Vorheriger Artikel
Ein paar Dinge über Hartkäse
Nur Gras und Heu
Nächster Artikel
Compliance
Geschenke – ja bitte oder nein danke?
ArticleId: 315magazineWenn es um die Zukunft unserer Kinder geht, sind alle gefragt – auch Unternehmen. Bei Billa 4Kids stehen die Jüngsten im Mittelpunkt und bekommen Wissen unterhaltsam vermittelt.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/a/csm_23246663_mgt_standard_d2ed800c3d.jpgKinder im MittelpunktBilla4Kids
Billa 4Kids
Kinder im Mittelpunkt
Strategie
International
Strategie
International
Wir alle sind gefragt, wenn es um die Zukunft unserer Kinder geht – auch Unternehmen. Bei Billa 4Kids stehen die Jüngsten im Mittelpunkt und bekommen Wissen und wichtige Themen unterhaltsam vermittelt.

Familien sind für Billa schon immer eine sehr wichtige Kundengruppe. Zum einen spielt der Nachwuchs beim Einkauf eine große Rolle innerhalb der Familie und will hier mitreden. Zum anderen sind Kinder die zukünftigen Erwachsenen und damit Konsumenten. Durch ihr Einkaufsverhalten gestalten sie auch die  Zukunft unserer Erde. Auch Unternehmen sind an dieser Stelle gefragt, Verantwortung für die nächste Generation zu übernehmen. Billa nimmt diese Verantwortung ernst – und hat ein Konzept entwickelt, um Kinder direkt anzusprechen: Billa 4Kids.

Wichtige Themen, spannend aufbereitet
Gesunde Ernährung und Lebensmittel sind keine Themen, mit denen sich Kinder in der Regel freiwillig beschäftigen. Es sei denn, man findet einen Weg, die Themen unterhaltsam und anschaulich zu gestalten. Mit Billa 4Kids hat Billa eine Marke ins Leben gerufen, die genau das schafft. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Billa-Magazin für Kinder und Eltern: „frisch gekocht Kids“.
Die Billa Bande, in deren Mittelpunkt die Charaktere BIL + LARA stehen, sind die Hauptfiguren. Ihre Bühne finden sie auf www.billa4kids.at, in der Billa 4Kids-App und in „frisch gekocht Kids“. Das Magazin punktet bei den 4- bis 9-Jährigen mit einer ansprechenden Mischung aus kindergerechten Rezepten zum Nachkochen, Bastel- und Rätselspaß, Informationen über Lebensmittel sowie Wissenswertem aus Umwelt und Natur.

Start im Jahr 2002
Begonnen hat alles mit der Entwicklung der Kidsmarke Billa 4Kids im Jahr 2002, die zunächst online startete. Ab April 2003 erschienen quartalsweise die „Billa 4Kids News“ mit BIL + LARA in gedruckter Form. Der Schritt zum 36-seitigen Magazin „BIL + LARA“ fand 2007 statt. Seitdem ist das Kids-Magazin in den Billa Filialen erhältlich und erschien in dieser Form 6-mal jährlich.

Mit dem Relaunch von „frisch gekocht Kids“ 2012 gelang Billa eine einzigartige Positionierung in Österreich - mit dem Fokus auf die Kernthemen Lebensmittel und Ernährung, ansprechend umgesetzt für Kinder.

Im Interview: Sandra Zwickl, Verantwortliche für Billa 4Kids
„Ein Kochmagazin für Kinder gab es vorher nicht“

one: Wie kamen Sie auf die Idee, ein Kochmagazin für Kinder zu machen?
Sandra Zwickl: Es war eine logische Entwicklung. Einerseits haben wir das seit Jahren sehr erfolgreiche „frisch gekocht“-Magazin. Auf der anderen Seite unser Kids-Magazin, das qualitativ immer schon sehr gut, aber für den Kunden eines von vielen am Markt war. Dann war es nur noch ein kleiner Schritt.

one: Welche Faktoren tragen zum Erfolg von „frisch gekocht Kids“ bei?
Sandra Zwickl: Wir waren von Anfang an rundherum glücklich damit – und sind das noch immer. Wir arbeiten mit echten Profis zusammen, von unserem Verlag Comma Publications bis hin zu unseren Beratern der Agentur Traktor sowie Robert Steiner – alle sind auf Kinder- und Familienthemen spezialisiert und mit unglaublicher Freude bei der Sache.

one: Das merkt man auch beim Magazin.
Sandra Zwickl: Das finden wir auch! Ein Kochmagazin für Kinder gibt es so nicht am Markt, das ist das Spezielle. Die Zielgruppe sind Kinder zwischen 4 und 9 Jahren bzw. Eltern, die gerne gemeinsam mit ihren Kindern kochen. Das Heft erscheint zehn mal pro Jahr mit jeweils einer Auflage von 100.000 Stück. Unsere hohe Wiederkaufsrate von über 50 Prozent lässt erkennen: Es gibt richtige Sammler.

one: Heutzutage ist alles online – auch „frisch gekocht Kids“?
Sandra Zwickl: Natürlich gibt es eine umfangreiche Webseite (www.billa4kids.at) mit allen Rezepten aus dem Magazin sowie unter anderem Gewinnspielen und Bastelanleitungen. Alle Rezepte sind für unterwegs auch in der Billa 4Kids-App abrufbar, in der die Kinder außerdem spannende Rätsel lösen können und lustige Spiele zur Verfügung haben. Die Storys vom „Rasenden Reporter“ gibt es als Video auf unserem eigenen YouTube-Channel.

Billa 4Kids live

In den Sommerferien konnten die österreichischen Kinder BIL + LARA persönlich treffen: Beim Nivea-Kinderfest waren sie als Walking Characters anzutreffen. Neben BIL + LARA und ihrer täglichen Spielshow gab es bei dem Event auch einen Spielladen von Billa, in dem Kinder einkaufen, Regale einräumen und kassieren konnten. Fast wie in einer echten Filiale. Das jährliche Nivea-Kinderfest hat 2013 über 200.000 Besucher angezogen. Billa war einer der Hauptsponsoren und ist seit acht Jahren Teil des Festes. Im vergangenen Jahr konnten auf den Nivea-Familienfesten 306.808 Euro Spenden für SOS-Kinderdorf gesammelt werden.

Beim täglichen Einkauf in den Filialen bringt Billa  4Kids den Kindern das Thema bewusste Ernährung spielerisch nahe. Jedes Billa 4Kids-Kinder-Jausensackerl enthält einen Merchandise Artikel als Goodie, wie etwa Quartette zu den Themen Lebensmittel, Natur und Umwelt.

Wenn Kinder mit ihrer Kindergartengruppe oder ihrer Schulklasse eine Billa-Filiale besuchen, erfahren sie Interessantes zum Thema Bio, Obst und Gemüse, Fleisch und vieles mehr. Dabei werden die Filialen von Billa 4Kids mit Inhalten aus dem Magazin unterstützt.

Merkur-Vorstand Manfred Denner, Familienministerin Sophie Karmasin und Merkur-Vorstand Kerstin Neumayer mit der ersten Kundin und ihren Kindern an der neuen Familienkasse
Familienkasse bei Merkur

Auch die Verbrauchermärkte von Merkur, die ebenfalls zur REWE International AG gehören, stellen sich mit innovativen Projekten auf die junge Kundschaft und auf Familien ein. Im Sommer eröffnete Österreichs erste Familienkasse in einem Wiener Merkur-Markt.

In dem Pilotprojekt soll der Ablauf an der Kasse für Familien entschleunigt und die Kinder stärker in das Einkaufserlebnis eingebunden werden. An einem mit Geländer gesicherten Pult mit Treppen können die Kleinen zum Beispiel stehend beim Einpacken helfen.

Gleichzeitig wird das oft diskutierte Süßwarenregal an der Familienkasse gesundheitsorientiert und familienfreundlich bestückt: Die Auswahl reicht von Trockenfrüchten bis hin zu gesunden Säften. Einen knackigen Apfel gibt es zusätzlich als kleine Aufmerksamkeit von Merkur für jede Familie an der Familienkasse gratis dazu.

Wenn die „Familienkasse“ in der Test- und Beobachtungsphase im Merkur-Markt Breitenfurter Straße gut angenommen wird, plant Merkur, das Projekt "Familienkasse" auf ganz Österreich auszuweiten. „Oft ist die Geduld der Kinder spätestens an der Kasse zu Ende. In der Familienkasse sehen wir die Chance, das gemeinsame Einkaufen bequemer zu gestalten und zu einem Erlebnis für die ganze Familie zu machen“, sind die Merkur-Vorstände Manfred Denner und Kerstin Neumayer überzeugt. Unterstützung findet das Pilotprojekt auch bei Familienministerin Sophie Karmasin: „Merkur übernimmt mit dem Projekt Familienkasse eine Vorbildfunktion und setzt ein Zeichen für mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit im Alltag.“

Strategie
International

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.