Vorheriger Artikel
"Gemeinsam Teller füllen"
Hilfe für die Tafeln
Nächster Artikel
Gewinnspiel
PENNY hat weitere Eishockey-Tickets verlost
ArticleId: 3387magazineEine gemeinsame Spende vom Aufsichtsrat der REWE Group und PENNY Rumänien ermöglicht die Eröffnung des ersten ambulanten Behandlungszentrums für Kinder mit Behinderungen im Donaudelta.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/0/csm_standard_teaser_58be1e15a7.jpgSchwimmendes Behandlungszentrum eröffnetPENNY Rumänien
PENNY Rumänien
Schwimmendes Behandlungszentrum eröffnet

Eine gemeinsame Spende vom Aufsichtsrat der REWE Group und PENNY Rumänien ermöglicht die Eröffnung des ersten ambulanten Behandlungszentrums für Kinder mit Behinderungen im Donaudelta. 

„In diesen schweren Zeiten einer weltweiten Pandemie geraten die bereits vorherrschenden Krankheiten und körperlichen Beeinträchtigungen schnell in den Hintergrund der öffentlichen Aufmerksamkeit. Corona wird hoffentlich bald nicht mehr im Mittelpunkt unseres Lebens stehen. Was aber passiert mit den Menschen, die in ihren Alltagsfähigkeiten eingeschränkt sind? Gerade Kinder, die ihr Leben noch vor sich haben, aber körperlich oder geistig eingeschränkt sind brauchen eine Perspektive.“
Erich Stockhausen, Aufsichtsratsvorsitzender der REWE Group.
Er war anlässlich der Eröffnung des mobilen Behandlungszentrums nach Rumänien gereist

Der Aufsichtsrat der REWE Group und PENNY Rumänien haben 120.000 Euro zur Schaffung des ersten mobilen Zentrums für die Erholung von Kindern mit Behinderungen im Donaudelta gespendet. Durch die Spende konnte ein Schiff zu einem schwimmenden Behandlungszentrum umgebaut werden, das 11 Orte im Donaudelta ansteuert. In der Region ist der Bedarf groß, denn dort leben viele betroffene Familien, die nur eingeschränkten Zugang zu Transportmöglichkeiten haben. Das Schiff ermöglicht es, dass über 100 Kinder mit Behinderungen von den dort angebotenen Therapien profitieren können.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Einstellungen anpassen

Das Zentrum bietet neben verschiedenen Therapien, wie Logo- oder Ergotherapie auch Beratungsangebote, sowie Tagesbetreuung für Kinder mit Behinderungen aus einkommensschwachen Familien. Das schwimmende Zentrum wurde von der Stiftung Sera Romania gebaut. Die gemeinnützige Organisation ist für den Betrieb verantwortlich und gewährleistet zudem die Ausbildung der Spezialisten-Teams, die für die Arbeit mit den Kindern eingestellt wurden. 

Projekt „immer in der Familie“

Das ambulante Zentrum für die Erholung von Kindern mit Behinderungen ist Teil des Projekts "Immer in der Familie" - ein Projekt zur Verringerung der Heimunterbringung und des Trennungsrisikos für Kinder im Kreis Tulcea, das von der Sera Romania Foundation durchgeführt und vom Europäischen Sozialfonds im Rahmen des operationellen Programms Humankapital 2014-2020 kofinanziert wird. 

"Die Zukunft wird heute gemeinsam gestaltet. Und mit Hilfe dieses Projekts wollen wir so vielen Kindern wie möglich eine Chance auf Genesung und Behandlung bieten, die bisher aufgrund der eingeschränkten Transport- und Materialmöglichkeiten im Donaudelta keine spezialisierte Betreuung erhalten haben. Wir freuen uns, dass wir einen Beitrag leisten und dieses Projekt unterstützen können. Wir sind der Meinung, dass die Einbindung in die Gemeinden vor allem dann wichtig ist, wenn wir Partner haben, die die tatsächliche Situation sehr gut kennen. Deshalb haben wir diese Partnerschaft mit der Sera Stiftung entwickelt."
Daniel Gross, Geschäftsführer von PENNY Rumänien

Über Sera Romania

Die nichtstaatliche, gemeinnützige Organisation Sera Romania, wurde im März 1996 gegründet und hat sich dem Kinderschutz und der Förderung der Kinderrechte verschrieben. In Zusammenarbeit mit Behörden hilft die Organisation, Kinder in ihrer Familie zu halten und alternative Lösungen zur Heimunterbringung zu entwickeln. Bisher hat die Stiftung 100.000 Kindern zu einem besseren Leben verholfen.

"Wir haben noch viel zu tun, um die Rechte von Menschen mit Behinderungen und insbesondere von Kindern, die ihr Leben mit einer Behinderung beginnen, umfassend zu gewährleisten. Das Vorhandensein einer Behinderung sollte uns, die wir im Bereich der Sozial- und Unterstützungsdienste tätig sind, dazu veranlassen, das Umfeld, in dem diese Kinder leben, an ihre spezifischen Bedürfnisse anzupassen, damit dies nicht zu einem Grund für die Einschränkung ihrer Entwicklung wird. Empowerment- und Rehabilitationsdienste für Kinder mit Behinderungen sind für eine positive Entwicklung ihres Lebens unerlässlich. Wenn wir aufgrund verschiedener Einschränkungen nicht in der Lage sind, Kinder in Rehabilitationsdienste zu bringen, dann müssen wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Rehabilitationsdienste zu den Kindern zu bringen, die sie brauchen. Dies ist das erste ambulante Erholungszentrum für Kinder mit Behinderungen im Donaudelta. Es ist eine der Lösungen, um eine korrekte und konkrete Unterstützung zu gewährleisten"
sagte Bogdan Simion, Executive Director von Sera Romania
Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.