Vorheriger Artikel
REWE International AG
Tankstellenshops werden zu "Billa Now"
Nächster Artikel
Personalien im August
Wer kommt, wer geht
ArticleId: 3823magazineWessen Wohlfühltemperatur nicht gerade bei muckeligen 33 Grad liegt, der kommt dieser Tage gerne mal an die körperlichen Grenzen. Egal ob im Büro, im Lager oder im Markt – klar, es gibt deutliche Unterschiede in der Arbeitsweise – aber unter der Hitze leiden die meisten Menschen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/a/6/csm_ts_standard_hitze_909cee1bcb.jpgGesund durch den HochsommerTipps für die heißen Tage
@ Getty Images/ Yaroslav Olieinikov
Lesedauer: 3 Minuten
16.08.2022
Tipps für die heißen Tage
Gesund durch den Hochsommer
von Michaela Thömmes

Wessen Wohlfühltemperatur nicht gerade bei muckeligen 33 Grad liegt, der kommt dieser Tage gerne mal an die körperlichen Grenzen. Egal ob im Büro, im Lager oder im Markt - klar, es gibt deutliche Unterschiede in der Arbeitsweise - aber unter der Hitze leiden die meisten Menschen.

Um gesund durch die Hitzewelle(n) zu kommen, hat one gemeinsam mit dem Gesundheitsmanagement einige Tipps für Sie zusammengestellt:

Jacqueline Klos und Lara Arendt (beide Gesundheit & Innovation)

1. Ausreichend trinken

"An besonders heißen Tagen sollten wir darauf achten, dass unser Flüssigkeitsbedarf höher ist als gewöhnlich. Die normale Faustformel bezüglich einer Trinkmenge von 1,5-2 Liter pro Tag reicht ab einer Raumtemperatur über 24°C nicht mehr aus." Jacqueline Klos 

2. Das Richtige trinken

"Wer an heißen Tagen viel trinken möchte, aber Wasser langweilig findet, kann es einmal mit Infused Water oder kaltem Tee versuchen. Beim Infused Water können beispielsweise Gurke, Minze, Zitrone, Orange oder Beeren zum Wasser hinzugegeben werden, um ihm einen natürlichen Geschmack zu verleihen. Getränke sollten (so erfrischend es wirkt) außerdem nicht gekühlt getrunken werden, da das Trinkverhalten dadurch verlangsamt wird. Außerdem muss der Körper wieder Energie aufwenden, um den Temperaturunterschied auszugleichen, was wiederum zu Wärmeproduktion führt." Lara Arendt 

3. Richtig lüften

"Um die Temperaturen möglichst niedrig zu halten, sollte nachts und/oder morgens gelüftet werden. Spätestens ab 10 Uhr sollten die Fenster geschlossen und Räume so gut wie möglich abgedunkelt werden." Jacqueline Klos 

4. Lockere Kleidung tragen

Enganliegende Bekleidung verhindert, dass Luft an die Haut kommt. Somit kann der durch Schweiß ausgelöste Kühleffekt nicht eintreten. Weite Blusen, Hemden, Hosen und Kleider aus Naturfasern wie Leinen, Baumwolle oder Seide können aktiv zur Abkühlung beitragen.

5. Lauwarm duschen

Die Verlockung nach einer eiskalten Dusche ist groß. Dieser Kühleffekt hält jedoch nur sehr kurz an, denn der Körper benötigt danach um so mehr Energie wieder auf „Betriebstemperatur“ zu fahren und heizt sich deswegen schnell wieder stark auf.

6. Handgelenk mit kaltem Wasser benetzen

Die Venen und Arterien am Handgelenk sind von einer wenig isolierenden Hautschicht umgeben. Fließend kaltes Wasser sorgt dafür, dass das im Körper zirkulierende Blut rasch heruntergekühlt wird und somit ein kurzfristig erfrischender Effekt entsteht.

7. Den Alltag möglichst flexibel gestalten

"Bei besonders heißen Temperaturen sollten wir auf unseren Körper hören. Bei flexiblen Arbeitszeiten bietet es sich beispielsweise an, etwas früher anzufangen. Merken wir, dass uns etwas schwindelig wird oder wir Kopfschmerzen bekommen, kann das darauf hindeuten, dass wir zu wenig getrunken haben. Auch eine kurze Pause zwischendurch kann helfen, damit wir wieder konzentrierter arbeiten können." Jacqueline Klos

8. Kühlende Gesichtsmasken

Nehmen Sie gekühlten Quark und vermischen Sie ihn nach Belieben, beispielsweise mit einem Klecks Honig. Tragen Sie die Masse dann auf das Gesicht auf und entspannen Sie sich nach einem langen Arbeitstag. Das erfrischt nicht nur, sondern hilft auch bei Sonnenbrand.

9. Kühlung durch Ventilator

"Um sich an heißen Tagen etwas Abkühlung zu verschaffen, kann man einen Ventilator mit einem feuchten Tuch abdecken, um sich so etwas Kühlung zu verschaffen." Lara Arendt

Kommt es trotz aller Vorsichtmaßnahmen zu Hitzeerkrankungen, ist schnelle Hilfe gefragt. Sollten Sie am Arbeitsplatz sein, wenden Sie sich natürlich an den nächsten Ersthelfer. Wenn Sie aber selbst einmal Erste Hilfe leisten müssen, hilft es, sich vorab einmal die gängigsten Symptome und Gegenmaßnahmen anzuschauen.

Im Zweifelsfall gilt allerdings immer: Mit einem Anruf beim Rettungsdienst/Notarzt haben Sie schon eine ganze Menge getan.

Erste Hilfe im Ernstfall

Es gilt die Faustregel: Ein Sonnenstich kann ein medizinischer Notfall sein, ein Hitzschlag ist es immer. Doch was ist eigentlich der Unterschied und woran erkennt man ihn?

Rubriken:
Service
Schlagwörter:
WetterTippErnährung
Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.