Vorheriger Artikel
ZooRoyal-Video mit Masih Samin
„Das Geilste, worüber man sprechen kann? Natürlich Hunde!“
Nächster Artikel
REWE Group-Verbrauchervoting
Nachhaltigkeit gewinnt
ArticleId: 2124magazineHaitis Kindern eine Zukunft ermöglichen: REWE Group-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Bildungsprojekte der Kindernothilfe mit Spenden. Das kommt ausgebeuteten Kinderarbeitern wie Janice und Jacob zu Gute.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/3/csm_haiti_ProjMVM_mgt_st_9771a74e44.jpgEtwas lernen. Jemand werden.Hilfe für Haiti
Verantwortung
REWE Group
Schreiben, lesen und mehr lernen ausgebeutete Restavèk-Kinder in Bildungsprojekten wie MvM, das durch REWE Group-Mitarbeiter unterstützt wird.
Hilfe für Haiti

Etwas lernen. Jemand werden.

12.12.2018
von Bettina Rees

Haitis Kindern eine Zukunft ermöglichen: REWE Group-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Bildungsprojekte der Kindernothilfe mit Spenden. Das kommt ausgebeuteten Kinderarbeitern wie Janice und Jacob zu Gute. 

„Janice schuftet von 4 Uhr morgens bis nachts. Janice ist 12 Jahre alt.“

Janice* steckt voller Lebensfreude. Sie tanzt gerne, singt gerne und spielt für ihr Leben gerne Spiele. Nur spielt niemand mit ihr. Die Kinder ihrer „Gasteltern“ wollen nicht. Und Zeit hat sie ohnehin nicht. Um welche Uhrzeit die Zwölfjährige abends ins Bett fällt, ist ungewiss. Wann sie morgens aufsteht, ist hingegen fest geregelt: Jeden Morgen klingelt für Janice um vier Uhr der Wecker. Dann kümmert sie sich um alles, was anfällt in dem siebenköpfigen Haushalt. Putzen, waschen, einkaufen, kochen … All das macht Janice, seit sie ganz klein ist. Wer ihre richtigen Eltern sind, wo sie leben, wo sie selbst geboren ist, das weiß sie nicht genau.

Aber was sie von der Zukunft will, das weiß die zwölfjährige Janice genau: Ihrem Leben als Dienstmagd entfliehen. Seit kurzem ist sie auf einem guten „Fluchtweg“: Sie lernt im Projekt MvM (Mouvman Vin Pils Moun – Bewegung für mehr Mensch sein) lesen und schreiben. Ein erster Schritt in Richtung Zukunft.

„Woher er kommt, wer seine Eltern sind? Jacob weiß es nicht.“

Wo er herkommt, das weiß auch Jacob* nicht. Nicht, wer seine Eltern sind, nicht, wem er ähnlich sieht, nicht, ob er Geschwister hat. Der 15-jährige lebt und schuftet von Kindesbeinen an bei seiner Gastfamilie im Herzen von Port-au-Prince und beschreibt sich selbst als einsam und nachdenklich. Ohne Freizeit, ohne Freunde, ausgebeutet als Haushaltskraft. Sein Leben, sagt Jacob, sei sinnlos. Oder besser: Es sei sinnlos gewesen.

Bis zu dem Tag vor etwa drei Jahren , als er zu MvM kam. Heute kann der Junge, der die Schule in der 4. Klasse verlassen musste, weil seine Gasteltern die Schulgebühren nicht mehr zahlen wollten, fließend lesen und schreiben. Er füllt seine Wissenslücken, nimmt an Handwerks- und Kochkursen teil, beschäftigt sich mit Fragen rund um Umweltschutz, Sozialkunde – und sein eigenes Leben. Denn in Gesprächen mit den Pädagogen von MvM wurde ihm bewusst, wie viel ihm fehlt in seinem Leben. „Das Haus, in dem ich lebe, ist nicht mein Zuhause. Ich werde nicht liebevoll behandelt. Ganz besonders schlimm ist für mich, dass ich nicht zur Schule gehen konnte wie alle anderen Kinder auch. Jetzt aber, bei MvM, hab ich mir ein Ziel gesetzt. Ich will weiter zur Schule gehen, ich will lernen. Ich will jemand werden im Leben.“ 
Verantwortung
REWE Group
Bildung und Zuneigung: Die Kinder brauchen und bekommen beides in den Restavèk-Projekten.
Ausbilderin: „Ich glaube fest an diese Kids“

Marta* bildet bei MvM seit über 20 Jahren Jugendliche wie Jacob in den Berufen Koch/Köchin und Konditor/Konditorin aus. Drei Jahrgänge von Jugendlichen hat sie begleitet, seit es die Kooperation von MvM mit der Kindernothilfe gibt. 

„Mit der Ausbildung bei uns haben viele Jugendliche sich ein Leben aufgebaut. Sie fanden einen Job, gründeten ihr eigenes kleines Restaurant, ein Café oder sie verkaufen ihre Speisen auf dem Markt. Die, zu denen ich noch Kontakt habe, sagen alle, wie nützlich die Ausbildung war und wie froh sie sind, dass sie daran teilnehmen durften. 

Auch für mich ist meine Arbeit ein Glücksfall. Ich kann mit meinem erlernten Beruf meine Familie ernähren, das ist sehr wichtig. Und mit den Jahren hat sich mein Blick auf die Jugendlichen verändert. Ich habe mehr Verständnis, mehr Wertschätzung für sie und dafür, wie sie sich aus ihrer schwierigen Lebenssituation herauskämpfen.  

Diese Kids, die ohne elterliche Zuneigung aufwachsen müssen, sind so verletzlich. Über materielle oder schulische Unterstützung hinaus suchen sie bei uns Ausbildern Liebe, Aufmerksamkeit und Trost, wenn es ihnen schlecht geht. Vor allem brauchen sie immer ein offenes Ohr. Sie brauchen jemanden, der ihnen zuhört, wenn sie Kummer haben, aber auch wenn sie vor Freude sprudeln, weil ihnen etwas Schönes passiert ist, weil sie sich auf ihre Zukunft freuen. Ich staune immer wieder, wie sehr die Teilnahme an unserem Projekt diese Kinder berührt und positiv verändert. 

Wie ich die Chancen einschätze, dass sie sich Tages aus ihrer prekären Situation befreien und ihr Leben in die Hand nehmen? Ich glaube fest daran.“

Spendenprojekte der REWE Group
Bildung für ausgebeutete Kinder

Die REWE Group und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen seit einigen Jahren vier Hilfsprojekte der Kindernothilfe in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince, deren Schwerpunkt auf Bildung von Kindern und Jugendlichen liegt. Dazu gehören das mit Hilfe der REWE Group errichtete Collège Verena, ein Stipendiatenprogramm für Collège-Absolventen sowie zwei außerschulische Bildungsprojekte für so genannte Restavèk-Kinder.

Geschätzt 300.000 dieser „Restavèk“ (vom französischen Ausdruck rester avec = bei jemandem bleiben) gibt es in Haiti. In der Hoffnung, ihnen ein besseres Leben zu eröffnen, schicken viele arme Eltern ihre Kinder aus den ländlichen Regionen in die Stadt zu fremden oder verwandten „Gastfamilien“. Doch statt Schule, Bildung, Zukunft warten dort auf die Restavèk-Kinder Schufterei, Ausbeutung oder gar Misshandlungen. Sie stehen am äußersten Rand der haitianischen Gesellschaft, die ohnehin zu den ärmsten der Welt gehört. Der Schlüssel, um das Leben dieser Kinder nachhaltig in eine gute Bahn zu lenken, heißt Bildung.
 

Trotz der bescheidenen Ausstattung sind Projekte wie MvM für die einst chancenlosen Jugendlichen zukunftsweisend.

MvM ist eins der beiden von REWE Group-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützten Bildungsprojekte. Rücksicht nehmend auf ihre schwierige Situation in den Gastfamilien, bietet das Projekt Restavèk- und benachteiligten Kindern eine schulische Grundbildung sowie lebenspraktische Fähigkeiten. Für die Jugendlichen wird eine Ausbildung in verschiedenen Berufen angeboten. Wichtiger Teil der Projektarbeit ist die enge Zusammenarbeit und Sensibilisierung von Gastfamilien und Lokalpolitik, um langfristige und nachhaltige Veränderungen zu erreichen.

*) Alle Namen von der Redaktion geändert

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.