Vorheriger Artikel
Schutz der Artenvielfalt
Ein Jahrzehnt Engagement der REWE Group
Nächster Artikel
Jan-Peer Brenneke im Interview
„Wir müssen uns immer wieder neu erfinden“
ArticleId: 1827magazineOrte in Filmen können nicht nur magisch, gruselig oder traumhaft sein, sondern so etwas wie ein handelnder Charakter. So wie „The Florida Projekt“ ein Komplex aus Sozialbauten hinter dem Disney-Freizeitpark in Orlando. Und in die „Sommerhäuser“ einer Schrebergarten-Kolonie des Jahres 1976 entführt den Zuschauer das Regiedebüt von Sonja Kröner.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/f/csm_2018_04_Unterhaltung_mgt_st_de6a6ef6da.jpgCineastische OrtsbestimmungenFilme & Co. des Monats
Unterhaltung
© Piffl Medien
Filme & Co. des Monats

Cineastische Ortsbestimmungen

21.03.2018
von Edda Bauer

Orte in Filmen können nicht nur magisch, gruselig oder traumhaft sein, sondern so etwas wie ein handelnder Charakter. „The Florida Projekt“ heißt der Komplex aus Sozialbauten hinter dem Disney Freizeitpark in Orlando, Florida. Dort lebt die sechsjährige Moonee mit ihrer Mutter, die immer pleite ist. Im französischen Marseille lässt Regisseur Christian Petzold seine Protagonisten stranden und auf „Transit“visa warten. Und in die „Sommerhäuser“ einer Schrebergarten-Kolonie des Jahres 1976 entführt den Zuschauer das Regiedebüt von Sonja Kröner.

Kino 1:
The Florida Projekt

Nichts ist so passiert, und doch haben die Geschichten sowas wie ein Echtheitssiegel. Keine der Figuren ist größer als das echte Leben, und doch haben alle das Format für die Kinoleinwand. Das Sozialdrama erlebt im Kino eine Renaissance, etwa mit „American Honey“ oder „I, Daniel Blake“. Bei US-Regisseur und Autor Sean Baker wird auch der Ort zum tragenden Element. „Florida Project“ heißen die pinken Sozialbauten hinter dem Disney „Magic Kingdom“ Themenpark in Orlando, Florida. Dort lebt die sechsjährige Moonee mit ihrer alleinerziehenden Mutter Halley.

Willem Dafoe

Und wieder hat er den Oscar nicht bekommen. Willem Dafoe war er für die Rolle des Hausmeisters in „The Florida Project“ als bester Nebendarsteller nominiert. Zweimal hatte der 1955 in Appelton, Wisconsin geborene Schauspieler schon solches Pech: 1987 in Oliver Stones Kriegsdrama „Platoon“ und 2001 als Nosferatu-Darsteller Max Schreck in „Shadow of the Vampire“. Zum Ausgleich steht er viel auf der Bühne, von 1977 bis 2005 mit der von ihm mitbegründeten „Wooster Group“ und seitdem oft für und mit seiner italienischen Ehefrau Giada Colagrande.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Filmgenre: Drama
Filmlänge: 111 Minuten
Regie: Sean Baker
Darsteller: Brooklynn Prince, Bria Vinaite, Willem Dafoe, Caleb Landry Jones, Karren Karagulian 

Altersfreigabe: ab 12
Verleih: Prokino Filmverleih
Kinostart: 15.3.2018

Kino 2:
Transit

Am Anfang ist man noch irritiert. Doch je länger Christian Petzolds neuer Film „Transit“ dauert, desto logischer erscheint es, Anna Seghers' halb autobiografischen Roman aus dem Jahr 1944 in die heutige Zeit zu versetzen. Desto klarer wird auch, dass das Stranden von Flüchtenden in einer fremden Stadt – in diesem Fall Marseille – viel mit großen Hoffnungen auf kleinstem Raum zu tun hat. Erzählt mit der ruhigen Stimme von Matthias Brandt, ist „Transit“ eines der unaufgeregtesten Statements zu einer bedrückenden Situation.

Franz Rogowski

Dass er bei der diesjährigen Berlinale keinen Bären abgekommen hat, ist schwer nachzuvollziehen. Franz Rogowski spielte neben „Transit“ auch in der Großmarkt-Romanze „In den Gängen“ die männliche Hauptrolle. Zudem gehörte der 31jährigen Freiburger zu den European Shooting Stars in diesem Jahr. In Frankreich aber kennt man ihn schon als Isabelle Hupperts aufmüpfigen Sohn in Michael Hanekes „Happy End“. In Deutschland macht er sich seit gut fünf Jahren einen Namen mit Hauptrollen in Independent Filmen wie „Love Steaks“ und „Victoria“.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Filmgenre: Fluchtdrama
Filmlänge: 101 MinutenRegie: Christian Petzold
Darsteller: Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, Maryam Zarée, Barbara Auer, Matthias Brandt

Altersfreigabe: ab 12
Verleih: Piffl Medien
Kinostart: 5.4.2018

DVD
Sommerhäuser

Die Terroristen sind deutsch, die Telefonzellen gelb und Helmut Schmidt steht zur Wahl. Man schreibt das Jahr 1976. Kaum hat Oma Sophie das Zeitliche gesegnet, schlägt ein Blitz ein in den größten Baum ihres Schrebergartens. Fortan diskutieren drei Generationen, wie's denn nun weitergehen soll mit dem Baum, dem Garten und dem Leben.

Die Ausstattung ist in Sonja Kröners Spielfilmdebüt weit mehr als nur das, was für Optik und Atmo sorgt. Vielmehr hat sie die Funktionen umgekehrt: die drei „Sommerhäuser“, oder besser -lauben, zu Titelhelden gemacht, zwischen denen Menschen herumwuseln, streiten, lachen, plantschen oder Zeitung lesen.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Filmgenre: Familiendrama
Filmlänge: 97 Minuten
Regie: Sonja Kröner
Darsteller: Thomas Loibl, Laura Tonke, Ursula Werner, Günther Maria Halmer, Mavie Hörbiger, Christine Schorn

Altersfreigabe: ab 12
Vertrieb: Prokino Home Entertainment
Im Handel ab: 22.2.2018

Game:
All Walls Must Fall

Berlin, 2089. Seit hundert Jahren haben sich zwei Dinge nicht verändert, die Clubszene und die Mauer. Eine Bombe am Alexanderplatz führt zusammen, was zusammen gehört: Spionage-Thriller und Trance-Techno, Noir-Krimi und die Bastellaune der Entwickler-Klitsche inbetweengames. Es gilt zu klären, wer hinter dem Anschlag steckt. Auf seinem Weg stößt Agent Kai immer wieder auf Mauern, verbale, ideologische und physische. Verhandlungsgeschick ist also ebenso gefragt wie Zielsicherheit. Und wer doch mal verreißt, bekommt die letzten Sekunden als zweite Chance.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Art: Action, Taktik
Erhältlich: ab Windows 7, ab Mac OS X 10, 64 Bit OS

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.