhaltung_Feb20_mgt_st_aa2d39d5f4.jpgPerlen aus CannesFilme & Co. des Monats

© AlamodeFilm

Filme & Co. des Monats

Perlen aus Cannes

28.02.2020
von Edda Bauer

Neben Glanz und Glamour warten die Filmfestspiele in Cannes immer auch mit Filmperlen auf, die es erst zu entdecken gilt. 2019 gehörte dazu der pfiffige Krimi „La Gomera“ aus Rumänien im Wettbewerb. Am Ende unterlag er jedoch dem sensationellen Familienhorror „Parasite“ aus Südkorea, der nach einem globalen Siegeszug durch die Kinos nun als DVD erscheint. Schon 2018 gewann der Japaner Hirozaku Kore-eda für seine Familiensatire „Shoplifters“ die Goldene Palme in Cannes. In „La Vérité“ lässt er nun Catherine Deneuve und Juliette Binoche als Mutter und Tochter formidabel aufeinander prallen.

Kino 1
La Gomera

Verschlagene Gangster, ein korrupter Polizist, eine schöne Frau und ein Gefängnisausbruch. So weit, so klassisch. „La Gomera“ hat jedoch zwei Trümpfe im Ärmel. Zum einen sind rumänische Schauspieler trotz darstellerischer Sogkraft hierzulande so unbekannt, dass man ihren Rollen jede Wendung abnimmt. Zum anderen wartet der Film mit El Silbo auf, einer lauten Pfeifsprache, die über Gefängnismauern hinweg zu verstehen ist. Um El Silbo zu lernen, machen Gangster und Polizisten gemeinsam Urlaub auf und in „La Gomera“.

Corneliu Porumboiu 

1975 in Rumänien geboren, verschafft sich Corneliu Porumboiu 2003 schon mit seinem Abschlussfilm von der Filmhochschule, dem 39-minüter „A Trip to the City“, bei den Filmfestspielen in Cannes einen Namen. Fortan wird er dort mit seinen Spielfilmen zum Dauergast: 2006 mit der Dorfkomödie „12:08 Jenseits von Bukarest“, 2009 mit dem Krimi „Police, Adjective“ und 2015 ist es die Satire „Der Schatz“. Mit „La Gomera“ konkurriert Porumboiu 2019 im Wettbewerb um die Goldene Palme, unter anderen gegen Bong Joon Hos „Parasite“.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Filmgenre: Krimi
Filmlänge: 98 Minuten 
Regie: Corneliu Porumboiu
Mit: Vlad Ivanov, Catrinel Marlon, Rodica Lazar, Agusti Villaronga, Sabin Tambrea
Altersfreigabe: ab 12
Verleih: Alamode Film
Kinostart: 13.02.2020

Kino 2
La Vérité – Leben und lügen lassen

Der japanische Regisseur Hirozaku Kore-eda findet auch noch in den abgründigsten Familien Funken von Liebe und Zusammenhalt. Zuletzt gelang ihm das in „Shoplifters - Familienbande“ so meisterhaft, dass er dafür 2018 in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde. „La Vérite – Leben und lügen lassen“ ist Kore-edas erster Film außerhalb Japans. Und er feiert dieses Ereignis mit dem erstmaligen Zusammentreffen von Catherine Deneuve und Juliette Binoche vor der Kamera als Mutter und Tochter, alternde Filmdiva und gestresste Drehbuchautorin.

Catherine Deneuve

„Alle großen Schauspielerinnen haben Namen mit Doppelinitialen: Marilyn Monroe, Simone Signoret, Brigitte Bardot.“ Bei sowas verdreht Fabienne Dangeville in „La Vérité die Augen. Catherine Deneuve kann darüber nur leise schmunzeln. Nach rund 60 Jahren im Filmgeschäft, als Muse von Roman Polanski, Luis Bunuel, Francois Truffaut und weit über hundert Kinofilmen gilt die heute 76-Jährige als die Grande Dame des französischen Films. In „La Vérité“ gönnt sie sich und dem Publikum eine große Portion Selbstironie und ihren Fans jede Menge versteckte kleine Anspielungen auf ihre Karriere.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Filmgenre: Familienkomödie
Filmlänge: 108 Minuten 
Regie: Hirozaku Kore-eda
Mit: Caterine Deneuve, Juliette Binoche, Ethan Hawke, Ludivine Sagnier, Alain Libolt
Altersfreigabe: o.A.
Verleih: Prokino
Kinostart: 05.03.2020

DVD
Parasite

Der südkoreanische Film „Parasite“ wird weltweit als Meisterwerk gefeiert. Von europäischen Filmkunstfreunden ebenso wie von amerikanischen Horror-Fans. Regisseur Bong Joon-Ho scheint das Kunststück gelungen zu sein, einen Film geschaffen zu haben, für den jeder eine ganz persönliche Interpretation hat. Die einen halten die Geschichte über die mittellose Familie Kim für eine satirische Sozialstudie. Die anderen sehen in der Art und Weise, wie sich die Kims ins Leben der Familie Park einnisten einen Psychothriller mit Splatterelementen. Nichts eignet sich besser zur Überprüfung solch cineastischer Genre-Grenzfälle als die DVD mit Audio-Kommentar vom Regisseur.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Genre: Familiendrama
Länge: 132 Minuten 
Entwickler: Bong Joon Ho
Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam, Chang Hyae Jin, Sun-kyun Lee
Altersfreigabe: ab 16
Vertrieb: Koch Films
Im Handel ab: 05.03.2020

Internet
Diskutier Mit Mir

Der Unterschied zwischen freier Meinungsäußerung und Hate Speech ist eigentlich recht einfach: das eine ist ein fester Bestandteil jeder Demokratie, das andere meistens eine Beleidung oder Diskriminierung. Weil es dennoch genug Menschen gibt, die vor allem in Internetforen das eine mit dem anderen verwechseln, haben sich Menschen zu einem Verein zusammengefunden und die Online-Plattform „Diskutier Mit Mir“ ins Leben gerufen. In geschützten Chaträumen können sich Menschen mit konträren Ansichten zu vorher abgefragten Themen anonym treffen und unterhalten.

Art: Online Plattform
Erreichbar über: jede Art Browser
Entwickler/Herausgeber: Diskutier Mit Mir e.V.
Adresse: diskutiermitmir.de

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.