Vorheriger Artikel
European Bee Award
Pro Planet Apfelprojekt erhält europaweite Auszeichnung
Nächster Artikel
Agile Werte in der Praxis
„Leute müssen sich im Team wohlfühlen“
ArticleId: 2536magazineREWE läutet das Finale der Kampagne „Scheine für Vereine“ ein. Neu hinzugekommen ist der „Superschein“. one berichtet, wie die Aktion angenommen wurde und zeigt den neuen TV-Spot, der zugleich der diesjährige Weihnachts-Spot ist.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/7/csm_Scheine_fuer_Vereine_Abschluss_Spot_mgt_st_df0e7ae4e1.jpgDeutschland sucht den SuperscheinNeuer REWE-Spot
Neuer REWE-Spot

Deutschland sucht den Superschein

16.12.2019
von Julia Robertz

Am 16.12. läutet REWE die nächste Runde der Kampagne „Scheine für Vereine“ ein. Neu hinzugekommen ist der „Superschein“. one berichtet, wie die Aktion angenommen wurde und zeigt den neuen TV-Spot.

Vom neuen Mannschaftstrikot über den Tischkicker fürs Vereinsheim bis hin zum Sportgerät: Mit der Aktion „Scheine für Vereine“ macht REWE die örtlichen Sportvereine glücklich. Seit dem 21.Oktober läuft die Aktion – mehr als 50.000 Amateur-Sportvereine haben bereits Vereinsscheine von REWE-Kunden erhalten und viele konnten bereits Scheine für fünf Prämien und mehr einlösen.

Nun wurde die Kampagne verlängert: Noch bis zum 31.Dezember werden die Vereinsscheine an den Kassen der REWE-Märkte ausgegeben. Den Vereinen wird damit die Chance geboten, länger und somit mehr Vereinsscheine zu sammeln. Kunden können die Scheine noch bis zum 12. Januar 2020 ihrem Lieblingsverein zuordnen. Außerdem wird vom 16. bis 21. Dezember bei jedem eintausendsten Einkauf in den REWE-Märkten der „Superschein“ ausgegeben. Er entspricht einhundert Vereinsscheinen und kann einen Verein somit näher an gewünschte Prämien heranbringen.

Gemeinschaft stärken

Der neue Werbespot ist ein Dankeschön der deutschen Amateur-Sportvereine an alle Menschen, die seit Beginn der Kampagne ihrem Verein Vereinsscheine zugeordnet haben. Stellvertretend dafür ist der Spot gestaltet: Eishockeyspieler, Reiter und Fußballer schmettern einer freudig überraschten Familie schwungvoll ein Dankeslied, mitten in deren weihnachtlich geschmückten Vorgarten. Der Werbespot ist an den Weihnachtsfeiertagen im TV zu sehen und ersetzt den üblichen REWE Weihnachtsspot. Die Idee der Kampagne: „Wir wollen die Amateur-Sportvereine unterstützen, aber auch ermöglichen, dass Menschen ohne viel Aufwand ihrem Verein helfen. So stärken wir das Miteinander und die Gemeinschaft – ein Gedanke, der nicht nur, aber vor allem in die Weihnachtszeit passt,“ sagt Johannes Steegmann, Marketing-Chef bei REWE.

Amateure im Mittelpunkt

Nicht die Profis, sondern die Amateure stehen im Mittelpunkt der Kampagne „Scheine für Vereine“. Deshalb wurden am 1. Dezember bundesweit auch Spots gezeigt, die die Amateur-Sportvereine selbst aufgenommen haben. Die offiziellen Kampagnen-Spots hatten an diesem Tag Pause, stattdessen sollte die volle Aufmerksamkeit der Zuschauer auf die Vereine gelenkt sein. 
Die Videos des TSV Firnhaberau 1926 aus Augsburg sowie der „Star Drivers“ der Sportfreunde Diakonie Bad Kreuznach kommen ohne  ausgeklügeltes Storyboard aus, wurden dafür aber mit viel Einsatz, Spaß und Leidenschaft produziert. Und genau darauf kommt es REWE an: Lokale Gemeinschaften zu fördern.

Die Mechanik der Aktion „Scheine für Vereine“ ist einfach: Seit Ende Oktober erhält jeder Kunde beim Einkauf im REWE-Markt, online über den REWE-Liefer-, Abhol- oder Paketdienst pro 15 Euro Einkaufswert einen Vereinsschein. Diesen ordnet der Kunde in der App „REWE Scheine für Vereine“ oder unter rewe.de/scheinefürvereine dem Amateur-Sportverein zu, den er unterstützen möchte. Die Vereine können diese Scheine gegen Prämien wie Sportgeräte oder Ausstattung fürs Vereinsheim einlösen. Um für ihr Anliegen zu werben, können Vereine auf der Kampagnenseite nicht nur personalisierbare Plakate und GIFs im REWE-Look erstellen, sondern auch Videos drehen und in den REWE-TV-Spot integrieren. REWE wählte die beiden besten Videos aus und sendete sie am 1. Dezember als REWE-Spot.

Mein Kommentar

Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.