Vorheriger Artikel
PENNY gegen Food Waste
Botschafter für restlosen Genuss
Nächster Artikel
Pro & Contra
Nikolaus schon im August - Lust oder Frust?
ArticleId: 253magazinePapier einsparen durch bedarfsgenaue Katalogplanung, Wasser sparen in den Hotels - bei der DER Touristik spielt das Thema „Ressourcenschonung“ das ganze Jahr über eine große Rolle.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/a/6/csm_Teaser_TT_Touristik_standard_2632ea3d9a.jpgWeniger ist mehrDER Touristik nachhaltig
DER Touristik schont Ressourcen
Weniger ist mehr
Top Thema
Top Thema
Kataloge werden aus Umwelt-Recycling Papier hergestellt, eine Broschüre gibt Tipps für den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser in den Hotels und Nachhaltigkeitssiegel geben Orientierung in Reiseprospekten.

Bei der DER Touristik spielt das Thema "Ressourcenschonung" das ganze Jahr über eine bedeutende Rolle. So setzt das zweitgrößte Touristik-Unternehmen Deutschlands bei der Katalogproduktion nicht nur auf Umwelt-Recycling Papier sondern spart auch möglichst viel Rohstoff durch eine bedarfsgenaue Planung. Zudem setzt sich die DER Touristik zusammen mit den Hoteliers für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser ein.

Papiereinsparung durch bedarfsgenaue Planung
Insgesamt betrug der Papierverbrauch der REWE Group knapp 140.000 Tonnen im Jahr 2012. Dabei ist der Anteil der Touristik nicht eben gering: Die Katalogproduktion für die hauseigenen Veranstalter für die Sommer- und Winterprospekte verbraucht diverse Tonnen. Doch die Kollegen arbeiten kontinuierlich daran, ihren Papierverbrauch zu reduzieren und haben alleine zwischen 2012 und 2013 etwa 593 Tonnen Papier eingespart. Das entspricht einem Rückgang von 5 Prozent.

Die REWE Group steigert den Anteil an umweltfreundlicherem Papier am Gesamtverbrauch stetig. Zwischen 2008 und 2010 um 45 Prozentpunkte und von 2010 auf 2012 um weitere 19 Prozentpunkte – macht insgesamt eine Erhöhung auf 93 Prozent.

Auch die DER Touristik nutzt Umwelt-Recycling Papier und passt die Katalogauflagen mit der Unterstützung der Reisebüros ständig an. Durch die  Mitwirkung der Agenturen bei der Katalogplanung konnte in den letzten Jahren ziemlich genau nach Bedarf geplant werden.

Mit der Einführung des dynamischen Veranstalters Travelix zum 1. Juli 2014 hat die DER Touristik Köln noch einen weiteren Schritt zur Ressourcenschonung getan: Durch Travelix, der ohne Katalog auskommt, können mehr als zwölf Tonnen Papier komplett eingespart werden.

Wasserverbrauch drosseln in den Hotels
Grundsätzlich ist der Wasserverbrauch von Hotels groß – klar. Doch auch hier kann man verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen. In ihrer Umweltbroschüre „Das Ferienhotel – mit ökologischer und sozialer Verantwortung zum Erfolg“ thematisiert die DER Touristik die Problematik. Vertragspartner werden für den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser sensibilisiert und erhalten praktische Anregungen, wie sie den Verbrauch senken können. Unter anderem werden in der Broschüre technische Sparmaßnahmen und die Brauch- oder Regenwassernutzung erläutert.

Eine weitere Maßnahme: Alle Veranstalter der DER Touristik kennzeichnen in ihren Katalogen umweltfreundlich geführte Hotels mit entsprechenden Nachhaltigkeitssiegeln. Solche Auszeichnungen spielen bei der Verbraucherentscheidung eine zunehmend wichtige Rolle und können damit das ökologische Engagement der Hoteliers fördern. Rund 700 Hotels sind mittlerweile so gekennzeichnet.

Zudem durchlaufen in der Wintersaison 2014/15 die ersten drei Club Calimeras der DER Touristik Hotels den Zertifizierungsprozess für ein Umweltmanagement-system nach ISO 14001. Die Pilothäuser in Tunesien und in der Türkei erhalten Unterstützung von einem externen Dienstleister, der sie betreut. Der Zertifizierungsprozess begann bereits im Sommer 2014. Im Fokus stehen Umweltschutz und Ressourcenschonung.

Ressourcenschonung im Geschäftsreisebereich
FCm Travel Solutions hat sein Umweltmanagement System erstmalig im  August 2008 durch die DQS, Gesellschaft zur Zertifizierung von Management Systemen, nach DIN EN ISO 14001:2005 zertifizieren lassen. So verpflichtet sich der Geschäftsreiseexperte nicht nur zur Einhaltung von gesetzlichen Forderungen und EU-Richtlinien, sondern auch zur aktiven Reduzierung von Umweltbelastungen sowie dem Schutz natürlicher Ressourcen. Die Überprüfung der Umweltleistung erfolgt jährlich durch die DQS.

Im offenen Dialog mit seinen Kunden, Mitarbeitern und Partnern ermittelt FCm Travel Solutions kontinuierlich direkt und indirekt beeinflussbare Umweltaspekte, um so einen Beitrag zu einem umwelt- und sozialverträglichen und damit zukunftsfähigen Business Travel Management zu leisten.

Nachhaltigkeit ist bei FCm Travel Solutions gelebte Haltung. Genau dies bescheinigte die DQS dem Geschäftsreiseexperten aktuell wieder als seine große Stärke. Mülltrennung, Strom sparen, der Einsatz umweltfreundlicher Materialien und weitestgehend papierlose, automatisierte Abläufe sind Selbstverständlichkeiten im Unternehmen. Dass gelebte Nachhaltigkeit kein einseitiges Invest ist, zeigen konkrete Beispiele: Durch Umstellung auf elektronischen Rechnungsversand sowie elektronische Archivierung von Agent Coupons im Flugbereich konnte im Laufe eines Jahres der Papierverbrauch um über 40 Prozent gesenkt werden.

Das führte zu einer Kostenoptimierung über alle FCm Vertriebsstellen in Höhe von etwa 192.000 Euro (Papier, Toner, Porto/Kuriergebühr). Zudem konnten dank der intelligenten Automatisierung  die Prozesskosten gesenkt werden.

Top Thema

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.