Vorheriger Artikel
Globus Awards
Reisebüros lieben DER-Veranstalter
Nächster Artikel
100 Jahre DER Touristik
Willkommen in der Urlaubsliebe-Community!
ArticleId: 1329magazineBinnen weniger Jahre haben die Frauen die Weinbranche erobert. Bei der Premiere der WeinTriennale des Kölner Weinkellers gehen Andreas Brensing und sein Team der „Frauensache Wein“ auf den Grund – mit Veranstaltungen, Verkostungen und Begegnungen mit Winzerinnen. one stellt das Programm vor.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/3/csm_Weinkeller_PresseWeinTriennale_mgt_st_1bc7afc756.jpgFrauensache WeinWeinkeller eröffnet Triennale
Andreas Brensing begrüßte Winzerin Elodie Chapuy aus der Champagne in Köln
Kölner Weinkeller eröffnet Triennale 2017
Frauensache Wein
von Sebastian Amaral Anders
Strategie
REWE Group
Strategie
REWE Group

Wein ist Männersache. Zumindest war das jahrhundertelang so. Doch binnen weniger Jahre haben die Frauen die Weinbranche erobert. Bei der Premiere der Wein-Triennale des Kölner Weinkellers gehen Weinkeller-Chef Andreas Brensing und sein Team der „Frauensache Wein“ auf den Grund mit zahlreichen Veranstaltungen, Verkostungen und Begegnungen mit Winzerinnen. one stellt das Programm vor.

Elodie Chapuy

Elodie Chapuy spürt sie noch immer, die Nachwirkungen der Zeit, in der Männer die Weinwelt dominierten. „Wir müssen immer wieder unsere Kompetenz unter Beweis stellen – und manchmal sind die Männer noch immer überrascht, wenn sie einer Frau begegnen, die sich mit Wein auskennt“, erzählt die Winzerin aus der Champagne. Dabei sind Frauen in der Weinbranche längst nicht mehr nur für die Büroarbeiten zuständig. Elodie und ihre Schwester Aurore sind der beste Beweis: Die Herstellung ihrer ausgezeichneten Champagner haben die beiden Frauen fest im Griff – Frauensache eben.

Womit das Thema der ersten WeinTriennale des Kölner Weinkellers umrissen wäre: In der neuen Veranstaltungsreihe, bei der sich der Weinkeller von nun an alle drei Jahre intensiv einem neuen Thema widmet, dreht sich zum Auftakt 2017 alles um Winzerinnen und die weibliche Seite des Weins.

Den Auftakt machte Winzerin Elodie Chapuy mit einem Winzertreff in einem Kölner Szene-Lokal. Im Pure White Food Club stellte sich den Gästen ihre Schaumweine vor – begleitet von Meeresfrüchten, Fisch und Krustentieren. Bis zum großen Finale – der Hausmesse des Kölner Weinkellers mit mehr als 100 Spitzenwinzern aus aller Welt – finden in Köln insgesamt zwölf Seminare, Verkostungen oder Winzertreffs statt. Nach dem Auftaktwochenende Ende Januar geht es im März weiter mit einem Weingespräch – „Die Weinwelt wird weiblich“ (16.3.) oder einer Raritätenverkostung mit Winzerin Elisabetta Geppetti aus der Toskana (18.3.). Für einige Veranstaltungen gibt es noch Restplätze, Anmeldung über koelner-weinkeller.de oder telefonisch unter 0221 1397280.

Hintergrund: Frauensache

von Andreas Brensing

Andreas Brensing

Wein war Männersache! Es ist vielleicht zehn Jahre her, dass man Winzerstöchtern riet vernünftig zu heiraten um den Betrieb der Eltern weiterführen zu können, dass Kunden bei einer Weinberaterin bei uns im Keller wegen einer Beratung skeptisch nach einem männlichen Kollegen fragten und das Weinverkostungen eintönige Männerrunden waren. Mittlerweile studieren an der wichtigsten Weinbauhochschule Deutschlands mehr als 50 Prozent Frauen, der Falstaff kürte dieses Jahr eine Newcomerin des Jahres, eine Winzerin des Jahres und eine Sommelière des Jahres - kein Mann weit und breit.

Während in vielen Bereichen noch um Gleichberechtigung gekämpft und gestritten wird hat sie sich in der Weinbranche in einem geradezu atemberaubenden Tempo durchgesetzt. „Winzerinnen?” antwortete uns eine Winzerin die wir wegen einer Veranstaltung zu dem Thema angefragt hatten, „...ist das überhaupt noch ein Thema? Das ist doch vollkommen normal.” Jawoll, das ist es und es ist gut so und hat dem Wein auch sehr gut getan. Aber warum ist das so? Was hat sich geändert? Welchen Einfluss hat es auf den Wein und die Weinkultur? Und warum ist das in einer Branche die ja eher als konservativ und bodenständig gilt so schnell gegangen?

Diesen Fragen und natürlich auch den tollen Produkten der Winzerinnen widmen wir uns bei der WeinTriennale 2017. Wir schlürfen mit Elodie Chapuy Champagner, wir gehen mit Theresa Breuer die Wände hoch, wir kochen mit den Winzerinnen, verkosten und dinieren mit ihnen, wir debattieren mit Frauen aus der Weinbranche, der Wirtschaft und der Politik. Und all das bringt uns sehr wahrscheinlich nicht nur viele neue Erkenntnisse, sondern vor allem auch viel Freude und Genuss.


Die Veranstaltungen (alle in Köln)

Im Januar

27.01., ab 19:00 Uhr   Winzertreff mit Elodie Chapuy – Champager & Krustentiere

28.01., ab 14:00 Uhr   Steile Weine mit Theresa Breuer – Klettern & Weinprobe

28.01., ab 18:00 Uhr   WeinBar mit Meike Näkel & Elodie Chapuy – Rotwein & Champager zu feinen Kleinigkeiten


Im März

16.03., ab 18:30 Uhr   Weingespräch – Die Weinwelt wird weiblich

17.03., ab 18:00 Uhr   Kochen & Wein – Cuccina Toscano mit Ginevra Venerosi Pesciolini von Il Ghizzano

17.03., ab 19:00 Uhr   Winzertreff mit Luisella Bendedetti & Dorli Muhr – Lugana trifft auf Österreich im Ox & Klee

18.03., ab 16:00 Uhr   Raritätenverkostung mit Elisabetta Geppetti – Schatzkammer-Weine von Le Pupille

18.03., ab 19:00 Uhr   Winzertreff mit Badia a Coltibuono & Schlossgut Diel – Emmanuela Stucchi & Caroline Diel im Ristorante Alfredo


Im April

28.04., ab 19:00 Uhr   Speed Dating – Flying Dinner & Gespräche mit Winzerinnen

30.04., ab 15:00 Uhr   Kochen & Wein –  Badens Shootingstar Maren Fendt


Im Mai

19.05., ab 18:30 Uhr   Weinpassagen – Frauensache Wein

20.05., ab 11:00 Uhr   Das große Finale – Hausmesse im Kölner Weinkeller

Weitere Infos und Anmeldung (Restplätze) unter koelner-weinkeller.de oder telefonisch: 0221 1397280.

Strategie
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.