Vorheriger Artikel
Tagesspiegel-Trendfrühstück
Hunger als Fluchtursache – Wie werden alle satt?
Nächster Artikel
Schüler gewannen REWE-Chef
Mit Schnelligkeit und Mut zum Erfolg
ArticleId: 1449magazineSeit über 20 Jahren kauft die REWE Group mit der konzerneigenen Gesellschaft „LoMa“ in Italien ein. Die wurde nun in „REWE Group Buying Italy“ umfirmiert. Im Interview erzählen die Geschäftsführer, warum man gerade in Italien direkt einkaufen sollte und was sie sich von der Umbenennung versprechen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/9/a/csm_REWE_Group_Buying_Italy_mgt_st_51edb6535d.jpgAus „LoMa” wird REWE Group Buying ItalyEinkauf in Italien
Strategie
REWE Group
Strategie
REWE Group
Einkauf in Italien
Aus „LoMa” wird REWE Group Buying Italy

Seit über 20 Jahren kauft die REWE Group mit der konzerneigenen Gesellschaft „LoMa“ direkt bei Lieferanten in Italien ein – seit der Reorganisation des Einkaufs im Rahmen des Projektes „WWEK“ im Jahr 2015 ist LoMa ein integraler Bestandteil des Eigenmarkeneinkaufs National | International unter der Leitung von Jan-Peer Brenneke.

Ab dem 1. Mai wird die Gesellschaft in die neu gegründete „REWE Group Buying Italy“ umfirmiert. Im Interview erzählen die beiden Geschäftsführer Gerardo Cervone und Stefano Ambrosoli, warum es gerade in Italien ein strategischer Vorteil ist, direkt einzukaufen und warum die Umbenennung dem Einkauf in Italien einen zusätzlichen Schub geben wird.

Gerardo Cervone // Stefano Ambrosoli

one: Herr Cervone, Herr Ambrosoli, warum hat die REWE Group in Italien eine eigene Gesellschaft zur Unterstützung des Einkaufs?
Gerardo Cervone:
Die Lieferantenstruktur in Italien ist stark mittelständisch geprägt – meist handelt es sich um Familienunternehmen. Für viele Mittelständler ist der Export etwa nach Deutschland aber ein großer Schritt. Daher arbeiten diese Produzenten klassischerweise mit Zwischenhändlern zusammen. Seit mehr als 20 Jahren stellen wir daher über eine eigene Einkaufsgesellschaft in Italien den Einkauf von italienischen Lebensmittel sicher. So können wir Zwischenhändler umgehen und direkt verhandeln, was uns natürlich in vielen Fällen Vorteile beim Einkaufspreis verschafft.

Stefano Ambrosoli:
Außerdem haben wir dadurch auch einen direkten Kontakt zu den Herstellern. Das erhöht die Versorgungssicherheit. Wir haben einen direkten Draht zu den Produktionsstätten, sind immer frühzeitig über aktuelle Themen informiert und haben eine bessere Kontrolle über unseren Warenbezug.

one: Wie entwickelt sich der Einkauf in Italien?
Gerardo Cervone:
Das Einkaufsvolumen beträgt aktuell ca. 170 Millionen Euro – die Ware, die wir direkt in Italien einkaufen, füllt jedes Jahr 6.000 LKW. Und jedes Jahr kommen neue Kunden und Sortimente dazu. 2016 haben wir zum Beispiel auch Wurst und Schinken für Deutschland und für Osteuropa in Italien eingekauft. Das Geschäft wächst dynamisch, allein in den vergangenen drei Jahren um ca. 20 Prozent.

one: Warum wird die Gesellschaft zum 1. Mai in REWE Group Buying Italy umbenannt?
Stefano Ambrosoli:
Wir wollen als REWE Group Buying Italy vom sehr guten Namen der REWE Group auch in Italien profitieren. Damit sind wir am Beschaffungsmarkt besser für die Lieferanten erkennbar – und damit als Abnehmer attraktiver. Organisation und Abläufe des Einkaufs bleiben für unsere Kunden unverändert.

one: Wer sind denn diese Kunden?
Stefano Ambrosoli:
Wir sind eine hundertprozentige Tochter der Rewe Zentral AG und liefern fast ausschließlich innerhalb des REWE-Konzerns – national und international. Unter anderem arbeiten wir dabei auch mit PENNY Italien zusammen, etwa beim Lieferantensourcing.

Gerardo Cervone: Die REWE Group Buying Italy leistet einerseits die Logistik aus Italien und andererseits unterstützen wir den Einkauf durch den direkten Kontakt mit Herstellern in Italien. Eine Besonderheit ist vielleicht noch, dass  alle Mitarbeiter Deutsch sprechen.
 
one: Welche Projekte stehen in Zukunft an?
Stefano Ambrosoli:
Wir arbeiten immer daran, weitere Bezüge aus Italien zu erschließen. Mit der neuen Firmierung REWE Group Buying Italy werden wir auch auf der Lebensmittel-Messe „Marca“ in Bologna Anfang 2018  präsent sein, um unsere Bekanntheit auf dem Beschaffungsmarkt zu steigern. Ein weiterer Schritt wird auch die Professionalisierung unserer Disposition durch die Nutzung der REWE-weit neu ausgerollten Software Remira sein.

Strategie
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.