Vorheriger Artikel
Käse aus der Schweiz
Aus dem Tal geklettert
Nächster Artikel
REWE Far East Supplier Summit
Schulterschluss mit Lieferanten angestrebt
ArticleId: 1172magazineBen Affleck erlebt als „The Accountant“ einen sehr ungewöhnlichen Thriller. Schauer der gechillten Art jagt es dem jungen Phil im deutschen Romantikdrama „Die Mitte der Welt“ über den Rücken. Und James Franco versucht im US-Sechsteiler „11.22.63“ die Geschichte zu verändern.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/1/csm_Unterhaltung_11_16_mgt_st_5fcb40cf94.jpgGethrillt, gechillt und viel GeschichteFilme & Co. des Monats
Foto: Universum Film
Filme & Co. des Monats
Gethrillt, gechillt und viel Geschichte
von Edda Bauer
Unterhaltung
Unterhaltung

Im wohltuend reizreduzierten Umfeld erlebt Ben Affleck als „The Accountant“ einen sehr ungewöhnlichen Thriller. Schauer der gechillten Art jagt es dem jungen Phil in dem deutschen Romantikdrama „Die Mitte der Welt“ über den Rücken. Und der Welten Lauf versucht James Franco in dem US-amerikanischen Sechsteiler „11.22.63“ aufzuhalten, wobei er sich streng an Stephen Kings Romanvorlage „Der Anschlag“ hält.

Kino 1:
The Accountant

So gut er die mystische Aura rund um den Job eines Buchhalters auch auf den Punkt bringt, der schnelle Trailer zu „The Accountant“ ist irreführend. Jede handelsübliche Thrillerzutat hat Regisseur Gavin O’Connor („Jane Got a Gun“) in höchstem Maß reizreduziert: die Bilder, den Schnitt, die Dialoge, die Musik, die Action und auch die Mimik von Hauptdarsteller Ben Affleck – was aber wohl das kleinste Problem darstellte. Das lässt Platz für eine verschachtelte Geschichte, in der sich eiskalte Korruption die Gefühlsunfähigkeit des Autismus zunutze macht.

Ben Affleck
„Ist der Ruf erst ruiniert“, hat sich der 1972 im kalifornischen Berkley geborene Ben Affleck gedacht und nach zahlreichen Flops auf der Leinwand (u.a.„Gigli“) und im Privatleben (u.a. Jennifer Lopez) in Hollywood ganz ungeniert weiter an seiner Karriere gebastelt. Prompt feiert man ihn als Superhelden („Batman“), ebenso wie als Charakterdarsteller („Company Men“, 2010), wobei er 2013 als Regisseur von „Argo“ den Oscar für den besten Film einheimste. 15 Jahre nach dem er sich mit Jugendfreund Matt Damon den Autoren-Oscar für „Good Will Hunting“ geteilt hat.

Filmgenre:
Thriller
Filmlänge: 128 Minuten
Regie: Gavin O‘Connor
Darsteller: Ben Affleck, J K Simmons, Anna Kendrick, John Lithgow, Jeffrey Tambor
Altersfreigabe: ab 16
Verleih: Warner
Kinostart: 20.10.2016

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Kino 2:
Die Mitte der Welt

„Die Mitte der Welt liegt für jeden woanders“, weiß Glass, die Mutter von Phil. Für Phil definiert sich diese Mitte schlagartig von selbst, als Nicholas, der neue Mitschüler die Klasse betritt. Es ist die Welt der ersten Liebe, die Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel in seinem gleichnamigen Roman beschreibt. Eine Welt, die immer wieder ihre Mitte verliert, wieder findet und zwischen Pole gerät. Jakob M. Erwa hat das für die Leinwand adaptiert, mit erotischer Spannung in den Bildern, Witz in den Dialogen und jeder Menge Weisheit im Subtext.

Jakob M. Erwa
Jugend und Integration sind Themen, die den 1981 im österreichischen Graz geborenen Jakob M. Erwa besonders interessieren. Nach seinem Studium an der Münchner Filmhochschule macht er sie zum Mittelpunkt seiner bisherigen drei Spielfilme und seiner fünfteiligen Serie „tschuschen:power“ für den ORF. „Heile Welt“ (2007) erzählt vom folgenschweren Wochenende dreier Ausreißer, während in „Home Sick“ (2015) eine junge, talentierte Cellistin zunehmend unter Stress und nachbarschaftliche Paranoia gerät.

Filmgenre: Drama
Filmlänge: 115 Minuten
Regie: Jakob M. Erwa
Darsteller: Louis Hofmann, Jannik Schümann, Sabine Timoteo, Inka Friedrich, Nina Proll
Altersfreigabe: ab 12
Verleih: Universum Film
Kinostart: 10.11.2016

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
DVD:
11.22.63 – Der Anschlag

Wenn einer eine Zeitreise tut, so hat er gefälligst alles so zu lassen, wie das Schicksal es vorgesehen hat. Das gilt ganz besonders für die Vergangenheit. Jake Epping ist Geschichtslehrer und weiß ziemlich genau, wo er ansetzt müsste, um die Welt vor dem Schlimmsten zu bewahren. Er bekommt die Chance dazu, als er unversehens im Texas der frühen 60er Jahre landet. Just als Lee Harvey Oswald mit seiner russischen Frau aus der Sowjetunion zurückkehrt. Der Romanvorlage von Stephen King steht der Sechsteiler an Spannung in nichts nach. James Franco mit Hut und Sarah Gadon im Petticoat sehen aber besser aus, als man sich die Figuren beim Lesen vorstellt.

Filmgenre: Thriller
Filmlänge: ca. 420
Entwickler: Bridget Carpenter
Darsteller: James Franco, Sarah Gadon, George MacKay, Chris Cooper, Daniel Weber, Lucy Fry
Altersfreigabe: ab 16
Vertrieb: Warner Home Video
Im Handel ab: 17.11.2016

Copyright: Warner Home Video
Homepage:
GeschichtsCheck

Im Internet liegt die Verschwörungstheorie von seriöser Geschichtsschreibung meist nur einen Klick entfernt. Oft ist das eine vom anderen gar nicht so leicht zu unterscheiden. Damit das besser, schneller und klarer gelingt, haben sich Studenten und Professoren mehrerer historischer Fakultäten zum Open History e.V. zusammengetan, um online mit dem „GeschichtsCheck“ eine Art Wiki für die deutsche Vergangenheit anzubieten.

Je mehr User Fragen einreichen, desto eher wird daraus eine veritable Plattform wider die Geschichtsklitterung.

Genre: Information
Erhältlich für: online für jede Art Browser
Adresse:geschichtscheck.de

Unterhaltung

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.