Vorheriger Artikel
Personalien im Juni
Wer kommt, wer geht
Nächster Artikel
REWE-Verlosung zur EM
Eins von 21 DFB-Trikots gewinnen
ArticleId: 3207magazineMehr als 9.000 Menschen warten aktuell in Deutschland auf ein Spenderorgan. Anlässlich des Tages der Organspende trägt PENNY das Thema ins alltägliche Leben seiner Kund:innen und druckt einen Organspendeausweis auf sämtlichen Kassenzetteln mit auf.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/1/csm_Organspendeausweis_PY_Kassenzettel_standard_teaser_1822f0f311.jpgOrganspendeausweis auf PENNY-KassenzettelnInformationskampagne
© Getty Images | vchal
Informationskampagne
Organspendeausweis auf PENNY-Kassenzetteln

Mehr als 9.000 Menschen warten aktuell in Deutschland auf ein Spenderorgan. Anlässlich des Tages der Organspende trägt PENNY das Thema ins alltägliche Leben seiner Kunden und druckt einen Organspendeausweis auf sämtlichen Kassenzetteln mit auf. 

Am 5. Juni ist der Tag der Organspende. PENNY nimmt das zum Anlass, seine Kund:innen für dieses Thema zu sensibilisieren: Vom 3. bis einschließlich 5. Juni wird auf sämtlichen Kassenzetteln ein offiziell anerkannter Organspende-Ausweis mit aufgedruckt. Der Ausweis kann einfach ausgefüllt und direkt mitgeführt werden. PENNY erreicht so im genannten Zeitraum potenziell bis zu 6,5 Millionen Kunden bundesweit. 

Flankiert wird die Aktion durch die klassischen Informationskanäle wie Plakate in den Märkten. Hinzu kommt unter penny.de eine eigene Informationsseite mit Inhalten wie allgemeinen Informationen zum Tag der Organspende, Wissenswertes zur Organspende selbst, dem Kassenzettel als Organspendeausweis, Fragen und Antworten zum Organspendeausweis, der offizielle und bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZGA) bestellbare Organspendeausweis zum PDF-Download sowie die Verlinkung zur offiziellen Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Lange Wartelisten für Spenderorgane

Laut des „Jahresbericht Organspende und Transplantation in Deutschland 2020“ der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) spendeten in Deutschland 913 Menschen nach ihrem Tod 2.941 Organe – am häufigsten Nieren (1.447) gefolgt von Leber (746), Lunge (342) und Herz (320). Demgegenüber lag die Zahl der Patient:innen, die in Deutschland Ende 2020 auf der Warteliste für eine Transplantation standen, bei rund 9.200.

Deutschland unter den Schlusslichtern in Europa

Europaweit ist Deutschland mit 11 Spendern pro Million Einwohner eines der Schlusslichter bei der Organspende, weit hinter Spanien mit 38 Spendern und Ländern wie Portugal, Italien, Frankreich, Österreich und Kroatien, die bei über 20 Spendern pro Million Einwohner liegen. 

Erschwerend kommt hinzu, dass 2020 bei einer repräsentativen Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) lediglich 44 Prozent angaben, ihren Willen zur Organspende zum Beispiel in einem Organspendeausweis schriftlich fixiert zu haben.

PENNY möchte mit seiner Kampagne dazu anregen, sich mit dem Thema Organspende zu befassen. Pro Jahr versterben rund 800 Patienten auf der Warteliste, denen mit einer Organspende hätte geholfen werden können.

Thema Organspende ins alltägliche Leben tragen

„Als Discounter mit rund 2.200 Filialen erreichen wir jede Woche Millionen von Menschen. Noch immer gibt es in Deutschland zu wenige Organspender. Deswegen haben wir uns entschieden, über unsere Kassenzettel einen Impuls zu geben, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Der dort aufgedruckte Organspendeausweis ist offiziell anerkannt und kann direkt genutzt werden. Dennoch möchten wir auch dazu ermutigen, dass möglichst viele Kunden zum Beispiel über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) einen solchen Ausweis in seiner markanten Aufmachung bestellen oder online ausfüllen“, so Stefan Magel, Bereichsvorstand Handel Deutschland der REWE Group und COO PENNY.

„Organspende geht uns alle an. Von daher begrüßen wir die Informationskampagne von PENNY, denn sie trägt das Thema Organspende in unser tägliches Leben und zeigt, wie wichtig unsere Entscheidung sein kann – für uns selbst und für andere“, sagt Birgit Blome, Leiterin Kommunikation der Deutschen Stiftung Organtransplantation.

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.