Vorheriger Artikel
Ware Handel International
Jan-Peer Brenneke wird neuer Bereichsvorstand
Nächster Artikel
REWE räumt bei Fleischstar ab
Talente und tolle Theken
ArticleId: 2175magazineIn „Can You Ever Forgive Me?“ fälscht Melissa McCarthy zunehmend ungeniert Briefe von Berühmtheiten. Als Kopfgeldjäger diskutieren sich „The Sisters Brothers“ die Köpfe um Geld oder Leben heiß. Und den US-Vierteiler „Holocaust“ aus dem Jahr 1979 gibt es nun auf DVD.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/e/8/csm_Unterhaltung_Maerz19_mgt_st_10b1aab53b.jpgMoralische ZwickmühlenFilme & Co. des Monats

FILME & CO. DES MONATS

Moralische Zwickmühlen

20.02.2019
von Edda Bauer

„Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral“, wusste schon Bertolt Brecht. In „Can You Ever Forgive Me?“ lässt diese Weisheit Melissa McCarthy zunehmend ungeniert Briefe von Berühmtheiten fälschen. Als Kopfgeldjäger diskutieren sich „The Sisters Brothers“ die Köpfe um Geld oder Leben heiß. Und die ARD ging 1979 jeder Diskussion (und Quote!) aus dem Weg, und schob den US-Vierteiler „Holocaust“ in die dritten Programme ab. Digital aufbereitet ist sie nun auf DVD erhältlich. 

Kino 1
Can You Ever Forgive Me?

In Zeiten, in denen Lüge und Wahrheit, fake und Authentizität immer wieder auf den Prüfstand gestellt werden, passt die Geschichte von Lee Israel wie die Faust aufs Auge. Anfang der 90er Jahre beginnt die wenig erfolgreiche Schriftstellerin einen recht lukrativen Handel mit gefälschten Briefen verstorbener Prominenter. Je dreister die vermeintlichen Enthüllungen, desto höher die Beträge, die ihr dafür gezahlt werden. Das geht erstaunlich lange gut -bis jemand mal genauer hinschaut. Ein „Can You Ever Forgive Me?“ kommt Lee Israel deswegen aber noch lange nicht über die Lippen.

Melissa McCarthy

Eine Trophäe hat Melissa McCarthy für die Hässlichkeit von Lee Israel allemal verdient. Ob es die goldene Himbeere als schlechteste oder der Oscar als beste Darstellerin wird oder beide zusammen, entscheidet sich Ende Februar. Dank ihres Humors würde die 49-Jährige aus Illinois wohl beide mit dem passenden Spruch in die Arme schließen. Pointierte Satire ist McCarthys Metier seit sie sieben Staffeln lang zu den „Gilmor Girls“ (2000 - 07) gehörte. Daran schloss sie im Kino mit Komödien wie „Brautalarm“, „Hangover 3“ und der Neuverfilmung des Klassikers „Ghostbusters“ an.

Filmgenre: Komödie
Filmlänge: 107 Minuten 
Regie: Marielle Heller
Mit: Melissa McCarthy, Richard E. Grant, Dolly Wells, Jane Curtin, Ben Falcone 

Altersfreigabe: o. A.
Verleih: Fox Deutschland
Kinostart: 21.2.2019

Kino 2
Sisters Brothers

Eli kauft sich eine Zahnbürste. Charlie hält nichts von diesem neuartigen Kram. Eli möchte sich zur Ruhe setzen und heiraten. Charlie kann sich ein Leben ohne Aufträge gar nicht vorstellen. Die Gebrüder Sisters sind Kopfgeldjäger im Oregon des Jahres 1851, angesetzt auf einen mysteriösen Hänfling namens Hermann Kermit Warm. Die Geschichte der Brüder geht weit über den Mythos des Westens und des Western hinaus. Sie ist vielmehr auch eine staubtrockene Komödie mit viel Blut und eine zärtliche Tragödie über zwei erwachsene Jungs ohne veritables Vatervorbild.

Jacques Audiard

„The Sisters Brother“ ist Jacques Audiards erster in Englisch gedrehter Spielfilm und sein neunter insgesamt. 1952 als Sohn des Autors und Regisseurs Michel Audiard in Paris geboren, wollte Jacques zunächst lieber Lehrer werden. Anfang der 80er schrieb er dann doch Drehbücher, zunächst für andere und ab 1994 auch für sich selbst. Seitdem stellt er immer wieder auf unterhaltsame Weise moralische Fragen im Kino, etwa zu Kriminalität („Ein Prophet“) oder Flucht („Dämonen und Wunder“). Belohnt wurde er dafür mit Césars, Palmen und zuletzt dem goldenen Löwen von Venedig.

Filmgenre: Neo Western
Filmlänge: 121 Minuten 
Regie: Jacques Audiard
Mit: John C. Reilly, Joaquin Phoenix, Jake Gyllenhaal, Riz Ahmed, Rutger Hauer

Altersfreigabe: ab 12 
Verleih: Wild Bunch Germany
Kinostart: 7.3.2019

DVD
Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss

Der ARD war 1979 das Thema zu heikel. Deswegen strahlten die Länderanstalten im Januar des Jahres den US-Vierteiler „Holocaust“ aus. Prompt lösten sie eine hitzige Diskussion aus unter Zuschauern, Generationen, Historikern und Geschichtslehrern. Die zentrale Frage: Ist die fiktionalisierte Darstellung des größten Verbrechens gegen Menschlichkeit eine Verharmlosung?
Gedreht in Deutschland und Österreich mit ansässigen Schauspielern, aber jungen und noch recht unbekannten US-Kollegen wie Meryl Streep und James Woods in den Hauptrollen, wurde für Viele in der BRD das dunkelste Kapitel in der Menschheitsgeschichte zum ersten Mal begreifbar.

Genre: Familiendrama
Länge: ca. 415 Minuten 
Regie: Marvin J. Chomsky
Darsteller: Meryl Streep, James Woods, Michael Moriarty, Käte Jaenicke, Ian Holm

Altersfreigabe: ab 12
Vertrieb: Polyband
Im Handel ab: 22.2.2019

App
David Bowie Is

Sogar Freunde, Verwandte, Experten und treuste Fans konnten bei der Ausstellung über David Bowies Leben noch Neues erfahren. „David Bowie Is“ tourte mit mehr als 500 Artefakten von 2013 (London) bis 2018 (New York) um die Welt und machte 2014 auch für drei Monate in Berlin Halt. Wer es damals nicht in den Martin Gropius geschafft hat oder wem das Gedränge zu groß war, bekommt mit der Augmented Reality App eine neue Chance. Nur mit Musik oder angeleitet von Gary Oldman kann man sich das Leben dieses außergewöhnlichen Musikers, Schauspielers und Malers in aller Ruhe anschauen.

Art: Unterhaltung
Erhältlich für: Android, iPhone, iPad

Buch
Ausgerechnet Graceland

Ausgerechnet Graceland – oder wie Elvis’ deutscher Sohn die Popgeschichte veränderte – ist der Debütroman des Kölner Drehbuchautors Dietmar Geigle und erzählt ein Stück Zeitgeschichte aus dem Jahre 1977. Die witzige coming of-age-Geschichte ist ab sofort erhältlich.
Ausgerechnet Graceland erzählt die verrückte Reise der Kleinstadtjungen Mütze und Faxe aus Bad Nauheim durch die Musikwelt der 70er Jahre. Die wilde Fahrt beginnt, als Mütze im Nachlass seiner Mutter erfährt, dass er wahrscheinlich der Sohn von Elvis Presley ist. Die beiden verlassen die Kleinstadt, bringen Freddie Mercury auf die Idee für einen der größten Hits von „Queen“, verhelfen dem Sohn von Charles Aznavour auf die Welt und zu einem standesgemäßen Vornamen und müssen in Paris reichlich Lehrgeld in Sachen Liebe und Lebenserfahrung zahlen, bevor sie mit David Bowie nach New York fliegen, wo sie die „Ramones“ treffen, um ihnen ein Demotape ihrer eigenen Band zu überreichen. Nebenbei bringen sie eine unbekannte Tänzerin namens Madonna dazu, sich für eine musikalische Karriere zu interessieren. Die Reise endet in Graceland, am Todestag von Elvis Presley, wo Mütze schließlich erfahren wird, ob er wirklich der Sohn des Kings ist.
 
Ausgerechnet Graceland ist ein auf Fakten fußender, vollkommen frei erfundener Roman. Jede zufällige Entwicklung und jede noch so unwahrscheinliche Begegnung mit den Stars von damals und heute, hätte aber genau so passieren können – zumindest mit ein bisschen Phantasie. Zielgruppe ist die Babyboomer-Generation.

Titel: Ausgerechnet Graceland
Erschienen am: 10. Januar 2019

ISBN-13: 978-1791924140
Umfang: 345 Seiten
Preis: 10,40 Euro (Taschenbuch), 4,41€ (e-book) bei Amazon

Mein Kommentar

Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.