Vorheriger Artikel
„Supermarkt Stars 2021“
Vier Top-Auszeichnungen für REWE
Nächster Artikel
Smarter Work im Markt
„Das beste digitalisierte Arbeitserlebnis“
ArticleId: 3246magazineBleibt alles anders – auch die Betriebsversammlung 2021 fand unter Corona-Bedingungen statt. Heißt: Online-Stream statt voller Saal, Fragen per Chat statt im direkten Gespräch. Betriebsratsvorsitzende Sylvia Wendland und Stellvertreter Maik Esser begrüßten rund 1.300 Kolleg:innen aus dem TV-Studio in Siegburg.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/0/csm_Betriebsversammlung_RZO_Systems_standard_teaser_b3321a074c.jpgBleibt alles andersBetriebsversammlung Zentrale
Live aus dem Siegburger TV-Studio von, dazu vorproduzierte Einspieler – die Betriebsversammlung war technisch anspruchsvoll (Fotos: Achim Bachhausen)
Betriebsversammlung Zentrale und REWE Systems
Bleibt alles anders
von Judith Morgenschweis und Sebastian Amaral Anders

Bleibt alles anders – auch die Betriebsversammlung 2021 fand unter Corona-Bedingungen statt. Heißt: Online-Stream statt voller Saal, Fragen per Chat statt im direkten Gespräch. Betriebsratsvorsitzende Sylvia Wendland und Stellvertreter Maik Esser begrüßten rund 1.300 Kolleg:innen aus dem TV-Studio in Siegburg. Das Gremium stellte sich der Herausforderung, die Vielzahl an Informationen und Themen durch Filmbeiträge der Fachausschüsse und zugeschaltete Referenten abwechslungsreich zu gestalten. Der Wechsel vieler Kolleg:innen ins Home Office und die neue Arbeitswelt waren zentrale Themen, die sich auch im Hintergrundbild des Live-Streams widerspiegelten.

Lionel Souque

In einem Einspieler erläuterte Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der REWE Group, die Herausforderungen des vergangenen Geschäftsjahres. Die waren Corona-bedingt natürlich „groß“, doch die Belegschaft habe sie „solidarisch“ gelöst, wie Souque erklärte. „Dass wir in Summe trotz aller Herausforderungen so gut dastehen, ist das Verdienst unserer Mitarbeiter“, betonte Souque.

Dr. Daniela Büchel, Bereichsvorstand Personal und Nachhaltigkeit, konnte daran nahtlos anknüpfen. In der aktuellen Mitarbeiter-Befragung, deren Ergebnisse sie vorstellte, zeigte sich eine positive Grundstimmung in der Belegschaft – den Herausforderungen der Pandemie zum Trotz. Insbesondere die Flexibilisierung der Arbeit durch den Wechsel ins Home Office bewerteten die Mitarbeiter:innen positiv. Auch Themen wie SWOP wurden aufgrund der Home Office-Erfahrungen nun positiver bewertet als vor der Pandemie.  Besonders häufig wurde der Gestaltungsspielraum des eigenen Aufgabenbereichs positiv erwähnt.

„Viele Mitarbeiter:innen können Beruf und Privatleben durch die Flexibilisierung besser vereinbaren“, stellte Büchel fest. Was dagegen zuletzt zu kurz gekommen sei, ist der Austausch unter Kolleg:innen. Ein möglicher Grund, warum zum Thema Betriebsklima auch einige besorgte Anmerkungen gemacht wurden.

So geht es weiter mit REWE DNA

Ein wichtiges Thema ist seit knapp einem Jahr das Projekt REWE DNA. Alle Mitarbeiter:innen in den Zentralen haben in der Pandemie viel dazugelernt, insbesondere was virtuelle Meetings und flexibles Arbeiten anbetrifft. Ziel des Projektes ist es, den bestmöglichen Grad an Flexibilität zu schaffen in einem hybriden Setting aus Büropräsenz und flexiblem Arbeiten.
In einem Projektteam aus den verschiedensten Unternehmensbereichen und Hierarchieebenen wurden Leitplanken erarbeitet, die nun als Richtschnur für die neue Arbeitswelt dienen.

Bereichsvorständin Daniela Büchel und Franziska Halstrick, Projektleiterin REWE DNA

In einem Gespräch fassten Auftraggeberin Daniela Büchel, Projektleiterin Franziska Halstrick und Simone Engler, die als Betriebsrätin festes Mitglied im Projektteam ist, die wichtigsten Punkte zusammen: Als Orientierung gelten künftig zwei Tage flexibles Arbeiten pro Woche. Die genaue Abstimmung erfolgt mit der Führungskraft unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Anforderungen der jeweiligen Tätigkeit.
Die Arbeitszeiten seien analog zu den Bürozeiten zu legen. Es gebe jedoch Raum für individuelle Absprache. Zudem wird für die Mitarbeiter:innen Desksharing eingeführt, sodass eine flexiblere Nutzung der Büroflächen ermöglicht werden kann.
Jeder Bereich wird dabei eine so genannte Homebase bekommen, in der sich die Bereiche künftig organisieren werden. Zu dieser flexibleren Arbeitsweise gehöre auch eine entsprechende Ausstattung unter anderem mit Laptop, Headset und der Umstellung auf Teams-Telefonie (Dazu werden wir in einem späteren Artikel genauer informieren).

Insgesamt, so Daniela Büchel, seien komplett starre Regelwerke für die neue Arbeitswelt ungeeignet, da sich die Bedürfnisse immer wieder ändern und damit Flexibilität verloren gehe. Stattdessen seien Eigenverantwortung und eine gute Organisation und Koordination im Team gefragt. Sehr wichtig sei es im Übrigen auch, künftig auf gute hybride Meetings zu setzen und hier die Möglichkeiten der neuen Technik sinnvoll einzusetzen. Weitere Infos zum Projekt gibt’s im Infonet und im Digital Workplace Portal.

Positiver Change bei REWE Systems

Stefan Matzelle

Große Veränderungen gab es in den vergangenen Jahren bei der REWE Systems. Mit dem Projekt Symphony hat sie sich agil und cross-funktional aufgestellt. Eine Veränderung, die, so Stefan Matzelle, CCO und CGO der REWE Systems, von den Mitarbeiter:innen angenommen wird: „Der Change wird größtenteils positiv gewertet. Das gilt für das agile Arbeiten, das die meisten Mitarbeitenden als produktiv empfinden, genauso wie für das cross-funktionale Arbeiten. Zu letztem war die Rückmeldung sogar, dass es die Teams etwas mehr zusammengeschweißt hat. Nun müssen die Veränderungen mit Leben gefüllt werden“, so Matzelle weiter. Mit Blick auf die weiteren Entwicklungen sagte er: „Die Technologien und IT drehen sich immer schneller. Das beeinflusst uns und unser Arbeiten, aber vor allem auch die Ansprüche des Kunden draußen in den Märkten. Veränderung ist also ein substantielles Element der IT, dies muss Teil unserer DNA werden.“

Die Auswahl steht fest
Vier Herzensprojekte

Seit vielen Jahren spenden viele Kolleg:innen monatlich einen festen Betrag von ihrem Gehalt für unsere Schule „Collège Verena“ sowie weitere Bildungsprojekte in Haiti. Bis heute kamen so über 4 Millionen Euro zusammen. Zum 10-jährigen Jubiläum wurde das Mitarbeiter-Spendenprojekt neu aufgesetzt – mit den Wunschprojekten der Mitarbeiter:innen

Zur Auswahl stehen:

Kindernothilfe e. V. – Die schützende Schule
Little Home e.V. – Mini-Häuser für obdachlose Menschen
Tafel Deutschland e.V. – Kinder- und Jugendfonds
DER Touristik Foundation e.V. – Black Mambas

März startete die Anmeldung für die neue Spendenaktion. Zahlreiche Kolleg:innen unterstützen ihr Herzensthema mit einem festen monatlichen Betrag. Wer noch nicht dabei ist: Hier finden Sie alle Infos zu den Mitarbeiter:innen-Spendenprojekten, die FAQs und das Spendenformular.

Mein Kommentar
Kommentare
Karin Brochhaus
vor 5 Monaten und 5 Tagen
Hallo Zusammen,
Ihr habt zwar nun den Link zu den Antworten aus dem Chat veröffentlicht - allerdings muss man sich auf der Seite https://www.mitbestimmt24.de leider eigens anmelden... Gibt es hier ein allgemeines Passwort und Nutzernamen? Oder kann/muss ich hier meine eigenen Zugangsdaten verwenden?
Vielen Dank für eine Antwort und einen guten Start in die neue Woche.
Karin
Antworten
Robyn
vor 5 Monaten und 7 Tagen
Hallo zusammen,
im Chat gab es noch zahlreiche, unbeantwortete Fragen. Insbesondere zum Projekt "REWE DNA". Wann und wie können wir mit Antworten rechnen?
Viele Grüße,
Robyn
Antworten
Benjamin
vor 5 Monaten und 7 Tagen
Hallo Robyn,

die Antworten stehen seit gestern auf der Seite des Betriebsrats:
https://www.mitbestimmt24.de/bericht-betriebsversammlung-2021-offene-fragen-und-einladung-zum-betriebsratscafe

Viele Grüße
Benjamin
Anna
vor 5 Monaten und 8 Tagen
Für welche Bereiche war diese Veranstaltung? Oben steht "Betriebsversammlung Zentrale und REWE Systems"... wer gehört zu "Zentrale"?
Antworten
Maik Esser
vor 5 Monaten und 8 Tagen
Hallo Anna, die Betriebsversammlung war die des Betriebsrates RZO-Köln / Systems. Wir haben alle Kollegen die in unseren Betreuungsbereich gehören per Outlook eine Einladung zukommen lassen. Ich schätze mal, dass Sie wahrscheinlich einem anderen Betriebsrat zugeordnet sind, der auch Teile der "Zentrale" betreut.

Der Begriff Zentrale ist in diesem Fall etwas verwirrend, da hier nicht die ganze Zentrale gemeint ist, obwohl es in unserer Bezeichnung RZO sprich REWE-Zentralorganisationen heißt...

Viele Grüße

Maik Esser
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.