Vorheriger Artikel
Ihre Meinung zählt
Wählen Sie Deutschlands nachhaltigste Produkte
Nächster Artikel
Auswirkungen der Dürre
Wie die REWE Group Landwirte unterstützt
ArticleId: 2041magazine„PENNY READY“ - so heißt die neue Convenience-Eigenmarke von PENNY. Die bisher bestehenden Marken „penny to go“ und „penny heat & eat“ werden unter diesem Namen zusammengefasst.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/c/csm_Penny_ready_mgt_st_5f59d3b27a.jpgAus „to go“ und „heat und eat“ wird PENNY READYNeue Convenience-Eigenmarke
Strategie
Discount
Neue Convenience-Eigenmarke

Aus „to go“ und „heat und eat“ wird PENNY READY

02.10.2018
von Julia Robertz

„PENNY READY“ - so heißt die neue Convenience-Eigenmarke von PENNY. Die bisher bestehenden Marken „penny to go“ und „penny heat & eat“ werden unter diesem Namen zusammengefasst.

Convenience und To-Go-Angebote, egal ob Kaffee oder Snacks, sind mittlerweile fester Sortiments-Bestandteil des Discounts. Vor vier Jahren war PENNY der erste Discounter, der dieses Konzept einführte und weiterentwickelte. Trotz einer rasanten Steigerung der Nachfrage, scheint der Zenit noch nicht erreicht zu sein. Deshalb wurden ab Juni 2018 nach und nach die Produkte der Marken „penny to go“ und „penny heat & eat“ auf „PENNY READY“ umgestellt. 

Neue Marke sorgt für klare Strukturen

„Mit ‚PENNY READY‘ fassen wir diesen Sortimentsbereich für unsere Kunden unter den Aspekten ‚To Go‘ und ‚Heat&Eat‘ zusammen und schaffen klare Strukturen“, so Jochen Baab, Bereichsvorstand Handel Deutschland und Geschäftsführer REWE Group Buying. Dieser Prozess wird Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein, mit „gleichem Geschmack und frischem Design“, so das Motto. Den Anfang bei dieser Umstrukturierung machten Artikel, die keinen Vorgänger hatten. Folgend werden die Topseller, darunter speziell Kaffeegetränke und Smoothies, sowie Artikel der Saison mit dem neuen Design versehen. Dabei wichtig zu wissen: An der Platzierung im Markt wird sich nichts ändern. Beide Regale behalten ihren derzeitigen Standort.

Namen wie „to go“ oder „to heat“ nicht mehr notwendig 

Über 30 Prozent der Deutschen essen mindestens einmal die Woche Fertiggerichte, demnach konsumiert jeder knapp 15 Kilogramm Convenience Food pro Jahr. Auch bei PENNY ist seit 2015 ein Zuwachs von 20 Prozent zu verzeichnen und das Sortiment wurde auf über 360 Artikel ausgeweitet. Darunter fallen verschiedenste Produkte, von Bowls bis Sushi und von Smoothies bis Lasagne. Saisonal werden neue Angebote entsprechend ergänzt und bestehende angepasst.  Da Convenience aber mittlerweile etabliert ist, sind Namen, mit integriertem Verwendungshinweis, wie „to go“ oder „to heat“ selbstverständlich geworden und nicht mehr notwendig. Hinweise, wie die richtige Zubereitung in der Mikrowelle, haben an Beliebtheit und Bedeutung gewonnen. Zudem ist diese leichter über nur eine, als über zwei Marken zu kommunizieren.

Hinter den Kulissen von „PENNY READY“

Die Esskultur wandelt sich, zusammen mit dem Lebens- und Arbeitsrhythmus. Maßgeblich dafür verantwortlich ist die Digitalisierung. Wir möchten unabhängig, selbstständig und flexibel sein. Lange am Kochtopf oder Herd zu stehen passt für viele längst nicht mehr in die Tagesplanung hinein.

Das Essen wird dem Rhythmus angepasst, die Folge ist, dass wir situativ essen. Wenn es zeitlich passt. PENNY hat diesen Trend frühzeitig erkannt und führte daraufhin ein breites Sortiment an Produkten ein, die einem dabei helfen die Zeit für andere Dinge im Leben zu nutzen.

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.